Page
14
massiv und auch das bei der Kirche am Ende der Strasse gelegene Schulhaus,
zugleich Post- und Telegraphenamt ist im Rohbau aufgeführt. Hinter den oft
schon getrübten Fensterscheiben stehen meistens Blumentöpfe, besonders viele
Myrthen. Hinter jedem Hause befindet sich ein Gartenplatz, auf welchem auch
die Ställe stehen. Betritt man diese Plätze, was die Hausbewohner gern er¬
lauben, obgleich sie anscheinend wenig mittheilsam sind, dann erstaunt man oft
über die Ueppigkeit der Vegetation. Da findet man 3- bis 4-jährige Weinstöcke,
die grosse Lauben bilden und auch das Dach theilweiso bedecken, sie blühen
und die Trauben werden reif. Auch Pfirsiche gedeihen. Recht hohe und alte
Birn-, Kirsch- und Pflaumenbäume sieht man, trotz geringer Pflege mit Früchten
beladen, auch ein alter Wallnussbaum steht neben einem Hause. Grosse Büsche
von Caprifolium, Flieder, Holunder und Rosen erfreuen das Auge, ebenso Lilien,
Georginen u. dgl. Auch die Gräber des um die Kirche gelegenen Kirchhofes
sind reich mit Blumen geschmückt*).
In der einzigen Strasse der Stadt steht ein hölzerner Glockenthurm, dessen
2 Glocken Sonnabends um 2 Uhr Mittags und Sonntags um 7 Uhr Morgens
geläutet werden. Neben diesem Thurme stehen 3 schöne Linden, unter denen
sich Tische und Bänke befinden, welche zu dem einzigen Gasthaus „zur Löwen¬
grube" gehören. Die Mitte der Strasse nehmen hölzerne Gestelle ein, welche
zum Fischtrocknen dienen, 2 Ziehbrunnen in dieser Strasse versorgen die Be¬
wohner mit meistens trübem Trinkwasser. Bäcker giebt es hier nicht, die
Familien backen ihr wohlschmeckendes Brod in 3 öffentlichen Backöfen. Eben-
so existirt kein Fleischer. Milch liefern 11 Kühe. In der Stadt leben 430
Menschen, alle sind evangelisch, nur eine Familie, bestehend aus Grossmutter,
Mutter und Tochter, ist katholisch und stammt aus dem ganz katholischen, 2 l / 2
Meilen entfernten Heisternest. Nachts bläst ein Wächter die Stunden ab. Schweine
und Hühner werden fast von jeder Familie gehalten, auch Enten werden erzogen
und schwimmen auf der Salzfluth umher. Man versucht es jetzt auch mit einigen
Ziegen, ob sie gedeihen werden? An Kindern ist kein Mangel. Es giebt unter
ihnen viele, die mir durch ihr ruhiges Benehmen und ihre treuherzigen blauen
und braunen Augen lieb geworden sind. Man sieht sie in der Strasse oder
am Strande, wo sie sich besonders Abends zum Baden einfinden, denn Rein¬
lichkeit ist eine hervorragende Tugend der Helenser. Ihr Haupterwerb ist der
*) Die Kirche, welche jetzt gründlich ausgebessert, theilweise erneuert wird und auch
einen Thurm erhalten soll, würde nach einer Inschrift mit der Jahreszahl 1142 zu den ältesten
Bauten aus christlicher Zeit gehören. Da aber diese Inschrift in einer Mauer späteren Datums
sich befindet und unter der Zahl 1142 noch die Zahl 1747 mit den Buchstaben N. S. 0. steht,
so vermutbe ich, dass nach der Zerstörung der alten Stadt Heia, welche etwa 1/2 Meile von der
jetzigen neuen Stadt lag, diese Inschrift ihren jetzigen Platz erhalten hat. Jetzt wird auch
diese Mauer niedergerissen und durch eine neue ersetzt. Dass das alte Heia einst ein bedeutender
Ort gewesen sein muss, sieht man aus den noch vorhandenen Fundamenten, deren Mauern eine
bedeutende Dicke haben. Der verstorbene Dr. Mannhardt hat vor Jahren liier Nachgrabungen
veranstaltet, aber nichts Besonderes gefunden. Es wurde 1572 durch Feuer theilweise, später
durch schwedische Seeräuber ganz zerstört.