Seite
Zur Kenntnis der Collembolenfauna des Naturparkes Kottenforst-Ville
155
1982) und im Kottenforst wurde eine dunkelbraune Form mit je einem großen, hellen Fleck
an den Seiten des großen Abdomen gefunden. Ob es sich dabei um eine neue Art oder nur
um eine dunkle Farbvariation handelt, bedarf noch der Klärung.
6. Zusammenfassung
Bei einer Untersuchung der Collembolenfauna im Bereich des Waldgebietes Naturpark
Kottenforst-Ville circa 9 Kilometer westlich von Bonn nahe der Ortschaft Röttgen in den
Jahren 1980 bis 1982 konnten insgesamt 62 Collembolenarten nachgewiesen werden. Die
Untersuchung bezog den Boden und die Streu von Eichen-Hainbuchen-, Rotbuchen- und
Fichtenflächen, weiterhin den Stammauflauf diverser Bäume, eine Wiese und mehrere
Tümpel und Weiher ein. Die Proben von Streu und Boden wurden mit Stechrohren ent¬
nommen und später auf Auslesegestellen verändert nach Berlese-Tullgren ausgetrieben.
Zur Systematik und Biologie einiger für Deutschland seltener oder neuer Arten werden
gesondert Angaben gemacht. Phoresie bei Nematoden mit dem Collembolen Onychiurus
quadriocellatus als Transportwirt wurde entdeckt.
Danksagung
Herrn Prof. Dr. H. Bick danke ich für die Unterstützung bei der Erstellung dieser Arbeit. Mein Dank
für die Bestimmung der Pseudosinella -Arten gilt Frau Prof. Dr. M. M. Da Gama-Assalino.
Literatur
Betsch, J.-M. (1980): Elements pour une monographie des Collemboles Symphypleones (Hexapodes,
Apterygotes). — Mem. Mus. Natn. Hist. nat. Paris ser. A 116 , 1-227.
Bockemühl, J. (1956): Die Apterygoten des Spitzberges bei Tübingen, eine faunistisch-ökologische
Untersuchung. — Zool. Jb. (Syst.) 84 , 113-194.
Bode, E. (1973): Beiträge zu den Erscheinungen einer Sukzession der terricolen Zoozönosen auf
Rekultivierungsflächen. - Dissertation Braunschweig.
Doppelreiter, H. (1979): Untersuchungen über Artenspektrum, Verteilung und Biocidempfindlichkeit
von Collembolen in Fichtenwaldboden. 1. Artenspektrum und Verteilung. - Z. angew. Ent. 88,
113-124.
Gama, M. M. DA (1973): Systematique evolutive des Pseudosinella IX. - Rev. suisse Zool. 80 , 46-63.
Gisin, H. (1943): Ökologie und Lebensgemeinschaften der Collembolen im schweizerischen Exkur¬
sionsgebiet Basel. — Rev. suisse Zool. 50, 131—224.
(1952): Notes sur les Collemboles avec demembrement des Onychiurus armatus, ambulans tXfimeta-
rius auctorum. — Mitt. schw. ent. Ges. XXV, 1—22.
(1963): Sieben neue Collembolenarten aus Bosnien und Wiederbeschreibung von Onychiurus serra-
totuberculatus Stach. - Godisnjak biol. Inst. Univ. Sarajevo 14 , 3-13.
Hergarten, W. (1984): Ökologische Untersuchung der Collembolenfauna von verschieden bewirt¬
schafteten Flächen am Niederrhein. - Dissertation Bonn, Institut für Landwirtschaftliche Zoologie.
Hermosilla, W. (1976): Beobachtung an der Bodenfauna von rekultivierten Böden im Braunkohlenta¬
gebaugebiet Ville. - Decheniana (Bonn) 129 , 73-75.
" (1980): Die Mesofauna verschieden alter Rekultivierungsflächen im Braunkohlentagebaugebiet der
Ville. - Decheniana (Bonn) 133, 79-83.
" (1982): Sukzession und Diversität der Collembolenfauna eines rekultivierten Ackers. I. - Rev.
Ecol. Biol. Sol 19 , 225-236.
Hüther, W. (1961): Ökologische Untersuchungen über die Fauna pfälzischer Weinbergsböden mit
besonderer Berücksichtigung der Collembolen und Milben. - Zool. Jb (Syst.) 89 , 243—368.
~~ (1969): Über einige bemerkenswerte Urinsekten aus der Pfalz und benachbarten Gebieten. - Mitt.
der Pollichia IV, 135-148.
Kampmann, T. (1978): Die Collembolen des Gelpetales. - Jb. Naturw. Ver. Wuppertal 31 , 93—95.
Kolbe, W., Kampmann, T. & Schleuter, M. (1984): Zur Collembolenfauna der Wälder im Staatswald
Burgholz - Vergleich der Resultate zweier Fangjahre. - Jb. Naturw. Ver. Wuppertal 37 , 69-75.
Cand, G. (1954): Die Abhängigkeit der bodenbewohnenden Collembolen von Düngung und anderen
Standortfaktoren unter Dikopshoferverhältnissen. - Dissertation Bonn.
c Hleuter, A. (1984): Untersuchung der Makroinvertebratenfauna stehender Kleingewässer des
Naturparkes Kottenforst-Ville unter besonderer Berücksichtigung der Chironomidae. - Disser¬
tation Bonn, Institut für Landwirtschaftliche Zoologie.