Wattenjagü
istVogelmord
\ -
\ V \ tv *
Wattenjagd im Nationalpark ?
Ab September gehen wieder
ca . 700 meist revierlose Jäger
im ostfriesischen Wattenmeer
auf die Wattenjagd . Für ca . 50, -
DM haben sie einen sogenann¬
ten Wattenschein erworben ,
der sie berechtigt , bis Januar in
einem Uferbereich von 10 -
50 km Länge durchziehende
Enten und Gänse mit Bleischrot
zu beschießen .
Die älteste Form dieser Jagd ist
die » Pooljagd < < , bei der die Jäger
aus mit Schalholz verkleideten
Einmann - Gruben im Watt schie¬
ßen . Um das Faß herum werden
flugunfähig gemachte Enten
angepf lockt,dietnit ihrem Qua¬
ken die Artgenossen vor die
Flinte locken . Verbreiteter ist
die Jagd aus dem versteckten
Ansitz an der Wattkante .
Wattenjagd istVogelmord
Der Reiz der Wattenjagd liegt im
Schießen auf bewegliche Ziele . Die
Jagdziele der Wattenjäger sind vor
allem Zugvögel . Damit ist die Wat¬
tenjagd nichts anderes als die Aus¬
beutung einerfremden Region ( z . B .
Norwegen oder Schweden ) , ver¬
gleichbar mit den jährlichen Vogel¬
morden in den südlichen Ländern
Europas
Wattenjagd ist keine Hege
Sie findet vorwiegend um und nach
Einbruch der Dunkelheit statt . Oft
können die geschossenen Tiere
erst richtig erkannt werden , wenn
sie tot vor dem Wattenjäger liegen .
Verendete Graugans , von Wattenjäger geschossen
ist
m § 8
Hochwasserrastplatz ( Ceise , Dollart )