Kgl , Kreisarzl Dr . S p e i s e r - Labes ( Pomm . ) wurde in den Erweiterten
Vorstand gewählt , Professor Dr . W i n k el m a n n - Stettin zum Korrespon¬
dierenden Mitglied ernannt .
Auch in dem verflossenen Verein . sjahre lichtete der Tod unsere Reihen .
Wir beklagen das Dahinscheiden folgender Mitglieder , der Herren :
Ascherson , G - eh . Reg . - Rat , Prof . , Dr . , Berlin ( Ehrenmitglied ) ,
Geh au er . Rektor a . D . , Danzig ,
Penner , Sanitätsrat , Dr . , Danzig .
Reiman n , Kaufmann , Danzig ,
Schröter , Oberarzt , Dr . , Danzig .
S c h u c Ii t , prakt . Arzt , Dr . , Danzig .
Von diesen Dahingeschiedenen dürfte Geheimrat Ascherson . Professor der
Botanik an der Universität Berlin , unserm Verein wissenschaftlich am nächsten ge¬
standen haben . Nahm er doch unter den leitenden Botanikern eine angesehene Stelle
ein , knüpften zudem enge Bande ihn an uns und unsere Bestrebungen ! — Am 4 . Juni
1834 in Berlin als Sohn des geschätzten Arztes Sanitätsrat Dr . Ferdinand
Moritz Ascherson geboren , studierte er von 1850 bis 1855 in Berlin Medizin und
Naturwissenschaften , besonders Botanik . Nach seiner Promotion und bestandener
ärztlicher Staatsprüfung wurde er 1860 bis 1876 Assistent am Botanischen Garten und
1865 bis 1884 Assistent , später Kustos am Botanischen Museum . Außerordentlicher
Professor an der Universität wurde er 1873 , ordentlicher Honorarprofessor 1908 .
Seine Studien führten ihn durch einen großen Teil von Mitteleuropa . Außerdem
bereiste er Sardinien , Norwegen , die Libysche Wüste , die kleine Oase , Ägypten und
Unternubien . Seine Arbeitskraft schuf mehrere Kapitel in Rohlfs „ Drei Monate
in der Libyschen Wüste " , die Pflanzengeographie in F r a n k - L e u n i s ' „ Synopsis
der Botanik " , III . Auflage , ferner die geographische Verbreitung der Seegräser in
Neumayers „ Anleitung zu wissenschaftlichen Beobachtungen auf Reisen " , den
botanischen Teil in Rohlfs „ Quer durch Afrika und Kufra " und in dem Werke
des Freiherni von Oppenheim , . Vom Mittelmeer zum Persischen Golf " . Uber
seine eigenen Reisen berichtete er in einer Anzahl kleinerer und größerer Aufsätze
in verschiedenen Zeitschriften . Am wichtigsten in geographischer Hinsicht sind wohl
die „ Bemerkungen zur Karte meiner Reise nach der kleinen Oase " in der Zeitschrift
der Ges . f . Erdkunde , Berlin , 1885 , Bd . 20 , S . 110 — 160 .
Von den botanischen Werken ist außer der „ Synopsis der Mitteleuropäischen
Flora " — gemeinsam mit seinem Schüler Prof . Dr . G r a e b n e r verfaßt — am be¬
kanntesten seine „ Flora der Provinz Brandenburg " . 1864 . Die zweite Bearbeitung
von dieser erschien als „ Flora des Nordost - Deutschen Flachlandes " mit Unterstützung
von P . Graebner 1898/1899 . Schließlich wurde mit G . Schweinfurth heraus¬
gegeben : . . Illustration de la Flore d ' figypte " , Le Cairc , 1887 . Supplement 1889 ( S . - A .
aus „ Memoires de lTnstitut ßgyptien II ) . "
Durch seine Flora des norddeutschen Flachlandes ist Ascherson zu unserer
Provinz Westpreußen in nahe Beziehungen getreten , wo übrigens zahlreiche Schüler
und Freunde den Entschlafenen verehren . Seine engeren Beziehungen zu Danzig und
dessen wissenschaftlichen Kreisen reichen auf den Zeitpunkt des 150 jährigen
Stiftungsfestes der Naturforschenden Gesellschaft im Jahre 1893 zurück .
Damals als Vertreter der botanischen Wissenschaft Berlins , wie später zum
Studium unserer heimischen Flora , hat er sich wiederholt hier aufgehalten . Am
25 . Mai 1893 wurde er vom Westpreußischen Botan . - Zoolog . Verein / . um Korrespon -