Seite 496
JÜDISCHE RUNDSCHAU
Nr . 10t , 20 . XII . 1932
Büdiersdiau
Kröner * Taschenautgaben . Der Vei . ag Alfred Kröner
in Leipzig erwirbt sich das hoch m bewertende Verdienst ,
in handlichen , äußerlich gefälligen und billigen Banden die
Orundwcrke , auf denen die heutige ( » eistesbihlnng beruht , all -
gemein zugänglich 711 machen , ln einer Zeit des Uebergangs
wie der heutigen , wo die meisten Begriffe des Gemcinschnfts -
lebens wankend geworden sind , ist es besonders klärend , auf
jene Bücher ztinicknigreifcn , die gestaltend auf den abend -
ländischen Staatsbegriff gewirkt haben . Darum kommt von den
neuen Bänden z . Fl der A u g u s t i 1111 s - Band , der neben den
״Bekenntnissen “ den ״Gottesstaat “ in gekürzter Fassung ent -
hält ( Nr . 80 , S \ . 3,60 ) , ebenso einem praktischen Bedürfnis
ent״ ■ gen wie der Rousseau ( ״Die Krisis der Kultur “ , Aus -
wähl von Prof . Sallmann , 3,75 ) , dessen ״Contrat social “ am
Anfang der modernen liberalen Staatslehre stellt . Gerade in der
neuesten Literatur wird auch vielfach auf Adam Müller ,
den romantischen Staatstheoretiker , zurückgegriffen , der dem
Neo - Konservativismus eine Stütze bieten soll — eine Geistes -
weit , die uns Juden schon darum angeht , weil in ihrem Namen
den Juden die Rechte eingeschränkt werden sollen . ( Bd . 86 ,
״Vom Geiste der Gemeinschaft “ , 3,75 ) . Ohne diese Bücher ist
der tiefere geistige Grund der in der Tagespolitik miteinander
ringenden Kräfte kaum zu verstehen .
Nietzsche In seinen Briefen und Berichten der Zeitgenossen .
Die Lebensgeschichte in Dokumenten , heraus״ , v . Alfred
B ä u m 1 e r . Alfred Kröner Verlag , Leipzig , 4 M .
Dieser Kröner - Band , schon durch die Ziffer 100 als beson -
dere Erscheinung gekennzeichnet , wird durch die geschickt auf -
gebaute Lebensdarstellung und Auswahl der Briefe jedem
Nietzsche - Freund Freude ‘ bereiten . Für einen jüdischen Leser
sind vor allem die Stellen interessant , wo N . entschieden gegen
den Antisemitismus Stellung nimmt . Als besonders
charakteristisch und heute aktuell sei nur folgende Stelle aus
einem Brief an die Schwester hier zitiert :
״Weißt Du , « nein gutes Lama , es ist eine Ehrensache für
mich , nach allen Seiten des Antisemitismus hin absolut reinlich
und unzweideutig zu sein , nämlich a b 1 e h n e nd , wie ich
es in meinen Schriften tue . Man hat mich in den letzten Zeiten
mit Briefen und antisemitischen Korrespondenzblättern heim -
gesucht : mein Widerwille vor dieser Partei ( die gar zu gern
ihren Vorteil von meinem Namen haben möchte ! ) ist so aus -
gesprochen wie möglich , aber die Verwandtschaft mit Förster
ebenso wie die Nachwirkung meines ehemaligen antisemitischen
Verlegers Schmeitzner , bringen immer wieder die Anhänger
dieser unangenehmen Partei auf die Vorstellung , ich müsse wohl
zu ihnen gehören . “
Und ein anderes Mal :
״Es erweckt vor allem Mißtrauen gegen meinen Charakter ,
wie als ob ich öffentlich etwas ablehne , was ich im Geheimen
begünstige , — und daß ich nichts dagegen zu tun vermag ,
daß in jedem antisemitischen Korrespondenzblatt der Name
״Zarathustra “ gebraucht wird , hat mich schon mehrere Male
krank gemacht . “
Auch heute wird der Philosoph des ״Willens zur Macht “
oft von den Völkischen für sich in Anspruch genommen . Um
so dankenswerter ist es , daß von Prof . Bäumler , der unseres
Wissens selbst dem Nationalsozialismus angehört , diese Stellen
wieder ins Gedächtnis zurückgerufen werden .
Moritz Scherbel . Zum 100 . Geburtstag des Dicht er - Pre -
digers Moritz Scherbel erscheint , aus seinem literarischen
Nachlaß zusammengestellt , im Verlage seines Enkels ( Scherbel -
Verlag , Berlin - Charlottenburg 4 ) ein hübsches illustriertes Büch -
fein ״Fabeln tind Epigramme “ . Haben wir Moritz
ScHerbel bisher als Philosophen , insbesondere als den Verfasser
des ״Unsterblichkeitsglauben “ gekannt , erfreuten
uns seine ernsten und heiteren Gedichte , seine ״Humoresken
aus dem jüdischen Familienleben “ , sein beliebtes und auch gern
aufgeführtes Purimspiel ״Haman “ , so lernen wir ihn jetzt von
einer ganz neuen Seite kennen : als Fabeldichter . Lessing -
scher Geist , Originalität der Motive , schöne Versform , gemiit -
voller Humor , neckische Satire . Das neue Fabelbuch von Moritz
Scherbel ist modern gebunden und eignet sich vorzüglich als ■
Geschenk für Chanukkah ( Preis 1,80 M . ) .
Rabb . Dr . Joachim Prtnz .
Der ״Albatroß - Almanach 1933 “ gibt eine volle Ucbersicht
der bisherigen Tätigkeit des Albatroß Verlag , Hamburg , dessen
Herausgabe engliscner Bücher bereits auf über 50 Bände gc -
langt ist . Es ist reizvoll , in den im Almanach enthaltenen , gut
zusammengestellten Textproben zu blättern . Das jüdische Eie -
ment ist durch Louis G old in g vertreten , der dem abgedruck -
ten Kapitel aus ״Magnolia - Street “ eine Einleitung voraus -
schickt ״Wie kam ich dazu , Magnolia - Street zu schreiben ? “
Andere Autorennamen sind Sinclair Lewis , Lawrence , Huxley ,
Joyce , Shaw usw .
K « ■ 0 ׳Cg ' 0 g
leine Nachrichten
Im englischen Unterhaus erklärte der Kolonienministcr Sir
Philip Cunliffe l . ister in Beantwortung einer Anfrage
Wedgwoods , er habe keine speziellen Berichte über die Fort -
schritte des englischen Unterrichtes in Zypern und
Palästina , aber den Jahresberichten der Unierriclitsdcnartements
dieser Territorien ist zu entnehmen , daß hierin befriedigende
Fortschritte erzielt werden .
Die Palästina - Regierung hat dem palästinensischen Rahbinat
soeben 50 E i 1 ! \ v anderungszertifikate f ür R a b -
b i n e r aus S o w j e t r u ß 1 a n d lind ihre Familien über -
geben . Voraussetzung für die Einreisebewilligung der Rabbiner
ist , daß sie der Öffentlichkeit nicht zur Last fallen . Demgemäß
wurde für jedes Zertifikat ein Bon von 100 Pfund bei dem
Rahbinat deponiert .
Die ״Kölnische Zeitung “ berichtet am 11 . d . M .
unter der Überschrift ״Glückliches Palästina “ , über
das ״Land ohne Arbeitslose “ . In dem Bericht werden die gute
Finanzlage der palästinensischen Regierung und die Wirtschaft -
liehe Konjunktur in Palästina , sowie die durch die englischen
Zölle entstandenen Wirtschaftsprobleme geschildert .
Bei den Wahlen in die Jüdischen Gemeinden Saybusch
( Zywiecc ) und Dzied/ice am 11 . Dezember errangen die zio -
nistischen Listen außerordentliche Erfolge . Diese Wah -
len sind symptomatisch für den wiedererstarkten Einfluß der
zionistischen Bewegung auf die Juden Polens .
Professor Isaak M a r k o n , der von der neugegründeten
jüdischen Fakultät an der Universität Dorpat aufgefordert wor -
den ist , eine Lehrkanzei für die Wissenschaft des Judentums
zu übernehmen , hat es vorgezogen , weiter in seinem Amte als
Bibliothekar der Jüdischen Gemeinde Hamburg zu ver -
bleiben .
Zu den Wiener Kultuswahlen . Herr Dr . Plaschkes ,
Führer der Radikalem Zionisten in Oesterreich , wendet sich in
einer Zuschrift gegen den Bericht unseres Wiener Korrcspon -
deuten in Nr . 08 der ״Jüdischen Rundschau “ , worin behauptet
wurde , daß die zionistische Einheitsliste an den ״unannehmbaren
Bedingungen “ der Radikalen Zionisten gescheitert ist . Dem -
gegenüber erklärt Dr . Plaschkes , daß als einzige Bedingung
von den Radikalen Zionisten gefordert wurde , daß die anderen
zwei zionistischen Gruppen sich verpflichten müßten , bei Er -
langung der Mehrheit für das allgemeine Wahlrecht einzutreten .
Die Radikalen Zionisten haben dann den anderen zionistischen
Listen die Koppelung angehoten , dieses Angebot sei ■ aber ab -
gelehnt worden , und hierdurch sei das für die qualifizierte Mehr -
heit erforderliche 22 . Mandat den Zionisten verloren gegangen .
Indem wir aus Gründen der Loyalität dieser Berichtigung Platz
geben , bemerken wir , daß wir dieser Kontroverse über Vergan -
genes keinen weiteren Raum gewähren können , zumal es sich um
eine rein lokale und durch persönliche Gegensätze aufgeblähte
Angelegenheit handelt . Alle Zionisten honen , daß die Wiener
Gesinnungsgenossen in der Kultusgemeinde trotz der innerzio -
nistischen Listenzersplitterung von nun an eine einheitliche kon -
struktive Politik machen werden .
Tagung des schlesischen Bezirksverbandes der Wizo . Am
16 . November versammelte sich in Breslau eine große Anzahl
der Mitglieder des Verbandes jüdischer Frauen für Palästina -
arbeit aus Breslau und aus den schlesischen Provinzen . Sie
waren von der Breslauer Gruppe zum Zwecke der Gründung
eines schlesischen Bezirksverbandes zusammengerufen worden .
Als Delegierte der Zentrale nahm Frau Henny Frank an der
Tagung teil . Die Tagung war außerordentlich gut besucht und
zeichnete sich vom Anfang bis zum Ende durch eine besonders
rege Anteilnahme der Erschienenen an den behandelten Fragen
aus . Frau Irma Le w y , die Vorsitzende der Breslauer Gruppe ,
hielt das Hauptreferat über ״Wege und Ziele der gemeinsamen
Arbeit “ . Als spezielle Aufgaben des Bezirksverbandes bezeich -
nete sie die Schaffung von Schulungskursen , für die von den
Provinzgruppen , je nach Bedarf , Breslauer Rednerinnen ange -
fordert werden können . Sodann die Werbung neuer Menschen
für den Verband und die Idee des Palästinaaufbaus , der Kampf
gegen die jüdische Arbeitslosigkeit und den Boykott des jü -
dischen Gewerbetreibenden und die Förderung der jüdischen
Presse . Im Rahmen der Generaldebatte sprachen Frau Martha
Frankel ( Beuthen ) über ״Die äußere Gestaltung der Arbeit “
und Martha Kassel ( Penzig ) über ״Die interne Arbeit der
Gruppen “ . Beide gaben Richtlinien und wertvolle Anregungen
für die Weiterarbeit . Frau Else Jacobsohn ( Breslau ) sprach
über ״Chaluzarbeit “ , Frau Lotte Robinsohn ( Breslau ) über
״Wizo und KKL “ , Frau Auguste Not h mann ( Breslau ) über
״Kulturarbeit “ . An alle Referate schlossen sich eingehende
Debatten an . Der Ernst und das tiefe Interesse , mit dem die
Referate angehört und die Disziplin , mit der die Diskussionen
geführt wurden , gaben ein erfreuliches Bild von den lebendigen
Kräften , die in dem Verband jüdisch « Frauen für Palästina -
arbeit zusammengefaßt sind .
Vermischtes
Jüdische Schule Klopstockstraße 58 ( eine Minute vom
Bahnhot Tiergarten ) . Oster - Anmeldungen für Knaben
und Mädchen für sämtliche Klassen und für den hebräischen
Kindergarten an allen Wochentagen von 12 bis 13 Uhr bei der
Schulleiterin Frau Nathan .
Spinoza - Ausstellung der Bibliothek der Jüdischen Ge -
meinde , Oranienburger Str . 29 ( 16 . Dezember 1932 bis 8 . Januar
1933 ) , täglich außer Sonnabend 10 — 2 Uhr . Eintritt frei . Füll -
rungen von Gruppen nach vorheriger Anmeldung .
Schalem Alechem - Klub . Im musikalischen Teil der Cha -
nukkr . hfeier des Schalem Alechem - Klubs am Sonntag , dem
25 . Dezember , werden Leo G 0 1 a 11 i n ( Gesang ) und Alice
Jacob - Löwensen ( Klavier ) mitwirken . Aus dem Pro -
gram in : ״Viermal drei jüdische Volkstänze “ , erstmalig gespielte
Manuskripte von Edvard Moritz und Alice Jacob - Löwenson ,
Im Jüdischen Abendheim der FAP . in Charlottenburg , Ber -
liner Str . 27 ( geöffnet jeden Montag und Donnerstag , 7 — 10 Uhr ) , .
findet am 29 . Dezember , abends , eine kleine Chanukkah -
fei er statt , eingeleitet von Herrn Rabbiner Dr . Emil Levy .
Kostümfest der Leichtathletikabteilung des Berliner Bar
Kochba - Hakoah am 31 . Dezember in den Räumen des Flug -
verbandshauses , Blumeshof 6 . Eintrittskarten zu 2 M .
im Vorverkauf im Bar Kochba - FIakoah - Heim , Oranienburger
Straße 60/63 , D 2 Weidend . 1003 , und im Deutschen Kreis - Büro ,
Meinekestr . 10 , J 1 Bism . 6176 , an der Abendkasse 3 M . Beginn
9 Uhr .
Zu Purim nach Palästina . Die diesjährige erste Früh -
ja hrs - Gesellschaftsreise nach Palästina beginnt am
24 . Februar und endet am 20 . März . Die Purim - Feiertage wer -
den in Tel - Awiw verbracht . Es ist gelungen , den Preis der Reise
noch weiter herabzusetzen , so daß sie zu dem außergewöhnlich
billigen Preis von 470 M . von Fiafen bis Hafen inkl . aller Be -
sichtigungen , Ausflüge usw . durcligefiihrt werden kann . Wegen
der zu erwartenden ; ׳roßen Teilnehmerzahl ( auch aus anderen
Ländern ) wird frühzeitige Anmeldung empfohlen . Interessenten
erhalten unverbindlich und kostenlos Reiseplan und genauen
Prospekt durch Pakstine & Orient - ! lovd , Berlin N 24 , Friedrich •
Straße 121 , Tel . : D 1 , Norden 2455/56 . ' •
Der palästinensische Zolltarif nach dem Stande vom
1 . August 1932 auf Grund der Veröffentlichungen des Depart -
ments ot Customs , Exeise and Trade der Palästina - Regierung ist
in deutscher Uebersetzung zum Preise von 0,75 M .
und 0,10 M . Porto ( gegen vorherige Einsendung ) erhältlich bei
der Zionistischen Vereinigung für Deutschland , Berlin W 15 ,
Meinekestr . 10 ; Postscheckkonto : Berlin 8091 .
Magdeburg . Am 11 . Dezember veranstaltete die hiesige
M i s r a c h i - Ortsgruppe eine Mitgliederversammlung mit an -
schließendem Vortrag des Herrn Alexander Adler ( Berlin )
über ״Aufgaben und Ziele des Misraclii “ . Gewählt wurden die
Herren : Leißner 1 . Vorsitzender , M . Linial 2 . Vorsitzender ,
B . Herz Schriftführer , M . Preßler Kassierer , und als Beisitzer
Herr Freund und Herr Sorger . ln das Komitee der Frauen -
Ortsgruppe wurden sieben Damen gewählt . Der starke Beifall
der Anwesenden zeigte der ! Erfolg des Abends . An der Ver -
Sammlung nahmen ca . 150 Personen teil .
Frankfurt a . M . ( V erband J üdischer Frauen für
Palästina - Arbeit . ) Donnerstag , den 22 . Dezember , nach -
mittags 3 % Uhr , in der Toynbeehalle , Königswarter Str . 26 :
Chanukka - Kinderfest . — Montag , den 2 . Januar ,
abends 8Va Uhr , Toynbeehalle Königswarter Str . 26 , Frau Dr .
Dora E d i n g e r spricht über Rußland .
Berliner Kalender
Berliner Zionistische Vereinigung . Gruppe Lehn in er
Platz » am 22 . Dezember , abends 20 . 30 Uhr , Catt Leon , Lehnincr
Platz ( Vereinszimmer ) , Dr . Alfred Marcus : ״Die Juden in der
Wirtschaflskrise " . — Gruppe Schmargendorf , am 22 . De -
zember , abends 20 . 45 Uhr , bei Lewy , Stubcnrauchstr . 15 ( Eingang
Rotdornstr . 15 ) , Chanukkahfeier . — Bezirksgruppen
Zentrum und Nordring , gemeinsam mit Gruppen Nord und Ost der
F . A . P . , Montag , 20 . Dez . , Chanukkah - F cst , Sophien - Säle ,
Sophienstr . 18 . 4 Uhr : Chanukkah - Fest : abends : Geselliges Bei -
sammensein . Jede Veranstaltung 50 Pf . Tischbestellungen 0,25 RM .
pro Platz . Kartenverkauf bei Locker , Alexanderstr . 51/52 , Korn ,
Neue Promenade 7 , und Dr . Flurwitz , Schönhauser Allee 87 .
Arbeitsgemeinschaft für zionistische Realpolitik . Am 22 . De -
zember , abends 8 . 30 Uhr , im Sitzungssaal , Meinekestr . 10 , Dr . Ge -
org Landauer : ״Die gegenwärtige politische Situation in Palä -
siina “ . Gäste willkommen . — Jüd . Gemeinschaft auhei jehudoh
( Wohnstadt Carl Legion ) . Chanukkah - Silvestcrball am 31 . Dez . im
״Hackeschen Hof “ . Roscnthaler Str . 40/41 , Kabarett , Tombola ,
Ueherraschlingen . Eintrittskarten zu 0,80 RM . bei Kochmann , Gubilz -
straße 48 .
V
Zn _ f2 ! nm11Hk * J1 ^ erd ^ |
Kxotische Jaden
eon
ES RI EL CARLEB ACH
mehr alt einmal empfohlen . Und
außerdem :
Der Verlag hat seine glückliche
Hand auch bei diesem Buch —
dem man sehr viele Leser wünschen
kann — bewiesen .
Der Orden Bne Briß
״dem Zuge der großen jüdischen
Reisenden angeschlossen , hat Car -
lebaeh reiche Lasten heimgebracht ,
eine Fülle des Überraschenden und
Aufschlußreichen , wie man sie
vielleicht in keinem anderen der
jüdischen Reisebücher findet
Bertha Badt - Strauss
Preis in Ganzleinen RM . 6, — .
Durch jede Buchhandlung 1
Hill * VERLAS ) / BIBIIK W57
Paltmstraße 10 jH
unverbindliche Preisausstellung für
Anzeigen in der Jüd . Rundschau .
Klavier •
Stimmer
Perez
Steglitz , Jeverstraße 1
Telefon : G 2 Steglitz 1920
Arzt - Wohnung
ln Kiel
in der seit TS ] « Kren dauernd
große antl . Praxis ausgeübt
wird , wird z . 1 . Januar 1933
umständehalber frei .
Bedingung © rtiübliche Miete
oder Hauskauf . Anfragen
Dr . med . Jacob , Hamburg
Binderstraße IS
CHANUKKAH - GESCHENKE
Der Buchladen Kurfürftend
jetzt vereinigt mi
Eingang Grolmannstr . ( Ecke Uhlandstr . )
Fernsprecher : 1 1 Bismarck 4067
empfiehlt sein ständiges Lager deutschsprachiger judaica sowie geeignete
( Axel Juncker ) G . m . b . H .
( Hans Werner )
Inserieren Sie in der Jiid . Rundschau !
Zum bevorstehenden Fest empfehlen wir unser
Marzipan Schokolade
Stollen u . anderes Gebäck
Chanukkah leuchte ! ־ aus
Schokolade
Ascher ’ s bittere Schokolade
UhUndctr » 27 Neueröffnet Filiale
J2 Oliva 5788 Rslchssir . 3 / J 9 Heer . tr . 1018
Palästina • Kunstgeweras
Chanukah - Leuchter
Spiels für das jüdische Kind und andere
Beschenke für ttas ionische Haus
finden Sie bei
Lotte Engel - Hecker , Berlin HW 87
Levetzowstraße 12a / Tel . : C9 Tiergarten2390
Selbsthilfe erwerbsloser jfidischer Jugend
Berlin NO 43 , Am Friedrichsham 34 '
Telefon : E 3 Königstadt 9527 .
Denken Sie daran
daß Tausende junger Meoschen erwerbslos sind ,
daß Arbeitsbeschaffung schwieriger ist als je ,
daß Arbeit die beste Hilfe ist .
Jung « Menschen haben sich zusaratnenge . chlossen , um
kollektiv ihren Lebensunterhalt
auf genossenschaftlicher Basis zu verdienen .
Sie helfen uns ,
wenn Sie uns Ihre Aufträge Oberweisen
Wir führen Tischler « ־
beiten aas
Wir verkaufen Tabak־
waren
Wir verkaufen Toilette -
artikel
Wir erledigen Boten -
ginge
Wir schneidern
Wir schustern
Wir reparieren a . legen
elektrische Leitern־
gen an
Wir rühren Schlosser •
and Klempnerar ־
beiten aas
Wir fObren alle Aufträge ala gelernte Ar -
beiter gewissenhaft , billig u . pünktlich aus
Abholung und Zustellung frei Haus kostenlos
jüdische Familien , unterstützt uns
durch Erteilung von Aufträgen !
Selbsthilfe erwerbsloser jüdischer Jagend
Halbtagsstellung
Gewandte Stenotypistin , besonders zuverlässig , mit
allen Büroarbeiten vertraut , ■ acht Halbtags - oder stunden־
weise Beschäftigung ( eigene Maschine ) ; beste Referenzen
im Rosem Telefon : C \ Steinplatac " 0940
1
Verantwortliche , Redakteur : Dr . Georg Lendauel , Berlin - Wilmersdorf . Verleg s Jüdiache Rundecheu G . m . b . H . , Berlin W 15 . Verantwortlich für den Inseratenteil ! R . Segel , Berlin - Wümeredorf . Aa * . - Verw . : Jüdische Rundechen G . akh . li , Berlin W15 . Meinekestr . J0
Druck von Siegfried Schalem , Berlin - Schön eher ! .