Tagen gesellten sich Grünfinken Carduelis chloris und Kleiber Sitta europaea dazu . Etwa
nach einem Monat hatten sich Feldsperlinge ' Passer montanus die Terrasse als Futterquelle
erschlossen , von welcher sie das von den Meisen verstreute Futter aufnahmen . Etwa zur
gleichen Zeit untersuchten auch Amseln Turdus merula hin und wieder den Boden unter
dem Futterhaus . Alle diese Futtergäste kamen aus dem gegenüberliegenden Waldgarten .
Im Wassergraben ( Sammelbecken für das anfallende Regenwasser von den Dächern der
benachbarten Neubauten ) tauchten bereits in den warmen Tagen Anfang Januar die ersten
5 Stockenten Anas platyrhynchos auf , blieben aber nur etwa eine Woche .
Bereits im Februar konnte ich ein Paar balzende Aaskrähen beobachten . Das Paar bestand
aus einem Rabenkrähenmännchen Corvus c . corone und einem Nebelkrähenweibchen
corone cornix . Aus der Brut ging ein Junges hervor , welches sehr einer jungen Nebelkrähe
ähnelte . Im März kamen dann ein Paar Eichelhäher Garrulus glandarius und 5 Elstern Pica
pica dazu , von denen letztlich ein Paar das Revier besetzte und drei Junge großzog . Dieses
Elsterpaar hatte ständig unter den bei jeder Gelegenheit angreifenden Krähen zu leiden .
Außerdem wurde es häufig von hassenden Amseln bedrängt , welche ebenfalls auf diesem
Gelände siedelten ; mindestens zwei Paare schritten zur Brut .
Sofort nach dem Flüggewerden der Jungen verschwanden alle Elstern aus dem Gebiet . Die
drei überzähligen Elstern hatten bereits vor Brutbeginn den Waldgarten verlassen . Erst Mitte
Juli tauchten wieder Elstern im Beobachtungsgebiet auf , und am 23 . August hielt sich ganz¬
tägig ein Elsternschwarm von 21 Ind . im Gebiet auf . Des weiteren brütete ein Paar Eichel¬
häher . Selbige waren allerdings nur bis Ende März ständig zu sehen und zu hören . Mindes¬
tens ein Junges ging aus dieser Brut hervor , da ich dies einmal zu Gesicht bekam . Das Nest
war leider nicht zu finden . Im Mai und Juni „ wimmelte “ es auf dem Gelände regelrecht von
Staren Sturnus vulgaris . Mindestens 9 Paare brachten mit den ersten Bruten insgesamt 52
Junge hoch , die zu dieser Zeit die Plauptbeute eines von Ende März bis Ende Juni täglich
das Gelände aufsuchenden männlichen Turmfalken Falco tinnunculus waren . Die meisten
seiner Opfer kröpfte er auf der Balkonbrüstung einer noch nicht bezogenen Wohnung der 5 .
Etage . Erstaunlich war , daß der Turmfalke seine Beute fast immer zwischen 11 : 00 Uhr und
13 : 00 Uhr schlug . Dazu nutzte er den Weg zwischen Rasen und Waldgarten , auf welchem
die gerade ausgeflogenen Stare ihren Eltern nach Futter bettelnd nachliefen . Bemerkens¬
wert erscheint mir auch , daß dieser Bodenjäger in vier Fällen seine Beute in der Luft griff .
Allerdings wie gesagt gerade flügge Stare , die noch sehr unsicher flogen . Weder vor noch
nach dieser Zeit war er im Gebiet so häufig zu sehen . Auch konnte nicht ermittelt werden , ob
er Brutvogel war . Ein Weibchen wurde nie gesehen .
Unter den Jungstaren befand sich ein Individuum , welches einen verkrüppelten Fuß hatte .
Trotz dieser Behinderung machte es einen sehr vitalen Eindruck und bewegte sich sicher .
Es war über fast zwei Wochen täglich auf dem Weg zwischen Waldgarten und Rasen bei der
Futteraufnahme zu sehen . Die 9 ermittelten Starenbrutpaare nisteten überwiegend in Baum¬
höhlen . Lediglich 2 Paare hatten ihre Nester in Nistkästen . In der Zeit von 29 . April bis 6 . Juli
war ständig ein Kuckuck Cuculus canorus zu hören und öfters auch zu sehen . Die Rufin¬
tensität ließ ab 10 Juni deutlich nach . Auf dem Gelände brüteten darüber hinaus mindestens
3 Paar Stieglitze Carduelis carduelis , die mindestens 16 Junge großzogen , 2 Paare Ringel¬
tauben Columba palumbus , und ab 2 . Juli war ein Paar Türkentauben Streptopelia decaocto
ständig anwesend . Sie hielten sich sowohl in dem Waldgarten als auch auf den Baikonen
des gegenüberliegenden Neubaus auf . Der Tauber nutzte z . B . die Balkonbrüstungen der
oberen Wohnungen zu seinen Balzspielen . Ob es zu einer Brut kam ?
Allerdings wurden die Tauben mehrfach mit kleinen Ästchen im Schnabel gesehen . Das Ab¬
suchen des Gartens mit dem vermutlichen Neststandort wurde mir leider nicht gestattet .
Jungvögel wurden nicht gesehen .
257