durch ihr Gewicht das Herauskippen der Platte aus dem Mauerloch verhindert ( Ge¬
samtgewicht = 2,75 kg ) . Der Einbau erfolgt am zweckmäßigsten beim Neubau , indem
eine Mauerlücke nach den Ziegelmaßen ausgespart wird ( 14 cm breit , 13 cm tief ,
23 cm = 3 Schichten hoch ) . Die Gesamtmauerstärke soll 25 cm , bei angrenzenden
beheizbaren Räumen 38 cm betragen . Die Fugen zwischen Wand und Platte dürfen
nicht verschmiert werden , wohl aber kann die Vorderseite den Putz oder Farbanstrich
der Hauswand erhalten .
Diese Nistplatte ist standsicher und bietet einen wettersicheren , zugfreien Brut¬
raum , der kaum Temperaturschwankungen unterliegt und für Raubzeug unzugäng -
Pillnitzer Nistplatte ( halb herausgekippt )
Aufnahme : Cords
lieh ist . Sie ist deshalb freihängenden Nistkästen überlegen und wird von Höhlen¬
brütern gern angenommen , in Halbhöhlenformen auch von Grauschnäpper und Haus¬
rotschwanz . Hoch unter dem Giebel eingebaut , brüten Bachstelze und bei einem Flug¬
lochdurchmesser von 45 cm auch der Mauersegler in ihr . Die Materialersparnis er¬
möglicht einen tragbaren Preis und erleichtert den Transport , da sich mehrere Platten
gut mit einem durch die Fluglöcher geführten Draht bündeln lassen . Die Nestkontrolle
läßt sich von einer Leiter oder einem benachbarten Fenster aus leicht durchführen .
Die Platte wird aus der Nische herausgezogen . Dabei bleibt das Nest in seiner Form
erhalten und wird beim Einsetzen nicht so leicht verdrückt wie bei der einfachen
Nistplatte . Die Reinigung erfolgt durch bloßes Umkippen , ein Auskehren der Nische
ist kaum nötig . Außerordentlich gut brauchbar ist die Platte für die Sperlingsbekämp¬
fung . Haben sich Sperlinge angesiedelt , wird das Flugloch verstopft und die Platte
um die untere Vorderkante gekippt . Dabei empfiehlt es sich , mit der linken Hand
einen großen Lappen gegen die obere Kante zu halten , um ein Entweichen der Sper¬
linge aus den seitlich entstehenden Lücken zu vermeiden , während die rechte Hand
den Hohlraum abtastet .
In der Praxis hat sich die „ Pillnitzer Nistplatte " bereits als recht brauchbar erwie¬
sen , so daß ihr eine weite Verbreitung zu wünschen ist .
Anschrift des Verfassers : Gerhard Creulz , Vogelschlitzstation Neschwitz , Kreis Bautzen/Sa .
143