Decheniana ( Bonn ) 163 , 137 - 144 ( 2010 )
Bienen ( Hymenoptera , Apidae )
und Schwebfliegen ( Diptera , Syrphidae )
nährstoffarmer Wiesen
im Naturpark Hohes Venn - Nordeifel
Bees ( Hymenoptera , Apidae )
and Hoverflies ( Diptera , Syrphidae )
of Nutrient Poor Meadows
in the Natural Park Hohes Venn - Nordeifel
Judith Riedel , Matthias Schindler & Axel Ssymank
( Manuskripteingang : 29 . Dezember 2009 )
Kurzfassung : Im Naturpark Hohes Venn - Nordeifel wurden 2008 auf drei Bärwurzwiesen im Fuhrtsbachtal
und Wüstebachtal insgesamt 30 Bienenarten und 66 Schwebfliegenarten nachgewiesen . Auf drei Feuchthei¬
den bei Simmerath und Kalterherberg wurden insgesamt 18 Bienenarten und 47 Schwebfliegenarten nachge¬
wiesen . Zu den faunistisch bemerkenswerten Bienenarten zählen Bombus cryptamm , Bambus jonellux und La -
sioglossum fratellum . Zu den faunistisch bemerkenswerten Schwebfliegenarten zählen Cheilosia himantopus ,
Dasysyrphus lenensis , Platycheirus occultus und Trichopsomyia joratensis .
Schlagworte : Apidae , Syrphidae , Bärwurzwiesen , Feuchtheiden
Abstract : ln the Natural Park Hohes Venn - Nordeifel 30 bee species and 66 hoverfly species where recorded
in 2008 on three nutrient poor meadows in the Fuhrtsbachtal and Wüstebachtal . 18 bee species and 47 hover¬
fly species where recorded on three wet heathland communities near to Simmerath and Kalterherberg . Species
which are of notice in terms of their distribution are Bombus cryptamm , Bombus jonellus , and Lasioglossum
fratellum as well as the hoverfly species Cheilosia himantopus , Dasysyrphus lenensis , Platycheirus occultus ,
and Trichopsomyia joratensis .
Keywords ; Apidae , Syrphidae , nutrient poor meadows , wet heathland communities
1 . Einleitung
Der Naturpark Hohes Venn - Nordeifel liegt in der
deutsch - belgischen Grenzregion innerhalb der
Bundesländer Nordrhein - Westfalen und Rhein¬
land - Pfalz sowie der belgischen Provinz Lüttich .
In seinem Zentrum befindet sieh der 2004 ge¬
gründete Nationalpark Eifel . In diesem Gebiet
ist ein kühl - humides Berglandklima vorherr¬
schend , welches durch kalte , schneereiche Win¬
ter und kühle , regenreiche Sommer gekenn¬
zeichnet ist ; die Vegetationsperiode beträgt ca .
130 - 160 Tage ( Nationalparkforstamt Eifel
2008 ) . Über die Bienen - und Schwebflicgenzö -
nosen der Nordeifcl und des Hohen Venns lie¬
gen bislang wenig publizierte Ergebnisse vor ,
Esser ( 2008 ) fand insgesamt 97 Bienenarten auf
unterschiedlichen Untersuchungsflächen im Na¬
tionalpark Eifel . Becker et al . ( 2008 ) unter¬
suchten die Hummelzönosen im NSG Briick -
born/Kranzbruch bei Simmerath und wiesen
neun Arten nach . Lennartz ( 2003 ) untersuchte
untersschiedliche Wirbellosen - Taxa von Violion
caninae - Gesellschaften in der Eifel und fand un¬
ter anderem 87 Schwebfliegenarten . Auf Hei¬
devegetation im Hohen Venn wurden von Ras -
kin ( 1994 ) 71 Schwebfliegenarten nachgewie¬
sen . Rombach ( 1990 ) fand auf Feuchtgrünland
im Genfbachtal bei Nettersheim ca . 80 Arten .
Die untersuchten Bärwurzwiesen ( Meo - Festu -
cetum Bartsch , 1940 ) befinden sich in den
Bachtälem des Wüstebaches und Fubrtsbaehes
im südlichen Teil des Nationalparks Eifel . Das
Fuhrtsbachtal ist gleichzeitig Teil des 333 ha
großen Naturschutzgebietes „ Perlenbach - Fuhrts -
bachtal “ bei Höfen ( Monschau ) , welches seit
1976 besteht . Vor dem zweiten Weltkrieg wur¬
den die Täler als Mähwiesen und Weiden genutzt
und nachfolgend überwiegend mit Fichten be¬
pflanzt ( Petrak 1992 ) . Seit 1989 werden die
Flächen entrichtet und die wiederhergestellten
Wiesen einmal jährlich gemäht . Berühmt ist vor
allem der Frühjahrsaspekt der Wiesen im April
und Mai mit der auffälligen Massenblüte der