300
Oertlichkeit in den meisten Fällen sehr
schwer anpassen und wird deshalb öfters
der Bau mehrerer Heizkanäle in ein
und demselben Pflanzenhause zum un¬
bedingten Erfordernis. Deshalb dürfte
die Kanalheizung eigentlich nur zu den
Lokalheizungen zu rechnen sein.
Unangenehme Eigenschaften hat die
Kanalheizung viele, vorzüglich ist es
die sorgfältige Bedienung, die einen
ständigen Heizer nötig macht, welche,
wenn auch nur im geringsten vernach¬
lässigt. zu ganz bedeutendem Schaden
Veranlassung geben kann. Oder auch,
es brechen Teile eines Kanals zusam¬
men. so dass alle Rauchgase in das be¬
treffende Pflanzenbaus treten und so in
Kürze Tausende an Wert repräsentie¬
rende Pflanzen total vernichten. Auch
schon durch die porösen Wandungen
der Kanäle entweicht, wenn auch nur
geringe Mengen von Kohlenoxyd, was
verderbenbringend vorzüglich auf die
edelsten Gattungen wirkt, welche da¬
ran nach und nach zu Grunde gehen.
Allgemein wird daher jetzt bei Neu¬
bauten das System der Zentralheizung
angewandt, fast alle Kanalheizuugen
werden entfernt, um Zentralheizung an-
briugen zu können. Abgesehen aber
hiervon bietet die Zentralheizung noch
viele andere Vorteile gegenüber Lokal¬
heizung. die in Folgendem aulgeführt
werden sollen.
Unter Lokalheizung ist die Beheizuu
eines jeden einzelnen Raumes mittel:
einer oder mehreren Feuerstellen z
verstehen, unter Zentralheizung hii
gegen die gemeinschaftliche Beheizuu
einer Anzahl von Räumen von eim
Feuer?teile aus. die sich zu gleicln
Zeit ausserhalb der zu beheizende
Raume befindet. Die Lokalheizuug e
fordert nicht nur lur jeden Raum eine
besonderen Heizapparat bezw. mehrere
sondern selbstverständlich auch auf¬
merksame Bedienung zum Anheizen,
Unterhalten, Schüren, Reinigen von
Asche und Russ und dergleichen. J 0
mehr Räume zu erwärmen sind, um so
umständlicher und kostspieliger ist der
Betrieb der Heizung. Man berechne
nur beispielsweise das Anzünden des
Feuers, welches so und so viele male
vorgenommen werden muss, während
es bei der Zentralheizung nur an einet'
Stelle erfolgt. Die ganze Bedienung
des Wärme spendenden Körpers ist bet
der Zentralheizung an einem Platze
nötig und stellt sich ein derartiger Be¬
trieb um so vorteilhafter, je mehr Räum 0
von der Zentralstelle aus erwärmt wer¬
den können. Die allerdings hohen A»"
lagekosten amortisieren sich bald durch
die billigeren Betriebskosten und ist eä
doch selbstverständlich, die sich immer
wiederholenden billigeren Betriebskosten
den einmaligen teueren Anlagekosten
vorzuzieheu. Bei jedem Baue sollt®
nun in erster Linie die Heizungsfrag 0
mit erörtert werden und darf bei d 0j
Anlage einer solchen ja nicht am un-
rechten Platze gespart werden. Stel^
man z. B. um irgend eines gering'
fügigen Zweckes halber den Heizapp aI ' at
nicht an die für die Erwärmung d 0 *
Raumes vorteilhafteste Stelle, so wir 1
man dies später täglich beklag 011
müssen, während jener Zweck viellei 0 ^
auf andere Weise hätte erreicht wei'd 011
können, bezw. gar nicht so wichtig
Einschränkungen, uin etwas an den A ,r
lagekosten zu ersparen, vermehren
die Betriebs- und Unterhaltungskost 011 '
An allen anderen Objekten darf iaal1
wohl sparen, bei der Heizung
mau jedoch nur Systeme und nie
Preise vergleichen. Leider geschi 0 "
aber meistens das Gegenteil. Ist ah 0r
eine solche Heizung ungenügend, ^‘ l11