Nachricht
diese Zeitschrift betreffend »
Der gütige Beifall und die schonende Nachsicht , womit das
Publikum auch den zweiten Jahrqing dieser Zeitschrift ausgenom -
rn ׳ n har , so wie die größere Verbreitung derselben , sind für
mich die schönsten Aufforderungen zur Fortsetzung eines Werk - , .
welches besonders in unsern Zeiten , wo zur Veredlung unserer
Glaubensgenossen in verschiedenen Landern so vieles geschieht ,
wohl als ein Vedürfni ? betrachtet werden muß . Mt innigem
Danke erkenne ich das Bestreben vieler Edlen , welche zur Auf -
rcchchaltung meines Unternehmens theils mittelbar theils rrninit -
telbar beitrugen . Da indessen die Fortdauer dieser Zeitschrift
bloß von der Vermehrung der Subscribentenzahl abhängt : s -
schmeichle ich mir, ' daß sich dieselbe nun desto mehr vergrößern
wird .
Jeden Edlen , welchem das Wohl seiner Mitmenschen übers
chaupt , und das seiner Glanbensbruder insbesondere am Herze »
liegt , fordere L . ) hierdurch zugleich auf , ׳ mir die ihm bekanntes
neuesten sichern , die Israeliten betreffende Tharsachen zur wei -
fern Verbreitung gütigst mirzutheilen . Eben so willkommen wer -
den mir , der Tendenz dieser Zeitschrift angemessene anderweitige
Beiträge und Abhandlungen seyn . Was mich betrifft , so werde
Zeh mich sorgfäluz bestreben , durch die Herausgabe des d r irres
Jahrgangs möglichst die Wunsche des Lcsepublikums , so viel
an mir ist , zu befriedigen . Für die Erhöhung . des Interesse der -
selben werde ich jederzeit gehörig sorgen , und auch die beliebtes
Nachrichten & יי $ verschiedenen Ländern ununter -
brachen fortsetzen . Da es mir übrigens , ungeachtet meiner bishert -
gen Bemühungen nicht möglich war , von den Herren Buchhänd -
lem und Kommissionären das NamenverzsLchmß der Herren In -
tercssenrenEzu erhalten : so kann ich dasselbe erst dem dritten Jahr -
gange beifügen .
Der Herausgeber .
Ende des zweiten Bandes »