o - < 3 2 3 > - o
und dergleichen eignet sich die Sorte sehr gut , als Kastenrose , sowie für Hochstämme und als
Pyramiden - Rose können wir sie empfehlen . Den Namen trägt sie nach jenem heldenmütigen Mädchen ,
welches am 13 . Januar 1801 heim Eisgange des Rheines und dem grossen Dammbruch von Clever -
ham hülfereichend unterging .
Die Theerose Georg Schwartz ist , wie man aus der Abbildung ersehen kann , eine der
auffallendsten chromgelben Rosen . Sie ist reichblühend , von mittelstarkem Wuchs , hat dunkelgrünes
Laub , junge Triebe braunrot , die Knospe ist lang , dunkel canariengelb . Ein feiner , durchdringender
Geruch giebt der Blume neben der neuen Färbung erhöhten Wert . Ob sie sich zur Bildung von
Gruppen bewährt , konnte noch nicht festgestellt werden . Im Herbst ist das Laub etwas empfindlich
gegen nasskalte Witterung gewesen . Sie stammt von Kaiserin Auguste Viktoria befruchtet mit der
etwas empfindlichen Souvenir de Mme . Levet . Jedenfalls aber wird sie gerne gepflanzt und die Blumen
überall Aufsehen erregen . Bei guter Kultur wird die Pflanze wohl recht kräftig und dann auch
widerstandsfähiger werden .
P . Lambert .
Wie kann auch spätes Verpflanzen der
Rosen noch gelingen ?
Bisher ein Gegner des Verpflanzens der Rosen
im Frühjahr , namentlich im späten Frühjahr , bin
ich durch folgenden Fall belehrt worden , dass man
in diesem Punkte nicht allzu pedantisch sein soll ,
ja dass man sogar noch in der zweiten Hälfte des
April mit bestem Erfolge Rosen versetzen kann .
Im April letzten Jahres bat mich eine Familie
meiner Gemeinde , ihrem einzigen , im Spätjahr
vorher verstorbenen Söhnchen eine oder zwei Rosen
aufs Grab zu setzen , wenn dasselbe geordnet und
mit einer Steinumfassung umgeben wäre . Der
Lieferant der Umfassung konnte aber erst am
18 . April dieselbe fertigstellen , und so war es
frühstens am 19 . April möglich , die Rosenstämmchen
zu setzen . Nun hatten aber fast alle schon kräftig
getrieben bis auf einige Okulate , die noch nicht
recht voran wollten . Nur mit innerm Wider¬
streben und weil ich die Bitte der Familie nicht
gut abschlagen konnte , entschloss ich mich , dem
Wunsche derselben nachzukommen . Ich wählte
für den oberen Teil des Grabes eine auf einen
Hochstamm von zwei Meter Höhe veredelte Madame
Pierre Cochet , die herrliche , unermüdlich blühende
gelbe Knopflochrose , die starken Trieb hat und
ihre Zweige etwas abwärts senkt , und in Ermangelung
einer weissen Rose , die ich am liebsten auf den
Friedhöfen sehe , die blassrosa Theerose Catherine
Mermet , die wie ihre weisse Schwester The Bride
geradezu ideale Blumen von feinstem Dufte liefert .
Um nun meine gut überwinterten Lieblinge ,
die ich schon im voraus auf ihrer neuen Stelle
dem Tode preisgegeben sah , mit allen Vorbeugungs¬
massregeln zu setzen , machte ich zuerst die
Gruben , in die die Rosen kamen , stellte eine Giess -
kanne milden Brunnenschlamms an der Setzstelle
bereit , und dann erst ging ich in meinen 100 Meter
davon gelegenen Garten , grub zuerst die Cochet
I vorsichtig aus und setzte sie sofort , indem ich die
Wurzeln mit der halben Giesskanne Schlamm tüchtig
einschlemmte , danach holte ich Catherine Mermet
und that dasselbe und deckte die Baumscheiben
mit Moos .
Was geschah nun ? Die beiden Stämmchen ,
Catherine Mermet voran , zeigten schon nach wenigen
Tagen Trieb , wuchsen weiter , wie wenn sie nicht
verpflanzt worden wären , und Mermet zeigte schon
zu Pfingsten , also 6 Wochen später , die ersten
Blütenknospen , und Cochet blühte bis in den Dezem¬
ber , und das Blattwerk war von einer Ueppig -
keit , dass ich in Hinkunft im Frühjahr zu pflan¬
zende Rosen stets gut einschlemmen werde ; es
nützt dies gewiss mehr , als das öftere Giessen ,
das den Boden hart macht , und das im " März und
April , wenn das Wasser zu kalt ist , oft mehr
verdirbt als nützt .
Vielleicht geben diese Zeilen manchem Rosen¬
freunde einen Wink , wie er bei der bevorstehenden
Frühjahrspflanzzeit zum Nutzen seiner Pfleglinge
verfahren soll . Metz - Kürzell .
Welches sind die vorteilhaftesten und
billigsten Rosen - Etiketten ?
Unsere Rosen machen uns erst dann rechte Freude ,
wenn wir ihre Namen kennen . Dadurch sind wir
im stände , nicht nur die mannigfaltigsten Farben
zusammenzubringen , sondern auch solche Sorten ,
die im Wüchse einander ähnlich sind und sich im
Platze nicht stören . Von Etiketten habe ich schon
vieles erprobt und manches bewährt gefunden , so
die Bleistreifen mit eingeschlagenen Nummern
( 100 St . 1 M . ) , die sich um den Stamm legen
lassen , und die Zink - Etiketten mit chemischer Tinte
beschrieben ( 100 St . 4 M . ) Bei den Bleistreifen
muss ein Rosenverzeichnis angelegt werden , das zu
den Nummern die Namen giebt . Will man wissen ,
welchen Namen eine Rose hat , so muss man im