No . 1 . • 16 . Jahrg . * Feb . 1901 .
rets . AAAAAA . ^ )
osen -
A A A | A / A , A A A A ^ SO ,
r
Sr ~ ^
eitung
" T * m
A A A A A A A A A A * g .
[ Organ des Vereins deutscher Rosenfreunde . J
J Y Y Y " Y V Y V Y ^ H ^ x - s ^ Y Y ? Y ? V V V V V
Unter dem Protektorat Ihrer Majestät der Kaiserin Friedrich .
8 Redigiert von P . Lambert , Trier , m
@ *
Zu unserer Abbildung . *
Johanna 5 e bus ( & ^ % kidß ) . Georges 5 c hwartz ( cm .
J ) r . jYfäller I9ÖÖ .
Wwe . J . Schwartz 19ÖÖ .
Ueber die Züchtungen unseres verehrten Herrn Dr . Müller in Weingarten hat die Bosen -
Zeitung und verschiedene bedeutende gärtnerische Fachzeitungen schon öfter in anerkannter Weise
berichtet . Seit 1891 haben wir auf den einzelnen Rosen - Ausstellungen Blumen und Pflanzen des
Züchters gesehen und immer erregten sie grosses Interesse . Hatten die ersten Sämlinge auch noch
weniger blumistischen Wert , so sah man doch schon das Ziel , dem der Züchter mit grosser Zuversicht
zustrebte . Die Farben der Blumen waren schön , die Knospenform auch , auffallend war das Laub und
Holz der Sämlinge . Die Ausstellung zu Darmstadt veranlasste uns dem stillen Heim des Herrn
Dr . Müller und seinem interessanten Roseuzucht - Garten einen Besuch abzustatten . Unter den vielen
eigenartigen Sämlingen , die teils in grossen , altern Büschen dort zu sehen waren , wählten wir circa
15 uns wertvoll erscheinende Sorten aus , um sie mit Genehmigung des Züchters in Trier weiter be¬
obachten zu können . Unter diesen befand sich , neben den schon durch P . Lambert in den Handel
gebrachten Luise Müller und Marie Zahn , auch die nun durch C . Froebel verbreitete Johanna Sebus ,
Sie war anfangs wenig reichblühend , bis wir nach 3 Jahren endlich die Pflanzen in voller Blüte sahen .
Wir waren im Begriff die Rose nun für die Verbreitung zu vermehren und correspondirten deswegen ,
als wir erfuhren , dass Herr St . Olbrich die Sorte für Herrn Froebel erworben hätte und durch letztern
verkauft würde .
Diese edle , schöne , herrlich duftende Rose stammt aus einer Kreuzung von Sämling : ( Pierre
Notting und Safrano ) befruchtet mit Sämling aus : ( Gloire de Dijon und Xavier Olibo . ) Die Pflanze
ist , stark und kräftig wachsend , Zweige bräunlich grün , glatt , fast stachellos , das junge Laub ist hell¬
rot in braungrün übergehend , glänzend , gross . Die Blumen sind sehr gross , 10 — 12 cm Durch¬
messer , schön becherförmig , aufrecht , einzeln , zuweilen zu dreien , stark gefüllt . Die Ränder der
Blumenblätter sind leicht zurückgebogen . Die Farbe ist leuchtend rein kirschrosa mit einem gelblichen
Schein im Innern und verliert sich beim Verblühen nicht , was der Blume besonderen Wert verleiht .
Der Strauch remontiert gut und ist widerstandsfähig gegen Krankheiten . Zu Bindereien , Vasenschmuck
Die farbige Tafel wird Heft 2 beigelegt .