255
Er lauft die Gassen auf und ab
Wohl um die elfte - Stund ' ,
Die Judenstadt ist wie ein Grab ;
Er machet hier die Rund ' .
Geschäftiger Bote , sag ' mir doch ,
Was rufst Du denn so laut ?
Was soll das Schrei ' n und Schulgepoch ' ?
Mir bebt vor Angst die Haut .
Ich glaube fast , du bist verrückt ,
Weil du nicht weißt , daß Nacht .
Hat dich vielleicht der Alp gedrückt ,
Daß rasend Du erwacht ?
O , gnad ' ger Herr , bin nicht verrückt ,
Ich weiß es wohl , daß Nacht ;
Auch hat mich nicht der Alp gedrückt ,
Daß rasend ich erwacht . —
Schon dreißig Kindlein liegen krank
Und dreißig sind schon tobt .
Es giebt noch keinen Wundertrank ,
Der schütze vor dem Tod .
Drum treibet mich die Botenpflicht
Hier in der Judenstadt ,
Zu fleh ' n vor Gottes Strafgericht ;
Bei Gott ist Hüls ' und Rath .
Es sammelt sich bald Jung und Alt
Im Tempel in der Nacht ;
Das Schrei ' n der Beter wiederhallt
Zu ihm , der immer wacht .
In seinen Taltis eingehüllt
Jetzt Rabbi Lob erscheint ;
Sein Antlitz ist so ernst und mild ,
Er betet still und weint . —
Der Golem naht — das Bild von Thon ,
So plötzlich vor ihm steht :
Zum Kirchhof geh ' , du Erdensohn ,
So lang ' noch Nachtlust weht .
Dort raube dir ein Sterbekleid
Von einem Kindlein tobt ,