- 179 -
Preußen
Die jüdische Bevölkerung in
__ Preußen nach dem Geschlecht
1910 .
Es wurden in der ietzten Volkszählung vom
1 . Dezember 1910 in Preußen im ganzen 415926 Juden
gezählt , davon waren 204 779 männlich und 211 147
weiblich . Es trafen demnach auf 1000 männliche
Juden 1 031 weibliche . Bei der Gesamtbevölkerung
war das gegenseitige Verhältnis der Geschlechter 1000
männliche Personen zu 1 026 weiblichen Personen .
Der Frauenüberschuß ist daher bei den Juden
beträchlich höher . Zum Vergleiche führen wir eine
Reihe anderer Länder an :
Es trafen auf 1000 männliche Personen weibliche
bei den Juden in :
Bayern ( 1905 ) 989
Sachsen ( 1905 ) 863
Württemberg ( 1905 ) 1001
Grhgt . Hessen ( 1905 ) 1059
Österreich ( 1900 ) 1041
Ungarn ( 1900 ) 1026
Galizien ( 1900 ) 1064
Italien ( 1901 ) 1029
Rumänien ( 1899 ) 1059
Bulgarien ( 1905 ) 1008
Serbien ( 1900 ) 977
Europ . Russiand ( 1897 ) 1051
Dänemark ( 1901 ) 1128
Schweden ( 1901 ) 921
Niederlande ( 1909 ) 1093
Luxemburg ( 1910 ) 966
Griechenland ( 1907 ) 1079
Ägypten ( 1907 ) 958
( Statistische Korrespondenz . Jhrg . XXXIX .
Nr . 50 . )
Charlottenburg .
Aus der Charlotten¬
burger Statistik «
Die seit längerer Zeit geplante Arbeit des B u -
reaus für Statistik der Juden über die
Juden in Berlin wird nicht nur das aus den Volks¬
zählungen veröffentlichte amtliche Material verwerten ,
sondern sich auf ein reichhaltigesTabellenmaterial stützen ,
das vom Kgl . Preuß . StatistischenLandes -
a m t für die größten Vororte Berlins , wie Charlotten¬
burg , Schöneberg , Wilmersdorf . Neukölln , Lichtenberg
und Rummelsburg , und vom Statistischen Amt
derStadtBerlinfür Berlin nach den Wünschen der
Berliner jüdischen Gemeinde und des Bureaus für
Statistik der Juden hergestellt sind . Für die Vororte
haben die Auszählungen bereits stattgefunden , und es
mögen einige interessante Angaben aus dem unver¬
öffentlichten Material der Charlottenburger Volks¬
zählung hier Platz finden .
Es wurden am 1 . Dezember 1910 22508 Juden
gezählt — 7,3 % der gesamten Charlottenburger Be¬
völkerung . Ganz erstaunlich ist die Entwicklung der
jüdischen Bevölkerung seit 1871 . Damals wohnten
nur 142 Juden in Charlottenburg , 1885 erst 978 , ein
Jahrzehnt später schon 4687 , d . h . zehnmal soviel .
Diese Zahl hat sich bis 1905 fast vervierfacht ( 156 n 4 )
und bis 1910 verfünffacht .
Dieses ungewöhnlich starke Anwachsen ist selbst¬
verständlich lediglich eine Folge der Abwanderung
von Berlin nach dem Westen und zugleich der Zu¬
wanderung aus den Provinzen . Wir haben über die
Zuzugszeit folgende interessante Tabelle herstellen
lassen :
Jüdische Bevölkerung im ganzen
männi .
weibl .
zus .
1910 — 1906
6 385
6 726
13 III
1905 - 1901
2 200
2 473
4 673
1900 - 1896
931
1 109
2040
1895 - 1891
371
446
817
1890 — 1886
78
92
170
1885 - 1881
17
30
47
1880 - 1876
10
7
17
1875 — 1871
1
I
2
1870 - 1866
7
2
9
vor 1866
1

1
unbek . bezw . seit Geburtj
in der Zählgemeinde /
787
834
1 621
Zusammen
10 788
11 720
22 508
13 III Juden , d . h . mehr als die Hälfte der ge¬
samten gegenwärtigen jüdischen Bevölkerung ist im
Jahrfünft 1906/10 eingewandert und 4 673 — 20,8 %
stammen aus dem Jahrfünft 1901/05 . Nur ca . 1600
Personen , d . h . 7 % sind von Geburt Charlottenburger .
Die Verteilung nach dem Geschlecht zeigt einen
Überschuß des weiblichen Geschlechts . Es trafen auf
1000 männliche Personen 1 086 weibliche . Es ist ,
wie wir aus einer anderen Tabelle entnehmen können ,
der Stand der Verwitweten und Geschiedenen , der
den Frauenüberschuß aufweist , während unter den
Ledigen das männliche Geschlecht um 600 Personen
stärker jst als das weibliche und unter den ver -