Zur Seitenansicht
 

Zeitschrift

Titel
Magazin für die Wissenschaft des Judenthums
ErschienenBerlin : Verl. d. Jüdischen Presse 3.1876 - 20.1893; damit Ersch. eingest.
SpracheDeutsch
SerieDigital. Ausg.:
Online-Ausgabe
Aachen : RWTH
ZDB-Nachweis2238202-1
Jahrgänge
Links
Nachweis
Zusammenfassung

Magazin für die Wissenschaft des Judentums

Herausgeber und Erscheinungsmodalitäten

Herausgeber: Abraham (Adolf) Berliner, David Hoffmann

Das "Magazin für die Wissenschaft des Judentums" erschien seit 1874 in vierteljährlichem Abstand. Nach 20 Jahrgängen wurde die Zeitschrift 1893 eingestellt.

Programmatik

Die Herausgeber des "Magazins für die Wissenschaft des Judentums" Abraham (Adolf) Berliner (1833-1915) und David Hoffmann (1843-1921), beide Absolventen des renommierten Berliner Rabbinerseminars von Esriel Hildesheimer, dessen Leitung Hoffmann nach dem Tod seines Lehrers übernahm, zählten zu den bedeutendsten Philologen jüdischer Literatur ihrer Zeit. Obwohl Kritiker der liberalen Reformbewegung, fanden Berliners und Hoffmanns wissenschaftliche Arbeiten, die maßgeblich zur Erneuerung und Öffnung der jüdischen Orthodoxie beitrugen, breite Anerkennung im gesamten Judentum.

Das von Berliner 1874 gegründete, seit 1876 gemeinsam mit Hoffmann herausgegebene "Magazin für die Wissenschaft des Judentums" widmete sich vorrangig der Edition, Analyse und Kommentierung biblischer, talmudischer bzw. nachtalmudischer Schriften des Judentums, die – ein Novum zu jener Zeit – nach Maßgabe moderner, philologisch fundierter Prämissen dokumentiert wurden. Zahlreiche Abhandlungen basierten zudem auf Funden, die die Herausgeber in in- und ausländischen Bibliotheken machten.

Die Zeitschrift stand der neoorthodoxen Bewegung nahe, propagierte aber stets einen undogmatischen und kritischen Umgang mit den Zeugnissen der jüdischen Überlieferung.

Erschließung und Bestand

Die ersten beiden Jahrgänge fehlen.