Page
4
A. Engler, Monographieen afrikanischer Pflanzen. III.
Künstlicher Schlüssel zur Bestimmung der afrikanischen Gattungen,
A. Fruchtknoten halboberständig. Frucht gross, von oben nach unten zusammengedrückt . . I. Strephonema Hook. f.
B. Fruchtknoten unterständig. Frucht Steinfrucht oder Flügelfrucht.
a. Die einzelnen Blüten ohne Vorblätter am Receptaculum.
a. Blumenblätter vorhanden, sehr selten sehr klein oder ganz fehlend.
I. Blüten in Köpfchen, von 4 Hochblättern gestützt, die einzelnen Blüten ohne Deck¬
blätter. Oberes Receptaculum mit Kelch an der lang spindelförmigen Frucht
bleibend. Strauch oder Baum...................... 2. Guiera Adans.
II. Blüten in Ähren oder Trauben, Deckblätter vorhanden. Oberes Receptaculum von
der ± geflügelten Frucht abfallend. Bäume, aufrechte Sträuchcr oder Klettersträucher.
1. Frucht nicht aufspringend.
* Blüten nur zwitterig. Frucht 4—5-flügelig oder 4—5-kantig. Bäume, auf¬
rechte Sträucher oder Klettersträucher................. 3. Combretum Loeffl.
** Blüten zwitterig und männlich. Früchte nur vereinzelt 4—3-flügelig, meist
2-flügelig. Bäume oder Sträucher.................. 4. Pteleopsis Engl.
2. Frucht an der Spitze längs der Kanten aufspringend. Kletterstrauch......5. Quisqualis L.
ß. Blumenblätter stets fehlend. Früchte der afrikanischen Arten 2-flügelig oder un-
geflügelt. Sträucher oder Bäume.
I. Blüten in Ähren. Blätter meist am Ende der Zweige büschelig zusammengedrängt.
Endocarp der Frucht knochenhart..................... 6. Terminalia L.
II. Blüten in Köpfchen oder kurzen Ähren. Früchte kopf'förmig zusammengedrängt,
flach mit lederartigem oder korkähnlichem Pericarp.
1. Frucht wagerecht und aufrecht, lang geschnäbelt............. 7. Anogeissus Wall.
2. Frucht zurückgebogen, zugespitzt.................... 8. Conocarpus Gärtn.
b. Die einzelnen Blüten mit dem unteren Receptaculum ansitzenden Vorblättern.
a. Blätter wechselständig. Blüten gestielt.................... 9. Lumnitzera Wittd.
ß. Blätter gegenständig. Blüten sitzend..................... 10. Laguncularia Gärtn.
Combretum Loeffl.
It. 308, ed. germ. 396; Linn. Syst. nat. ed. X. 999, Append. 1366 n. 1129; Gen. ed. VI. n. 475; Dd
Prodr. III. 18, Mem. Combi-. 29, t, 4,5, emend.; Endl. Gen. n. 6087; Benth. et Hook. f. Gen. pl. I. (excl.
Calopyxide Tul.), Eichl. in Mart, Fl. bras. XIV. 2 p. 106; Lawson in Oliv. Fl. Trop. Afr. II. 419; Baillon, Hist.
des pl. VI. 277; Hook. f. Fl. brit. Ind. II. 447; Brandis in Engl, und Prantl, Nat. Pflanzenfam. III. 7 p. 121—125;
Engl, in Pflanzenwelt Ostafr. C, 288; Hiern Cat. afr. pl. Welwitsch II, 341. — Forsgardia Vell. Fl. Flum. IV.
t. 13, Text 152. — Chrysostachys Pohl Fl. Bras. II. 65, t. 143; Endl. Gen. n. 6091. — Embryogonia Blume,.
Mus. Lugd. bat. II. 122. — Poivrea (Pevrea, Poevrea) Comm. ex Petit-Thouars Observ. 28; DC. Prodr. III. 17,.
Mem. Combr. 27, t. 4,5; Endl. Gen. n. 6086; Guillem. et Perr. Fl. Seneg. I. 286; Tulasne in Ann. sc. nat,
4. ser. VI. 76. — Sheadendron Bertol. III. pl. mozamb. in Mem. Acad. Bologn. 1850, 12 t. 4; Klotzsch in
Peters' Mozamb. Bot. 74 t. 14. — Bureava Baillon in Adansonia I. 71. — Cacoucia Aubl. pl. Guian. I. 450
t. 179; Juss. Gen. 300; DC. Prodr. III. 22; Endl. Gen. n. 6088; Benth. et Hook. f. Gen. I. 688; Lawson
in Oliv. Fl. Trop. Afr. II. 433; Eichl. in Mart, Fl. bras. XIV. 2 p. 120; Brandis in Engl. u. Prantl Nat,
Pflanzenfam. III. 7, 125; Engl, in Pflanzenwelt Ostafr. C, 293. — Schotisboea Willd. Spec. 578. — Ham-
bergera Scop. Introd. n. 276. — Hambergia Neck. Elem. n. 830. — Campylogyne Welw. ex Hemsl. in Hook.
1c. pl. t. 2550; Hiern Cat. afr. pl. Welw. II. 354. — Campylochiton Welw. ex Hiern Cat. afr. pl. II. 353.
Über die Gliederung der Gattung Combretum in natürliche Gruppen.
Wenn die Bedeutung einer Gattung für die Einteilung eines Landes in pflanzengeographische Gebiete
und Bezirke dargethan werden soll, so ist es notwendig, die Gattung in ihrem ganzen Umfang zu berück¬
sichtigen, um zu ermitteln, in wie weit Gruppen eines Erdteils in den andern übergreifen. Bisher war es,
seitdem Don 1827 die erste Übersicht über die ihm damals bekannten 49 Arten gegeben, nicht versucht
worden, die gesamte Gattung Combretum in Untergattungen, Sectionen oder Gruppen zu zerlegen. Zwar
hatte Eichler bei der Bearbeitung der brasilianischen Combrelen eine Einteilung der amerikanischen Arten