SCHRIFTTUMSSCHAU
Hubert Weinzierl : Beitrag zur künstlichen Steigerung der Siedlungsdichte höhlenbrü¬
tender Singvögel im Auwald . Waldhygiene 2 , S . 105 — 112 ( 1958 ) . Verfasser versuchte , in
einem 40 ha großen Auwald der Donau durch Anbringung von 6 — 7 Nisthöhlen pro ha
die Siedlungsdichte der Vögel zu steigern . Die Gesamtzahl von 398 Freibrütern ( in 41
Arten ) , 192 Höhlenbrütern ( Paaren ) in künstlichen Nisthöhlen und 168 Höhlenbrütern
in natürlichen Höhlen , also eine Gesamtbrutdichte von rund 19 Paaren pro ha ist be¬
achtlich . Eine weitere Steigerung der Siedlungsdichte ist anzunehmen , da die Nisthöh¬
len bereits zu 81 % bezogen wurden und wir aus anderen Versuchen wissen , daß selbst
bei nur 50 % iger Besetzung der Höhlen ( der Vogel liebt eine gewisse Auswahl , auch ist
bekannt , daß Männchen Höhlen zur Übernachtung benutzen und gegen Nesterbau¬
ende Weibchen verteidigen ) noch eine Erhöhung der absoluten Vogelzahl möglich ist .
Die interessante Arbeit ist mit Fotos , Diagrammen und Tafeln versehen und eines
genauen Studiums wert .
Peter Kuhlemann : Nesthocker und Weltwanderer . Ein Buch von einsamen Inseln ,
wandernden Vögeln und Flug und Fahrt über Land und Meer . 134 S . , zahlreiche Abb . ,
DM 18 . 50 . Landbuch - Verlag , Hannover 1958 . In erweiterter Ausgabe erschien dieses in
den Orn . Mitt . früher bereits besprochene Buch nunmehr im Landbuch - Verlag . Die
Ausstattung ist sehr gut . „ Robinsonaden pflegen am Schreibtisch aus vielerlei Schnit¬
zeln bedachtsam zusammengeleimt zu werden . Dieser Robinson unserer deutschen
Vogelinseln aber bedarf solcher Kunstmittel nicht . Was er mit frischem Impuls schil¬
dert , ohne dabei im großen Gefüge das Unauffällige zu vergessen , hat er als leiden¬
schaftlicher Bewunderer der Vogelwelt in einem wechselvollen Werdegang selbst er¬
lebt , so und nicht anders . Es ist der Werdegang eines Biologen . Wer solchem Vorbild
nachstrebt , ist auf gutem Wege . " Diese Sätze schrieb u . a . der Präsident der Deut¬
schen Ornithologischen Gesellschaft , Prof . Dr . Stresemann , dem Buch zum Geleit
Und lassen wir den Verfasser zu Wort kommen , so werden einige Zeilen , dem Buch
mitten entnommen , genügen , um dem Buch viele Freunde zuzuführen : „ Alles Wissen ,
alle Tabellen und Statistiken wären nur tot und nüchtern , wenn nicht Herz und Ge¬
müt bei der Beobachtung und Erforschung des Vogellebens mitsprechen dürften . Wenn
es auch oft schwer fällt , sollte man doch immer bestrebt sein , neben nüchterner
Forschung auch dem Erleben sein Recht zukommen zu lassen ! Wie abwechslungsreich
war es doch , den Inselfrühling einmal nicht mit den registrierenden Augen des Wis¬
senschaftlers zu sehen , sondern zu schauen und zu staunen und mit den Zugvögeln
und Brutvögeln den Inselfrühling zu erleben . Da vergaß man schnell Zahlen , Zählun¬
gen , Statistiken , und in bunter Folge drängten sich unvergeßliche Bilder des Werdens
und Lebens . " So beginnt der Verfasser die Schilderung seiner Vogelwartstätigkeit
auf Wangeroog , dessen Seevogelfreistätten der Ref . 3 Jahre später ebenfalls als Vogel¬
wart betreuen durfte . Aber auch in wissenschaftlicher Hinsicht bringt das Buch Kuh¬
lemanns viele interessante Einzelheiten , z . B . hatte er bereits 1938 von den gewaltigen
Scharen mausernder Brandgänse auf dem Knechtsand berichtet . Die in großer Zahl
beigefügten Bilder stammen überwiegend von Prof . Dr . Steiniger und sind zum Teil
unseren Lesern auch aus den Ornithologischen Mitteilungen bekannt . Wir empfehlen
das Buch auf das wärmste . , H . Br .
Wolfgang Bechtle und Horst Stern : Lauter Viechereien . Geschichten von Tieren mit
Familienanschluß . 185 S . , 60 Abb . , DM 12 . 80 . Franckh ' sche Verlagshandlung , Stuttgart .
1957 . Vom Fuchs bis zum Siebenschläfer , vom Storch bis zum Dompfaff , haben die
Verfasser zahlreiche Tiere im Freien und als Mitbürger zu Hause beobachtet . In 32
Berichten schildern sie sehr unterhaltsam und lebendig ihre „ tierisch - heiteren " Er¬
lebnisse . Beherzigenswert sind die Worte des Schlußkapitels , in dem der Verf . aufzeigt ,
wie unzulänglich der Naturschutz und der Tierschutz heutzutage noch immer sind ,
sodaß trotz Naturschutz - und Tierschutzgesetz der Verfasser unter Tausenden von
Gerichtsverhandlungen nicht eine hörte , in der die Übertretungen dieser Gesetze ge¬
bührend geahndet wurden . Sicherlich wird dieses Buch von vielen begeistert gelesen ,
vielleicht von manchen auch kritisiert werden , auf jeden Fall dürfte es dazu beitra¬
gen , den Tieren neue Freunde zu schaffen . H . Br .
239