Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Das Bündniß der drei Königreiche Preußen, Sachsen und Hannover vom 26. Mai 1849 : ein Wort zur Beherzigung und Verständigung / von A. E.
VerfasserStüve, Johann Carl Bertram In Wikipedia suchen nach Johann Carl Bertram Stüve
ErschienenLeipzig : Brockhaus 00.07.1849
Umfang94 S.
Anmerkung
In Fraktur
SpracheDeutsch
Schlagwörter
Online-Ausgabe
Frankfurt a.M. : Stadt- und Universitätsbibliothek 1998
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-20127 Persistent Identifier (URN)
Links
Download Das Bündniß der drei Königreiche Preußen Sachsen und Hannover vom 26 Mai 1849 [23,88 mb]
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Boberach: Grundsätzlich ist die Politik der Nationalversammlung zu kritisieren, nur aus taktischen Erwägungen das Dreikönigsbündnis zu unterstützen, aber durch Zugeständnisse an Österreich muß die Grundlage noch verbreitert werden. Bundesgericht und Verwaltungsrat sind hoffnungsvolle Ansätze, Fürstenkollegium und Staatenhaus werden radikale Grundrechte verhindern. - Wentzke: Kritik der haltlosen Politik der Paulskirche. Begrüßt im Bündnis vom 26. Mai die Ansätze zum Bundesgericht und zum Verwaltungsrat, der mit der provisorischen Zentralgewalt als Vertretung der nicht beigetretenen Staaten Hand in Hand arbeiten muß. Vor Mediatisierung durch Preußen sichert der Abschluß auf vorläufig nur ein Jahr. Gegen den Einheitsstaat und die radikale Richtung der Grundrechte sichert das Fürstenkollegium und das dem Volkshaus gleichberechtigte Staatenhaus. Rechtlich ist allerdings zur Berufung eines Reichstages die Zustimmung aller Bundesstaaten nötig, die durch Zugeständnisse für Österreich zu erlangen wäre