Im deutschen Reich .
LeikMfi
ki
SesKslvmiN Lektscher Arststtr - tt Wfchks Elavttss .
Erschrink MSlfmal im Jahr « .
XV . Lahrg .
> erlin , Dezember 1909 .
Mr . 12 .
„ Iud ' und Ureuß ' " .
Das „ Bayerische Vaterland " schreibt folgendes :
„ Als der liebe Gott einmal recht schlecht aufgelegt
war , sagte er mit einem ärgerlichen Blick auf die Erde :
„ So , jetzt will ich euch zeigen , wie ein z ' widerner Kerl
aussieht ! " Dann nahm er das Modell zu einem Juden
her , versetzte dem herabhängenden Kopf einen Klapps unter
das Kinn , so daß er hochnäsig im Nacken saß . Hierauf gab
er dem gekrümmten Rücken des Modells einen Stoß , so
daß die Brust vorne weit herausfuhr . Nun wurde ein
kräftiger Schlag gegen die Knie geführt , so daß ihre
Kehlen , die bisher nach vorne eingeknickt waren, , nach rück¬
wärts einen Bogen machten . Dann drehte der liebe Gott
die einwärts gestellten Füße des Modells mit einem kräf¬
tigen Ruck nach auswärts . Und zuletzt zog er das Ganze
etwas länger . So wurde der Preuße mit seiner „ militäri¬
schen Haltung " in seiner äußeren Erscheinung das Gegenteil
des Juden . -
Aber in moralischer Beziehung weist er sehr viele
Ähnlichkeiten mit dem Juden aus . Beide haben z . B .
eine unangenehme Aufdringlichkeit gemeinsam . Genau so
wie der Jude kommt der Preuße immer wieder , auch wenn
er genau gemerkt hat , daß man ihn nicht haben will . Und
wenn er trotz aller Winke , gefälligst fernzubleiben und
durch Abwesenheit zu glänzen , seinen Zweck erreicht hat ,
dann will er , der in Wirklichkeit vollkommen überflüssig
ist , auch noch die Hauptperson sein .