Redaktion nnd Administration :
Wien , 11/ , Nvvaragasse 27
Telephon : Redaktion 5509/1V .
AnakHängige
z - rtschrist ftr
Mische
> Meznn » vret » :
iMuiijliiÜviii . K 14 . —
Ha > di > > v » m . > » 7 . —
Administration 4938II ;
St . k . üsterr . Vostsvarkasta -
Saeck - Konro Nr . 100 . 918 .
Anterejseu .
Für JfiiltuSbemute :
• UiHMiäOviii . K II ) -
In lernte :
Die viermal gespaltene
Nonpareille - Zeile 25 Heller .
Erscheint jeden Ilreitng .
Für Ausland :
« donnemenlS - nnd Jnsertions -
( SluitjlrtDriit . a Mark
beiräge sind in Wien zahlbar
und klagbar .
Motto : „ Das Siegel Gottes
ist Wahrheit ! “
t > üluOei oder 10 Frc »
Nr 1
ien . 3 Immer
Inhalt : Der Nationalismus in Oesterreich - Ungarn und die Juden . — Die Konservativen in Deutschland und der Antisemitismus . — Auf dem Wege
nach Jerusalem . — Mariahilfer Tempelverein . — Rabbi und Vorsteher . — Verschiedene Nachrichten . — Feuilleton : „ Die Tage der Vorzeit . "
An unsere Leser !
Bei dem Ernste der gegenwärtigen Zeiten bedarf das
Judentum mehr denn je einer starten und unabhängigen Presse ,
die nicht nur mutvoll und unerschrocken den Kampf
nach autzen führt , sondern auch im eigenen Lager
strenge Wache hält .
Von dieser Ueberzeugung durchdrungen , hat
„ Die Wahrheit "
auch im abgelanfenen Jahre an ihrem Programme , das
Intereste Mr die erhabenen Ziele des Judentums
in allen Bevölkerungsschichten pt wecken , festgehalten ,
und ihr Bestreben wird auch fernerhin darauf gerichtet sein ,
jüdisches Leben in allen seinen Erscheinungen ; u
pstegrn , die innere Organisation mit allen Kräften
; u fördern , die Vorfälle im Gemeinde - und Vereins -
lrbrn mit mahvoll ^ r und objektiver Kritik ; u beur¬
teilen und dabei gleichzeitig den Kampf nach autzen
mit Würde und Entschiedenheit ; u führen .
Abonnements - Bedingungen :
Ganzjährig Kr . 14 . —
Kattjährig Kr . 7 . — , vierteljährig Kr . 3 . 50 .
K . k . Postfparkassen - Konto 100 . 918 .
Diese publizistische Tätigkeit ' bitten wir durch Abon -
nirrung unseres Blattes fit fördern .
Die geehrten Herren Abonnenten werden ersucht , bei Ein¬
sendung des Abonnementsbetrages den zugesandten Erlag¬
schein zu benützen .
Die WedaMion .
Der Nationalismus in Oesterreich -
Ungarn und die Inden .
Jede Nation ist berechtigt , ihre nationale Eigenheit über
alles zu lieben und ihr den ersten Rang im Belange der Wert¬
schätzung nnd Opferwilligkeit einznräumen . Die Liebe zum eigenen
Volke ist für moralisch normal veranlagte Menschen selbstver¬
ständlich , wie dies etwa die Liebe des Kindes zu seiner Mutter
ist . Es ist sogar verzeihlich , wenn der Wert der eigenen Nation
überschätzt wird nnd die Geneigtheit hervortritt , deren Lichtseiten
zu übertreiben und die Schattenseiten in Abrede zu stellen oder
mindestens zu entschuldigen . Der Egoismus der einzelnen Per¬
sonen und Nationen ist als ein Naturgesetz berechtigt und der
edle und selbstlose Lehrer Hillel sagt in den Sprüchen der
Väter : - „ Im . en sari li , mi li ? “ d . h . wenn ich nicht selbst
meine Interessen vertrete , wer sonst fvird es dann tun ?
Die Eigenliebe artet aber häufig zur Mißachtung der
Nebenmeuschen und Nachbarnationen , ja zur Eifersucht nnd zum
Hasse gegen dieselben aus . Solche Ausartungen des gesunden
Egoismus machen dann Menschen und ganze Volker moralisch
blind , verwandeln iu ihreu Augen Unrecht zu Recht , verhärten
ihre Herzen gegen alle fremden Menschen und bringen sie über¬
haupt um den Vorzug des Menschentums . — „ Durch Natio¬
nalismus zum Bestialismus " lautet ein modernes , geflügeltes
Wort mit Recht . Hillel fügte deshalb seinem oben zitierten Ans¬
spruche noch folgenden Nachsatz an : „ Uchscheani leazmi , mo
ani ? “ d . h . Und wenn ich ausschließlich nur meine eigenen
Interessen vertrete , was bin ich dann ?
Die Blätter der Weltgeschichte wimmeln von Berichten
schrecklicher , blutiger , sich gegenseitig erbarmungslos zerfleischender
Völkerkriege , welche wild entartete nationalistische Massenbewe¬
gungen in aller Welt durchgefnhrt haben . Die jüdischen Propheten
und erleuchteten Gottesmänner waren die ersten , die sich mit
mächtig begeisterten , flammenden Worten gegen den Krieg
wendeten . Die unsterblichen Friedensreden des Propheten Jesaias
wurden erst kürzlich im Münster zu Basel von einem Priester
vor Freunden des Weltfriedens zitiert .
Das eigene Volkstum über alles zu lieben , bedingt eben
noch nicht den unmenschlich grausamen Haß gegen andere
Nationen . Solcher Haß äußert sich aber gegenwärtig leider noch
in demselben Maße wie in grauer Vorzeit - Namentlich in
Oesterreich - Ungarn zeigt sich gegenseitiger Nationalhaß , oft bis
zur Bestialität gesteigert , ein trauriges Bild für jeden Friedens¬
und Menschenfreund . Man erlebt staunend Beweise von skanda¬
löser Schwächung , ja Erblindung des sonst wirksamen allgemeinen
Rechtsgefnhles , welche die maßlos gesteigerte nationale Eifersucht
hervorruft . Unter der Maske der Nationalität verfolgen dunkle
Existenzen oft moralisch sehr fragwürdige Bestrebungen .
In Oesterreich - Ungarit kann sich selbst die sozial - demo¬
kratische Partei , die ursprünglich die Juternationalität als ihren
obersten Parteigrundsatz hochhielt , dem Einflüsse des Nationalis¬
mus auf die Dauer nicht entziehen und ist in nationale Gruppen
zerfallen . Das gleiche Bild bieten gegenwärtig auch die bürger¬
lichen , demokratischen Parteien . Ein Nationalitätenkrieg in Oester¬
reich - Ungarn , das von nicht weniger als acht Nationen bewohnt
wird , von denen mehrere einander an Zahl und Macht die