Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ganz Berlin muß nach Wien, Jegen die Croaten ziehn! Dann is Windischjrätz verloren! Karbe hat es uns jeschworen: Eene Rede, jered't von Herr Karben, am 31. October, uf de Kummödientreppe, un wortjetrei abjekuppirt: Freinde! Brüder! Mitbürger! Berliner! Souveränet Volk! ... / von Ullo Bohmhammel
VerfasserHopf, Albert In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Albert Hopf
Erschienen[Berlin] : Hirschfeld 31.10.1848
Umfang1 Flugbl. ; Druckspiegel 28 x 44 cm : Ill.
Anmerkung
In Fraktur. - In Berliner Mundart
SpracheDeutsch
Online-Ausgabe
Frankfurt a.M. : Stadt- und Universitätsbibliothek 1998
URNurn:nbn:de:hebis:30:2-34846 Persistent Identifier (URN)
Links
Download Ganz Berlin muß nach Wien Jegen die Croaten ziehn! Dann is Windischjrätz verlore [0,30 mb]
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Welsch (Projektbearbeiter): Satire auf den Werdegang der sehr weitgehenden und radikalen Forderungen der Berliner Volksredner, der immer nach demselben Muster abläuft: die Forderungen werden auf einer Volksversammlung vom Redner formuliert und von der Versammlung gutgeheißen. Darauf wird eine Deputation gebildet, die die fraglichen Forderungen der Nationalversammlung als Petition übergibt. Nach dem Empfang der Deputation durch die Nationalversammlung macht sich der Abgeordnete D'Ester die Petition zu eigen und übergibt sie dem Präsidenten, der sie in die Kommissionen verweist. Die Kommissionen wiederum beraten darüber und erstatten am nächsten Tag Bericht. "Un so war et, un so is et, un so wird et bleiben." Geschildert vor dem Hintergrund der Niederschlagung der Wiener Revolution am Beispiel einer - fiktiven - Rede von Adolph Friedrich Karbe