Zur Seitenansicht
 

Zeitschrift

Titel
Israelitische Rundschau : offizielles Organ d. Zionistischen Vereinigung für Deutschland ; Centralblatt für die jüdischen Vereine
ErschienenBerlin : [s.n.], Nachgewiesen 6.1901,20(Mai) - 7.1902,39(Sept.)
Anmerkung
Wöchentl.
SpracheDeutsch
SerieDigital. Ausg.:
Online-Ausgabe
Aachen : RWTH
ZDB-Nachweis2176299-5
Jahrgänge
Links
Nachweis
Zusammenfassung

Israelitische Rundschau

Offizielles Organ der Zionistischen Vereinigung für Deutschland Centralblatt für die jüdischen Vereine

Herausgeber und Erscheinungsmodalitäten

Herausgeber: Heinrich Loewe

Die "Israelitische Rundschau" erschien in Fortführung der Heft- und Jahrgangszählung des "Berliner Vereinsboten" von Mai 1901 bis September 1902 jeweils wöchentlich.

Programmatik

Die kurzlebige "Israelitische Rundschau" ist aus dem "Berliner Vereinsboten" (1895-1901) hervorgegangen; sie ist das Vorgängerblatt der "Jüdischen Rundschau" (1902-1938), die neben der "C.V.-Zeitung" eine der auflagenstärksten jüdischen Wochenzeitungen im deutschsprachigen Raum ist.

In der sich aus einzelnen Vereinen und Ortsgruppen allmählich formierenden Zionistischen Organisation verfügte die "Israelitische Rundschau" noch nicht über den Einfluß und das journalistische Profil ihres Nachfolgeblatts.

Zwar fungierte die "Israelitische Rundschau" als offizielles 'Organ der Zionistischen Vereinigung für Deutschland', deren politisches Programm sie vor allem gegenüber der Jugend publizistisch vertreten sollte. Wie beim "Berliner Volksboten" standen die Lokalberichterstattung sowie Familiennachrichten im Mittelpunkt.
Erst nach der Übergangsphase der "Israelitischen Rundschau" entstand mit der "Jüdischen Rundschau" eine moderne politische Wochenzeitung, die alle Bereiche jüdischen Lebens im In- und Ausland umfassend dokumentierte und deren kämpferische Berichterstattung zur Politisierung der jüdischen Presse im deutschsprachigen Raum maßgeblich beitrug.

Erschließung und Bestand

Der Bestand ist vollständig.