Michael Stevens & Horst - Werner Riedel
110
nierendes Substrat auf ( Tab , 2 ) . Der Saprobien -
index der artenarmen Biozönose betrug 1,56
( Güteklasse I - II ) . Die Sauerstoffverhältnisse
sind günstig , der pH - Wert ist leicht basisch und
die Leitfähigkeit ist relativ hoch ( Tab , 3 ) .
Das Bremer Umwelt Institut ( 1988 ) konnte bei
gezielter Nachsuche C . bidentata - Lawen an ei¬
ner Stelle im Kleinen Wahlbach und an zwei
Stellen im Volbach ausmachen . Trefts ( 1994 )
konnte eine Larve im Lehmbach feststellen
( Abb . 1 ) .
C . bidentata , die im Raum Bergisch Gladbach
nur als Larven gefunden werden konnte , ist im
Königsforst , im Sülztal und im Gronauer Wald
sehr selten und nur bei gezielter Nachsuche zu
finden .
5 . Diskussion
Beide Quelljungfer - Arten sind im Rheinland ein¬
heimisch , Aktuell wird C bidentata an wenigen
Fundorten in der Eifel , im Süder - und Weser -
bcrgland , sowie im Kreis Viersen gemeldet ( AK
Libellen NRW 2001 , Schlüpmann 2000 ) . In
NRW und im Bergischen Land ist die Art “ stark
gefährdet ” ( Schmidt & Woike 1999 ) . C . bollo -
nii besiedelt alle Naturräume Nordrhein - West¬
falens . Sie kommt bevorzugt im Bcrgland und
in den Randlagen des Berglandes vor ( AK Li¬
bellen NRW 2001 , Schlüpmann 2000 ) . In
NRW ist sie “ gefährdet ” . In der Niederrheini¬
schen Bucht ist die Art „ gefährdet “ , wogegen sie
im Bergischen Land zurzeit ungefährdet ist
( Schmidt & Woike 1999 ) .
Die Entwicklung der Cordulegaster - Larven
dauert zwei bis fünf Jahre ( Sternberg & Buch¬
wald 2000 ) . Die Larven leben im Substrat ein¬
gegraben , so dass nur die Augen und die Anal¬
pyramide aus dem Substrat lugen . Bei der ver¬
wendete auf 45 min limitierte Siebtechnik dürf¬
ten nur ein kleiner Teil der im Bachbett vor¬
handenen größeren Larven zu erfassen sein . Die
geeignetste Erfassungsmethode ist die „ Er¬
schütterungstechnik “ , wobei der Untergrund
vorsichtig in Erschütterung versetzt wird , so daß
die größeren Larven ( insbesondere von C . bi¬
dentata ) durch Bewegung ihren Aufenthaltsort
verraten ( Sternberg & Buchwald 2000 ) , Im
Winter sollen sich die Larven tiefer ins Substrat
Tabelle 3 . Hydrochemische Parameter von drei Fundstellen von Larven Zweigestreiften Quelljungfer
( Cordulegaster boltonii ) in Bergisch Gladbach im Herbst 2000 . Die Fundstelle der Gestreif¬
ten Quelljungfer ( C . bidentata ) aus dem Jahre 1996 .
Table 3 , Hydrochemieal parameters of three larval habitats of Cordulegaster boltonii in Bergisch Glad¬
bach in autumn 2000 . The site of C . bidentata was examined in 1996 ,
C .
boltonii
( n = 3 )
C .
bidentata
( n = I )
Mittel¬
wert
Minimal¬
wert
Maximal¬
wert
Wert
Einheit
Gewässergüteklasse
I - II
I - II
I - II
I - II
Saprobienindex
1,67
± 0,02
1,64
1,70
1,56
Summe Abundanz
27
±2
24
28
12
Lufttemperatur
9,0
±0,3
8,6
9,2
4,5
° C
Wassertemperatur
8,5
±0,6
7,8
11,2
3,7
° C
Leitfähigkeit
285
± 73
178
394
385
pS
Sauerstoffgehalt
10,96
± 0,36
10,62
11,49
12,80
mg/I
Sauerstoffsättigung
94,3
± 3,0
91,3
98,7
96,2
%
pH - Wert
7,32
± 0,08
7,20
7,43
7,95
BSB
4
± 2
2
7
2
mg OVI
CSB
11
± 8
4
23
4
mg OVl
Ammoniumgehalt
0,15
±0,15
0,10
0,28
0,01
mg/I
Nitritgehalt
0,04
±0,02
0,03
0,07
0,0 !
mg/I
Nitratgehalt
10
±4
4
15
13
mg/1
Chloridgehalt
15
± 5
10
23
18
mg/ !
Phosphatgehalt
0,12
± 0,04
0,09
0,18
0,12
mg/1
Sulfatgehalt
32
± 2
30
34
20
mg/1