Über die Kolonialen Sammlungen

Als Entschädigung für die sehr umfangreichen Kriegsverluste der damaligen Stadt- und Universitätsbibliothek gelangten die so genannte Kolonialbibliothek und das Koloniale Bildarchiv (beide ursprünglich begründet von der Deutschen Kolonialgesellschaft) nach Frankfurt.

Im Rahmen der Digitalisierungsmaßnahmen der Universitätsbibliothek wurden und werden laufend weitere Teile des historischen kolonialen Bestandes digitalisiert und zugänglich gemacht:

Der historische Bildbestand ist vollständig digitalisiert und online zugänglich. Eine Einbindung der Bilder in die Digitalen Sammlungen ist in Planung.
» Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft

Teile des historischen Buchbestandes der Kolonialbibliothek wurden in verschiedenen Projekten hochwertig als Kulturgut digitalisiert. Dieser Bereich wird kontinuierlich ausgebaut.

Im Zuge der Bereitstellung für die Fernleihe wurden weitere Titel der Kolonialbibliothek sowie der Sammlung "Afrika südlich der Sahara" in für die Benutzung ausreichend hoher Qualität auf dem Publikationsserver der Universitätsbibliothek bereitgestellt:
» Elektronische Dokumente: Afrika südlich der Sahara
» Elektronische Dokumente: Kolonialbibliothek

Die kolonialen Sammlungen waren der Grund dafür, dass 1964 die DFG die Sondersammelgebiete 6.31 Afrika südlich der Sahara und 6.32 Ozeanien der Frankfurter Bibliothek bis zum Jahr 2015 übertrug. Durch die kontinuierliche Erwerbung von Literatur aus und über diese Regionen wurden diese Sammlungen jeweils die umfangreichsten in Deutschland.

Kontakt |