XIX . Jahrgang . , J | ? . 30 *
Der Israelit .
Ein
Central - Organ für das orthodoxe Judenthum .
HerauSgegeben von
Dr . Lehmann in Mainz .
Mittwoch , den 24 . Juli 5638 ( 1378 ) .
Diese Zeitung erscheint wSchenÄch einmal . Mittwochs , in mindestens 2 Bogen . Preis des Jahrgangs 10 Reichs - Mw2 .
Man abonnirt ganzjährig , halbjährig oder vierteljährig . Alle Buchhandlungen und Postämter nehmen Bestellungen an . — Inserate
25 Pfennige die Petitzeile oder deren Raum . — Oesterreichische Banknoten laut EourS . — Directe Francozusendung unter Streifband
oro Jahrgang 12 Reichs - Mark oder 7 fl . österr . an die Expedition franco einzusenden .
Is ft ft * l U
Leitender Artikel : Lesfing ' s Nathan , der Weise .
ZeiümgSnachrichten und Correspondenzen : Deutschland : Mainz .
Mainz . Aus Württemberg . Berlin . — Oest . - Ung . Monarchie .
— Frankreich : Bordeaux . — England : London . — Asien :
Kardy . —
Fenilleton : Rabbi Joselmann von Rosheim .
Anhalt der erste « Beilage :
Leitender Artikel : Ein jüd . Gemeindetag in Galizien .
Zeitungsnachrichten und Correspondenzen : Deutschland : Mer¬
gentheim .
Feuilleton : Simon Reding .
Anhalt der zweite « Beilage :
Leitender Artikel : Literarischer Bericht .
Zeitungsnachrichten und Correspondenzen : Deutschland : Berlin .
— Oest . - Ung . Monarchie : Wien . — Frankreich : Paris . —
Leitend - Artikel .
Lesfing ' s Kathan , der Weise .
ii .
Mainz , 19 . Juli .
Schon daß Lessing einen Juden zum Helden
seines Stückes wählte , war von der höchsten Be¬
deutung . Auch vor Lessing wurden die Juden in
Schauspielen und Romanen herangezogen ; aber
sie sigurirten stets als die Bösewichter , als der
Ausbund von Schlechtigkeit , Bosheit , Pfiffigkeit
und Eigenutz , wie es ja heute noch vielfach en
yogue ist . So kann zum Beispiel der beliebte
deutsche Schriftsteller Gustav Freitag kein Buch
schreiben ohne den Juden einen Seitenhieb zu ver¬
setzen . Wir reden nicht von dessen Buch „ Soll
und Haben " , das die Quintessenz von RischuS ist ,
sondern von seinen andern Werken , in denen dieser
moderne Schriftsteller der Juden nur beiläufig ,
aber immer zum Schlechten gedenkt * ) . Wenn dem
noch heute so ist . wie hat es erst vor hundert
Jahren ausgesehen ? Man kannte die Juden nur
von der schlechtesten Seite , denn man verkehrte
nur mit Hausirern oder Wucherern . Man hatte
die Juden von Ackerbau , Handwerk und kaufmän¬
nischem Handel ausgeschlossen , hatte sie zuHausir -
handel und Geldgeschäften gezwungen und machte
ihnen dann aus diesen Geschäften den bitterste «
Vorwurf . Von dem Edelmuth , der Aufopferungs¬
fähigkeit , der Hochherzigkeit , dem innigen Familien¬
leben , von all den erhabenen und herrlichen Eigen¬
schaften , die sich innerhalb der Ghettimauern in
so unendlich reicher Blüthe entfalteten , hatten die
Draußenstehenden keine Ahnung . Lesfing war der
Erste , welcher der großen Welt Kunde davon brachte .
* ) Es möge hier eine charakteristische Anccdote ihre Stell »
finden Eine jüdische Frau , der man in einer Proceßsache Ter¬
mine für Sonnabend angesetzt hatte , bat den Richter den Termin
Freitag abzuhalten , da sie am Sonnabend nicht schreiben dürfe .
„ Was , fragte der Richter , am Sonnabend nicht schreiben ? Was
ist der Sonnabend anders als der Freitag ? " — „ Ganz recht , ant¬
wortete die Frau , „ man sollte auch an Freitag ( Gustav Freitag )
das Schreiben verbieten ! " —