Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ich und der Staatsanwalt: Der Staatsanwalt beim Königlichen Kammergericht, dessen Namen der Welt wahrscheinlich ein Geheimniß bleiben soll ... / Held
VerfasserHeld, Friedrich Wilhelm Alexander In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Friedrich Wilhelm Alexander Held
ErschienenBerlin : Reichardt 01.08.1848
Umfang1 Flugbl. ; Druckspiegel 45 x 72 cm
Anmerkung
In Fraktur
SpracheDeutsch
Online-Ausgabe
Frankfurt a.M. : Stadt- und Universitätsbibliothek 1998
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-34677 Persistent Identifier (URN)
Links
Download Ich und der Staatsanwalt Der Staatsanwalt beim Königlichen Kammergericht dessen [0,91 mb]
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Welsch (Projektbearbeiter): Der Redakteur und Volksredner Held weist eine ihn betreffende staatsanwaltliche Bekanntmachung als ehrverletzend und nur dazu geeignet, ihn in den Augen der öffentlichen Meinung herabzusetzen, zurück. Das ganze sei nur ein leicht zu durchschauender Versuch der Wahlbeeinflussung im Hinblick auf die unmittelbar bevorstehende Wahl des Bürgerwehr-Kommandeurs. Hintergrund: Eidliche Vernehmung Helds, eines Kandidaten zur Wahl des Bürgerwehr-Kommandeurs, zum Inhalt eines von ihm verfaßten Plakats, wobei Held unter Hinweis auf seine atheistische Überzeugung die Eidesleistung verweigert