Mammen , u . ( 2000 ) : Bestandsabfiahme beim Rotmilan Milvus milvus von 1994 - 1997 in Deutschland . -
Ornithol . Mitt . 52 : 4 - 13 .
Mammen , u . & m . Stubbe ( 1998 ) : Jahresbericht 1997 Monitoring Greifvögel & Eulen Europas 10 : 1 - 94 .
Norgall , a . ( 1995 ) : Revierkartierung als zielorientierte Methodik zur Erfassung der „ Territorialen
Saisonpopulation “ beim Rotmilan ( M . milvus ) . - Vogel und Umwelt 8 , Sonderheft : 147 - 164 .
Ortlieb , r . ( 1989 ) : Der Rotmilan . Neue Brehm - Bücherei , Band 532 . Wittenberg - Lutherstadt .
Peters , j . ( 1999 ) : Zum Brutvorkommen des Rotmilans ( M . milvus ) im Landkreis Celle im Jahr 1987 . -
Vogelkdl . Ber . Niedersachsen 31 : 39 - 45 .
Anschriften der Verfasser : Jens Peters , Wentorfer Weg 19 , D - 24321 Lütjenburg , Oscar
Klose , Vahldiekstraße 19 a , D - 23701 Eutin , e - mail : OscarKlose @ aol . com , Nils Hempel ,
Wildenhorster Weg 5 , D - 24211 Wildenhorst , Roland Bornmann , Rundweg 16 , D - 24238
Selent .
Ein Dresdner Stadtareal im Jahreslauf
von Jürgen Sperl
Mit Beginn des Jahres 1998 tat ich einmal das , was man im allgemeinen leider nicht macht ,
ich begann den Vogelbestand eines Areals zu zählen , welches ich von meiner Terrasse in
Dresden - Klotzsche aus einsehen konnte . Dabei kam eine erstaunliche Liste von Arten zu¬
sammen , die man so nicht in seiner direkten Umgebung vermutet .
Das einzusehende Areal hat eine Breite von 45 m , ist etwa 25 m tief und ist an seinen
Außenseiten von einem zweireihigen Gürtel 20 m hoher Bäume ( Eiche , Birke , Kiefer , Ulme
und Ahorn ) umsäumt . Das Innere der Fläche ist mit drei Gartenhäusern , mehreren Schup¬
pen sowie etwa 10 Jahre alten Blaufichten , Rhododendren , Wacholder aller Arten , Obst und
Ziersträuchern sowie kleineren Rasenflächen bedeckt . An den Rändern bilden stark verkrau -
tete Flächen den Unterbewuchs unter den Großbäumen . Da genügend Licht vorhanden ist
gedeihen hier Brennnessel , Melde , Goldrute u . a . Nach Norden ist das Gelände durch eine
Straße von einem etwa halbsogroßen Waldgarten getrennt . Nach Osten schließt sich ein 2
m breiter Fußweg an das Gelände , daran ein 5 m breiter Rasenstreifen . Diese Seite wird
dann von einer geschlossenen Reihe fünfgeschossiger Häuser begrenzt , deren Parterre¬
wohnungen jeweils eine Terrasse sowie ein kleiner Garten vorgelagert ist . Da im Berichts¬
zeitraum noch nicht alle Wohnungen bezogen waren - eben diese Rasenfläche , welche aller¬
dings mit dem Zuzug weiterer Mieter immer mehr mit Büschen und Blumenrabatten zuge¬
pflanzt wurde . Die Südabgrenzung besteht aus einem Parkplatz , dem sich in Richtung
Westen eine Reihe Garagen sowie dreigeschossige Altbauten anschließen , hinter denen
zwei Reihen von Großbäumen stehen . Die gesamte Westseite ist ebenfalls mit dreigeschos¬
sigen Häusern bebaut , darunter eine Schule samt Schulgarten , Turnhalle und Sportplatz .
Diese Seite ist durch eine Straße von einer Gartensiedlung getrennt , an welche sich das
Flughafengelände anschließt . Das durch die Straße abgetrennte Gelände auf der Nordseite
wird nach Osten von einer etwa Fußballfeld großen Ödfläche begrenzt , welche bis März des
Jahres Lager für Baustoffe war . Daran anschließend befindet sich ein Kaufhallenkomplex .
Die Nordseite dieser Fläche wird von einem Betrieb der Mikroelektronik abgeschlossen , wel¬
cher sich hinter einer Reihe Pappeln verbirgt .
Nach dem Anbringen eines Futterhäuschens , ich war im Januar in eine der Parterrewoh¬
nungen gezogen , erstaunte mich , wie schnell sich Vögel auf diese Futterquelle einstellen
können . Immerhin war das Gelände bis zum 10 Januar noch Baustelle gewesen , ja selbst
der Rasen wurde erst Anfang März ausgerollt . Vom ersten Tag an frequentierten Blau - und
Kohlmeisen Parus caeruleus und P . major die angebotenen Futterknödel . Nach wenigen
256