Sorte wird nicht von der einheimischen Bevölkerung Syriens konsumiert , herrscht aber Q/j Q
unter der europäischen Bevölkerung Palästinas lebhafte Nachfrage nach ihr . Bis vor
kurzem wurde diese Sorte in Syrien nicht gezogen . In den letzten Jahren hingegen
wurden dort zur Ausfuhr nach Palästina große Flächen damit bebaut . Dieser machte
sich Ende des Sommers 1935 fühlbar . Ihr sofortiger Einfluß auf die Preise war fol¬
gender .
Tel Aviv : Preise für Karotten ( Mils per Rottel ) :
1934 1935
August ...... 30 bis 40 20 bis 30
September ..... 25 bis 50 10 bis 20
EHc Lage des Kartoffelbaus . Dieser wurde ebenfalls von der Regierung ermutigt und
dabei wurden bemerkenswerte Fortschritte gemacht , wie folgende Tabelle zeigt :
Ertrag des
Kartoffelbaus in Palästina ( Tonnen ) :
1931 ........ 821
1932 ........ 1018
1933 ........ 2500
1934 ........ 3000
1935 . ■ ....... 6500 ( Schätzung )
Eine offizielle Publikation sagte darüber : » Der Kartoffelbau entwickelt sich unter
dem Schutzzoll während der hauptsächlichsten Erntezeit von April bis Mitte Juli , weiter
günstig ; um den Anbau weiter zu fördern , hat das Ackerbaudepartement 250 Tonnen
besten Saatgutes zum Verkauf an die Farmer gegen Vorauszahlung aus England ein¬
geführt ; solches Saatgut erwies sich als besser als jenes von Cypern . Man erwartet ,
daß der Gesamtertrag an Kartoffeln im Winter 1935 inklusive der wenigen unter Be¬
wässerung stehenden , das Quantum des Gesamtimportes von 1930 erreichen wird . «
Jener Schutzzoll gilt nicht gegenüber Syrien , mit dem Freihandel besteht . Daher
haben sich , wie folgende Tabelle zeigt , die Importe aus Syrien von 1932 bis 1935 ver¬
doppelt und betragen mehr alls ein Viertel des Gesamtimportes .
Kartoffeleinfuhr nach Palästina :
Jahr Gesamtimport Import von Syrien Prozentanteil Syriens
Tonnen Indexzahl Tonnen Indexzahl
1932 . . 7 . 780 100 1854 100 23 . 8
1933 . . 9 . 753 125 2023 108 20 . 7
1934 . . 12 . 349 158 3478 187 28 . 2
1935 . . 15J74 202 4470 241 28 . 4
Syrische Kartoffeln werden in von Jahr zu Jahr steigenden Mengen , die einen immer
größeren Teil des Bedarfes decken , importiert .
Die Wirkung dieser Entwicklung kann nur eine verhängnisvolle sein . Syriens be¬
drohliche Konkurrenz am Palästina - Markt ist noch zu neu , um sich vollkommen auf
den Stand der Preise auszuwirken . Wenn Syriens Importe im selben Maße zunehmen
werden , als in den letzten Jahren , so müssen die Preise in Palästina unvermeidlich unter
die heimischen Produktionskosten gesenkt und ein vielversprechender Zweig der Land¬
wirtschaft zerstört werden .
Obstzucht » In Palästina sind ernste Versuche zur Entwicklung der Obstzucht ge¬
macht und große Flächen mit Fruchtbäumen neu bepflanzt worden . Die Obstkultur für
die durch Versuche die Eignung der Hügelgegenden erprobt wurde , befindet sich noch
in den Anfängen , aber das starke Interesse , das ihr während der letzten Jahre von der