Über die mittelalterlichen Handschriften

Die Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main verwahrt insgesamt etwas mehr als 600 abendländische mittelalterliche Handschriften. In den Signaturengruppen Ms.germ. und Ms.lat. befindet sich der deutsche und lateinische Handschriftenbestand der alten Frankfurter Stadtbibliothek, wobei einige wenige Stücke sogar aus den Gründungsbeständen der Rats- und Barfüßerbibliothek (1484; 1529) erhalten sind.
Unter den Erwerbungen verdient in der Folgezeit der Ankauf der Bibliothek des Patriziers Johann Maximilian Zum Jungen (1689/90) besondere Hervorhebung.

Rund zwei Drittel der mittelalterlichen Handschriften gelangten jedoch zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus den durch die Säkularisation aufgelösten Frankfurter Stifts- und Klosterbibliotheken (Bartholomaeusstift, Leonhardstift, Karmeliterkloster, Dominikanerkloster) in die Stadtbibliothek. Bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts hinein waren dann noch weitere Neuerwerbungen durch Legate, Schenkungen und Ankäufe zu verzeichnen.

Nutzung der Digitalisate

Die Universitätsbibliothek Frankfurt am Main bittet alle Benutzer der Digitalisate, sofern sie daraus in Veröffentlichungen zitieren, der Bibliothek nach Erscheinen ein Belegexemplar zukommen zu lassen. Sollte das nicht möglich sein, sind die genauen bibliographischen Angaben mitzuteilen. Dieses dient der Information weiterer Benutzer durch die online zugängliche Literaturkartei.

In folgenden Fällen bitten wir um Kontaktaufnahme:

  1. wenn eine Edition ganzer Texte geplant ist.
  2. wenn Abbildungen heruntergeladen werden sollen, um sie Veröffentlichungen zur Illustration beizugeben.
  3. wenn Faksimile-Ausgaben geplant sind.

Public Domain Mark Die Online-Ausgaben der mittelalterlichen Handschriften in dieser Sammlung unterliegen keinen bekannten urheberrechtlichen Beschränkungen.

Alle Titel | Kontakt | Handschriften und Inkunabeln