DIE KUNST ALS JUDE ZU LEBEN
Unter diesem Titel wird bei M . W . Kaufmann , Leipzig , demnächst
ein Buch von York - Steiner erscheinen , das den neugeprägten Grundsatz
„ Minderheit verpflichtet ' * als Richtlinie für das Zusammenleben mit der
Mehrheit propagiert . In 20 Kapiteln weiden jüdische und christliche Re¬
ligion historisch und soziologisch erläutert , Bibel und Neues Testament ,
Jesus und Paulus , der Talmud vorurteilsfrei erklärt und die Rassenf rage
wissenschaftlich erläutert , ebenso Antisemitismus , Zionismus , Handelstätig¬
keit , Politik , Kultur sowie Familienleben der Juden besprochen und in einem
Schlußkapitel „ Unser Weg " die Konsequenzen gezogen . Wir veröffentlichen
einen Auszug aus dem Kapitel . » Minderheit * ' .
lle Größe , alle menschliche Herrlichkeit ist Gabe der wenigen ,
jfjL Verfolgung ihr Lohn , bis daß die Minderheit zur Mehrheit und
zur Verfolgerin wird . In der ewigen Minderheitstragik der Juden liegt
der Trost , daß sie nie verfolgende Mehrheit wurde .
Der Haß der Mehrheit entsteht aus dem Bestreben , durch Erniedri¬
gung des Gegners sich selbst zu erhöhen und das Unrecht gegen den
Schwachen durch seine künstlich erzeugte Minderwertigkeit zu ent¬
schuldigen . Die Juden wurden nicht mehr , nicht gehässiger verfolgt als
andere Minderheiten . Nur daß ihre überlange Lebensdauer dieses Aus¬
harren inmitten wechselnder Mehrheiten die Summe der Leiden zu
übermenschlicher Höhe türmt . Es wäre falsch , diese Minderheitsqualen
als bloße Religionsverfolgungen anzusehen , wie das vielfach geschieht .
Wir wissen , daß nach Ablauf der religiösen Massenempfindung der
Judenhaß aus anderen Quellen , so zum Beispiel aus wissenschaftlich
verbrämten Rassentheorien , genährt wurde .
Wo immer neben den Juden andere religiöse Minderheiten lebten ,
wurden diese vielfach härter behandelt als die Kinder Israels . Die
Anhänger des mosaischen Gesetzes wurden im alten Rom von Nero bis
Diokletian viel seltener blutig verfolgt als die Christen , die immer
wieder den wilden Tieren in der Arena zum Fräße dienten und von
denen manche gefesselt und mit Teer bestrichen als lebende Fackeln
dem Volke zum furchtbaren Schauspiele dienten .
Das Christentum aller Formen kehrte sich gegen die Juden , aber
gleichzeitig gegen alle anderen Häretiker . Theodosius bekämpfte Juden
und Manichäer . Die spanischen Klerikalen , als das Westgotenland ka¬
tholisch wurde , predigten Haß gegen die Arianer wie gegen die Juden .
Das Papsttum hat vom 11 . bis zum 13 . Jahrhundert die Juden ver¬
folgt und erniedrigt , aber die christlichen Ketzer noch fürchterlicher
gestraft . Papst Innozenz III . , welcher die „ constitutio judeorum " ge -
Von Heinrich York - Steiner
MINDERHEIT VERPFLICHTET