l gemacht
f . Brdbg .
l Blättern
usbildung
; sich die
ie der or¬
ten - , bald
aen theilt ,
Emergenz
Oberseite .
Emergenz
wenn der
iunterseite
hia Sipho
n worden ,
tz , rechts
vege nach
senen und
i 18 Fuss
l etwa 18
ig scheint
h Reibimg
und zeigt
der nicht
r ( Sitz . v .
rg ) . Ein
dhesion of
tree " be -
Vegetable
- Ich ver -
Pogutken .
so wenig
rächt hat .
allen , die
( phospho -
sunterhalt
s ist mir
ewalt deä
47
angelegten Feuers , welches sich doch weiter im Umkreise zu verbreiten ver¬
mag , als der nur in enger Begrenzung hernieder fahrende Blitzstrahl , ebenfalls
einer Weide nichts in ihrer Wachsthumskraft einbiissen zu lassen vermocht hat .
Am Wege nach Hoch - Liniewo , Kr . Berent , sah ich eine Weide , deren Haupt¬
stamm vor Jahren abgeschnitten sein muss , aus welchem sich aber mit der « e * t
fünf , jetzt recht hohe Zweige entwickelt hatten . In dem unteren 1 heile des
umfangreichen Hauptstammes , der wohl stark mulmig gewesen sein muss , hatten
mm Kinder zu ihrem Spielwerk Feuer angelegt und dieses das ganze Innere
verzehrt . Der ausgebrannte Hauptstamm , dessen oberer Stummel unversehrt ge¬
rieben , sah nun aus , wie ein angekohlter , innen entleerter Rumpf . Die luni
Aeste jedoch waren immer noch grün und in ihrem Weiterwachsen ebenfalls
durchaus nicht behindert . Ob das nur bei der Weide der Fall ist ?
5 . Culturversuch mit Korn aus doppelter Eoggenähre .
Um zu sehen , wie sich das reife Fruchtkorn aus einer doppelten Roggen¬
ähre in Bezug auf Keimfähigkeit und Fruchtansatz verhielte , hatte ich die
wenigen Körner daraus an Herrn Kunstgärtner A . Peters in Neuschottland bei
Langlühr zur weiteren Cultur übergeben . Derselbe schrieb mir im Juni dieses
folgenden Jahres , dass nach der Aussaat der Körner im Herbste dieselben sehr
wohl aufgingen und auch gut gediehen , jetzt aber nur gewöhnliche einfache
Aehren angesetzt hätten . Ist somit auch die Keimfähigkeit erwiesen , so ist
andererseits das negative Ergebniss festgestellt , dass die Eigenschaft der Doppel -
ährigkeit sich nicht vererbt hat .
S . Starke oder benannte Bäume .
Am 25 . Juli 1885 mass ich eine Rothbuche in Kamlau bei Lusino ( Kr .
Neustadt ) ; ihr Stamm hatte in Kopfhöhe 24 Fuss Umfang und ihre Krone wurde
Nachm . 3 Uhr im Schatten auf 130 Schritte Länge abgemessen . Einwandere ,
zu der ich nicht hinkam soll sogar 26 Fuss Stammdurchmesser haben .
Im Garten zu Orle ( Kr Berent ) , 1884 in Brusthöhe durch Unispannung
gemessen : a ) Eiche , beim Erbbegräbnisse , 370 cm . b ) Eiche , in Garten¬
ecke beim Wirthschaftsgehöft , 525 cm ; vom Blitz in der Jugend gespalten , in¬
wendig morsch , c ) Ahorn : 200 cm . d ) Ahorn : 275 cm .
Eiche im Garten von Mersinke ( Kr . Lauenburg ) , Ecke zum Sauliner
8ee > mit Umfang von 556 cm in Brusthöhe .
Die krause Buche steht zwischen Kamehlen und Eggertshutte ( Kr . Car -
thaus ) im Walde und ist von so kolossaler Ausdehnung , dass unter dem Schatten
ihrer Krone viel Platz ist für die Theilnehmer an Schulkinderfesten .
Ebenso sind im Philosophengange bei Carthaus die stärksten Bäume
( Buchen ) als Grosspapa und Grossmama getauft und so auch durch ange¬
hängte Metallschilder gekennzeichnet .