Zur Seitenansicht
 

Zeitschrift

Titel
Jüdische Presse : Organ für die Interessen des orthodoxen Judentums
ErschienenWien : [s.n.] 6.1920,14/30(15.Okt.) - 24.1938,10(11.März) nachgewiesen
Anmerkung
Periodizität: wöchentl.
SpracheDeutsch
SerieDigital. Ausg.:
Online-Ausgabe
Aachen : RWTH
ZDB-Nachweis2296425-3
Jahrgänge
Links
Nachweis
Zusammenfassung

Jüdische Presse

Organ für die Interessen des orthodoxen Judentums

Herausgeber und Erscheinungsmodalitäten

Herausgeber: Jüdischer Verlag G.m.b.H; Schriftleitung: Samuel Bettelheim

Die " Jüdische Presse " erschien seit dem 15. Oktober 1920 im wöchentlichen Abstand und stellte ihr Erscheinen nach dem "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich am 12. März 1938 ein.

Programmatik

Die Zeitschrift "Jüdische Presse" ist die Vereinigung der Zeitschriften "Jüdische Korrespondenz" (Wien) und "Jüdische Presse" (Bratislava), um "die beiden in einer gleichen Sphäre wirkenden Schwesterorgane in einer Weise zu vereinigen, dass mehrere zur Verfügung stehende geistige Kräfte besser konzentriert und die unnützen, hohen doppelten Ausgaben vereinfacht werden, ohne dass eine der beiden orthodoxen Zentren die bisherigen Möglichkeiten der Publizität entbehren solle" (Jg. 6, H. 14/30, S. 1).

Als 'Organ für die Interessen des orthodoxen Judentums' widmete sich die Zeitschrift bis zu ihrer Einstellung vornehmlich der Berichterstattung aus den traditionell lebenden jüdischen Gemeinden Restösterreichs und Osteuropas.