Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Hohe Nationalversammlung! Unter der französischen Regierung befanden sich die Winzer der preußischen Rheinprovinz in einer guten Lage ...
ErschienenNeuwied : Strüder 21.11.1848
Umfang20, [4] S.
Anmerkung
In Fraktur
SpracheDeutsch
SerieAnträge, die Verbesserung der Lage der Winzer betreffend
Online-Ausgabe
Frankfurt a.M. : Stadt- und Universitätsbibliothek 1998
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-21757 Persistent Identifier (URN)
Links
Download Hohe Nationalversammlung! Unter der französischen Regierung befanden sich die Wi [7,21 mb]
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Boberach: Gegenüber der französischen Herrschaft, als Wein vom rechten Rheinufer keine Konkurrenz machen konnte und die Weinpreise ein Drittel höher waren, hat Preußen durch die Verwandlung der Konsumationssteuer in eine Produktionssteuer und Erhöhung der Grundsteuer die Winzer noch zusätzlich belastet. Die Zollvereinigungen hatten zur Folge, daß billiger, minderwertiger Wein die Rheinprovinz überschwemmte. Gefordert wird: Abschaffung der Weinsteuer - Revision des Grundsteuer-Katasters zur Ermäßigung der Grundsteuer - Schutzzölle auf Wein und Handelsverträge mit Staaten, welche keinen Wein produzieren - 500.000 Taler zinsfrei auf 30 Jahre zur Errichtung von Kreditkassen für die Winzer der Rheinprovinz. - Welsch (Projektbearbeiter): Laut Boberach wurde die vorliegende Broschüre von Winzern aus Sinzig an der Ahr verfaßt und vom Abgeordneten Bresgen, Weingutsbesitzer in Ahrweiler, der Deutschen Nationalversammlung vorgelegt. Samt Berechnung über den Ertrag von Wingertgrundstücken pro preußischem Morgen (25,532 ar) und Jahr