Seite
Jfuszug aus den Statuten.
§ i.
Der „Verein zum Schutz und zur pflege der Hlpen-
pflanzen" wurde im Anschluss an den „Deutschen und Oester¬
reichischen Alpenverein" gegründet. Er bezweckt die Förderung
der Kenntnisse, den Schutz und die Pflege der Alpenpflanzen.
§ 2.
Dieser Zweck soll erreicht werden:
a) Durch Anlegung und Unterstützung von Pflanzengärten im
Alpengebiete, in denen unter fachmännischer Leitung wissen¬
schaftliche und praktische Kulturversuche gemacht werden
können und den Freunden des Hochgebirges Anregung und
Belehrung geboten werden soll.
b) Durch gemeinverständliche Schriften und Vorträge, welche einer¬
seits das Gesamtpublikum mit den Pflanzen des Hochgebirgs
befreunden, andrerseits die Mitglieder des Vereins dazu erziehen
sollen, durch Beispiel und Einfluss auf die Erhaltung und
Pflege namentlich der bedrohten Pflanzen einzuwirken.
c) Durch Anträge an Behörden und Vertretungskörper, die den
Schutz der Pflanzen gegen mutwillige Zerstörung und gegen
eine schädigende Art des Feilbietens bezwecken.
d) Durch Ehrungen und Belohnungen solcher Personen (Geist¬
liche, Lehrer, Wirte, Bergführer, Förster, Gärtner etc.), welche
sich durch ihre erzieherische Tätigkeit, ihren Einfluss und durch
die Pflege alpiner Pflanzen um die Ziele des Vereins wohl¬
verdient gemacht haben.
§ 3.
Dem Verein können beitreten:
1. Als ordentliche Mitglieder
a) Mitglieder des D. und Oe. Alpenvtreins.
b) Sektionen desselben.
2. Als ausserordentliche Mitglieder jede volljährige unbescholtene
Person, sowie Korporationen und Vereine des Inn- und Auslandes.
Ueber die Aufnahme entscheidet der Ausschuss.
§ 5.
Jedes Mitglied leistet einen jährlichen Beitrag von 1,50 M.
— 1,80 Kronen. Durch einmalige Zahlung von 30 M. = 36 Kronen
kann ein Mitglied die lebenslängliche Mitgliedschaft erwerben.
Die Sektionen des D. und Oe. Alpenvereins zahlen bei
einem Mitgliederstande bis zu 100 Mitgliedern 10 M. = 12 Kronen
und für je weitere 100 Mitglieder 5 M. 6 Kronen bis zum
Höchstbetrage von 30 M. ----- 36 Kronen an die Vereinskasse.