Zur Seitenansicht
 

Zeitschrift

Titel
KC-Mitteilungen : Mitteilungsblatt der im Kartell-Convent der Verbindungen Deutscher Studenten Jüdischen Glaubens vereinigten Korporationen
KörperschaftKartell-Convent der Verbindungen Deutscher Studenten Jüdischen Glaubens In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Kartell-Convent der Verbindungen Deutscher Studenten Jüdischen Glaubens
ErschienenBerlin ; Aachen : Philo-Verl. 1924 - 1930 nachgewiesen
Anmerkung
Nebent.: Kartell-Convent-Mitteilungen
SpracheDeutsch
SerieDigital. Ausg.:
Online-Ausgabe
Aachen : RWTH
ZDB-Nachweis2246474-8
Jahrgänge
Links
Nachweis
Zusammenfassung

K.C.-Mitteilungen

Mitteilungsblatt der im Kartell-Convent der Verbindungen deutscher Studenten jüdischen Glaubens vereinigten Korporationen

Herausgeber und Erscheinungsmodalitäten

Redaktion: Hermann Berlak u.a.

Die "K.C.-Mitteilungen" erschienen monatlich von Mitte Februar 1924 bis Anfang Dezember 1929.

Programmatik

Der 1896 angesichts des an deutschen Hochschulen militanter werdenden Antisemitismus gegründete "K.C.-Convent", dem um 1930 12 aktive Studentenverbindungen mit ca. 2.000 Mitgliedern angehörten, engagierte sich vor allem im öffentlichen Widerstand gegen judenfeindliche Diskriminierungen und Übergriffe. Deutsch-national ausgerichtet, lehnte der Verband zugleich alle zionistischen Aktivitäten, die die Loslösung der Juden von Deutschland vorantrieben, kategorisch ab.

Die "K.C.-Mitteilungen" des Kartell-Convents erschienen seit 1924 parallel zu den "K.C.-Blättern".

Die Broschüre sollte "über die wichtigsten Geschehnisse in- und außerhalb des Verbandes berichten" (Nr 1, 15.02.1924, S. 1). Die "K.C.-Mitteilungen" informierten vorrangig "über die Veranstaltungen sämtlicher K.C.-Verbände", um "auf diese Weise auch den Verbindungen durch Übernahme des Benachrichtigungsdienstes eine finanzielle Entlastung, der Altherrenschaft Kenntnis der Vorgänge innerhalb der Aktivitas [zu] ermöglichen" (ebd.).

Der Abspaltung des Begleitheftes waren heftige Konflikte über die Ausrichtung des Stammorgans vorausgegangen, wobei beabsichtigt war, "diese Mitteilungen recht bald wieder eingehen zu lassen und dafür wieder die "K.C.-Blätter" in vollem Umfange erscheinen lassen zu können" (ebd., S. 2).