Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Gesamttitel... Kapitel des Konstitutionellen Katechismus, enthaltend ...
Titel
2. Die konstitutionellen Zehn Gebote: den Männern aus dem Volke gewidmet: Frage. Wie lauten die konstitutionellen zehn Gebote? ... / von Max Cohnheim und Adolph Reich
VerfasserCohnheim, Max In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Max Cohnheim ; Reich, Adolph In Wikipedia suchen nach Adolph Reich
BeteiligteSchiller, Friedrich In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Friedrich Schiller
Erschienen[S.l.] : Bartz 00.00.1848
Umfang1 Flugbl. auf [2] S. ; Druckspiegel 21 x 30 cm
Anmerkung
In Fraktur
Aus dem Extra-Blatte der Volks-Stimme
SpracheDeutsch
Online-Ausgabe
Frankfurt a.M. : Stadt- und Universitätsbibliothek 1998
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-29136 Persistent Identifier (URN)
Links
Download Die konstitutionellen Zehn Gebote den Männern aus dem Volke gewidmet Frage Wie l [0,70 mb]
Nachweis
Zusammenfassung

Welsch (Projektbearbeiter): 1. Gebot: Du sollst neben dem konstitutionellen König auch andere Stimmen hören, so vor allem die Volks-Stimme (Zeitung) sowie die Stimmen der verantwortlichen Minister. 2. Gebot: Du sollst - als Mitglied eines freien Volkes - Deine Freiheit mit Hilfe von Petitionen (solche aus Papier und solche, die man Barrikaden nennt) wahren. 3. Gebot: Du sollst die Festtage der Freiheit heiligen (18. März sowie der noch ausstehende Tag, an dem eine Verfassung eingeführt wird). 4. Gebot: Du sollst Freiheit und Recht ehren und das Wohl des Vaterlandes fördern. 5. Gebot: Du sollst nicht töten, außer im offenen Kampf und in Notwehr. 6. Gebot: Du sollst nicht das beschwören, was Du nicht halten kannst. 7. Gebot: Du sollst kein fremdes Eigentum an Dich bringen, sei es nun eine Stecknadel oder eine Kaiserkrone. 8. Gebot: Du sollst das Volk in den Ohren des Königs nicht verleumden. 9. Gebot: Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Eigentum, mit der Ausnahme des Nationaleigentums (Paläste, Kasernen, Schilderhäuser etc.). 10. Gebot: Du sollst nicht dulden, daß Dein Nächster sich wie ein Knecht behandeln läßt