112
Geschichte der Juden
derlassung beschrankende Paragraph dahin abgeündert
wurde , dass ״nicht die Ortsbchürde , sondern die Regie -
rung die Erlauhniss zur Niederlassung eines aargauer
Israeliten in allen Gemeinden des Cantons zu ertheileu
hat . u Audi Betreff der allgemeinen Verbesserung der
bürgerlichen Verhältnisse der Juden wurde der Beschluss
gefasst , . . die iin Interesse der ] Iunuuiiität und der bürger -
liehen Gesellschaft überhaupt begründeten Vorschläge über
Verbesserung des bürgerlichen Zustandes der aargauischen
Juden beförderlichst zu bringen ? '
Mittlerweile kam das Jahr ISIS , das bekanntlich auch
in der Schweiz eine Staatsuinwalzung י namentlich die
Eruirung der Bundesverfassung hervorricb Diese neue
Bundesverfassung von 1848 י die allen . Schweizern , ohne
Ausnahme der ( Jonlessinn , zustehende Rechte ertheilte
und gewährleistete , hätte den aargauischen Juden gern
vollständige Gleichstellung vindicirt , wenn man damals
nicht die Consequenzen befürchtet hätte , hingegen wurde
ihnen in Art . 25 ) der Verfassung das Recht des freien
Kaufs und Verkaufs in der ganzen Eidgenossenschaft ga -
rantirt .
Allmälige Emporhebung aus dem bisherigen Ausnahms -
zustande , stufenweise Gleichstellung der Juden mit allen
übrigen Schweizerbürgern , war und blieb der Grundsatz ,
welcher die Staatsmänner des liberalen Aargau ' s leitete .
Von dieser Maxime aus bestrebte sich die aargauische
Regierung , die Juden auch geistig zu fördern und sie mit
der Gesellschaft zu vereinen . Durch das Gesetz vom 27 .
Juni 1833 , wie schon früher durch das vom Jahre 1831 ,
wurde Ordnung in das israelitische Schulwesen gebracht ,
durch das Gesetz von 1852 der israelitische Cultus unter
die Oberaufsicht der Erziehungsdirection gestellt , die Ju -
den zum persönlichenMilitairdienst verpflichtet ; 1854 wurde
ein Regulativ für das aargauische Rabbinat erlassen u .
dgl . m . — Aus allen Gesetzen lässt sich deutlich die wohl -
meinende Absicht der Behörde erkennen , die Bildung der
Juden zu befördern und mit ihr ihre freie bürgerliche
Stellung anzubahnen . Mit aller Entschiedenheit trat auch
die aargauische Regierung für die Juden auf , sobald ein