S « it « 4
Wien , Mittwoch , den 8 . März 1938 . — ft . 74 &
auch der berüchtigt « Bandenführer » Scheich
A t j a A c h m e d aus dem Dorfe Bel Ades
Sheikh , auf u < s » en Ergreifung die Polizei
• seinem ' ! , eine Prämie von 500 Pfund aus¬
gesetzt hatte .
Am Samstag nahmen » He Kämpfe ihren
Fortgang . Es beteiligten sich an ihnen drei
Regimenter und sechs Flugzeuge . Am
Samstag abends wurden auf Seite der Ter¬
roristen bereits 50 Tote gemeldet , nach an¬
deren Meldungen sollen bereits 80 Araber
getötet worden sein . 30 verwundete Terro¬
risten wurden gefangengenommen . Ein Teil
der Bande » suchte Zuflucht : n einigen Dör¬
fern der Umgebung von Um e ! Fahm . Die )
Flieger erkundeten ihre Verstecke und bom¬
bardierten diese . Die Bande ist . nach einer
offiziell bisher nicht bestätigten Meldung .
vollständig aufgeriebe «
worden . Die Terroristen ließen au ? der
Flucht zahlreiche Gewehre und große Men¬
gen Munition zurück . Ihre Taktik " und Aus¬
rüstung » ei so gut gewesen wie die eines
modernen Heeres . Di « Ursache , daß auf eng¬
lischer Seite es verhältnismäßig nur so we¬
nige Verwundete gab _ im Laufe de ? !
Samstag wurden insgesamt zwei britische !
Soldaten leichter verletzt — ist die , daß die j
Infanterie cur in geringem Maße mit den j
Terroristen in Berührung kam .
jenin ist seit 14 Tagen durch Truppen
vollkommen von der Außenwelt ahaesperrt .
Der Verkehr im Distrikt ruht vollkommen .
Eine andere fünfzigköpfige Anberba . nde
unternahm in der Nacht auf Samstag einen
Angriff auf mehrere Polizeistationen zwi¬
schen S a f < < i und A k k o . Die Polizei
vertrieb die Angreifer mit Maschinen¬
gewehrfeuer . Auf den Kampfplätzen
stellte man zahlreiche Blutspuren lest : man
schließ ! daraus , daß die Terroristen erheb¬
liche Verluste erlitten haben .
Her abgewehrte überfall auf
Tlratb Zwi
Wie uns luitgeteilt wird , befind « ! sich
unter den Siedlern der neuen reäürlösen
Siedlung Tiratb Zwi , die kürzlich von
einer Araberbaiide angegriffen wurde , mehr
als 10 Prozent tt « terrei < - hiec h e Sied¬
ler . Der überfall wurde heldenmütig » söge -
wehrt . Bloß ein jüdischer Wächter erlitt
Verwundungen , während von den Angreifern
einer getötet und mehrere schwer verletzt
» wurden .
Urteil gegen Julius Silber *
man » aufgehoben
Jerusalem , 7 . März . ( JTA . ) Da « Oberste
Gericht hat da * Urteil gegen den ans
Deutschland eingowanderten Juden Julius
Silhermann , der im Juli 1987 unter dem
Verdacht de » Gewehrschmuggels verhaftet
und im Jänner vom Kreisgericht iu Haifa zu
einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde , auf¬
gehoben . Silbermann wurde volle
Schuld - und Straflosigkeit zuer -
kannt
Hadassa gibt 40 . 000 Dollar
für Bodenerwerb
New York , 7 . März . ( JTA . ) Die ( Zio¬
nistische Franenorganisation . . Hadassa “ hat
40 . 000 Dollar zum Erwerb von 5000 Acres
Bodens in Galiläa aufgebracht .
Ein Inder über Palästina
Taraknath Das . ein bekannter indi¬
scher Schriftsteller , schreibt in der Zeit¬
schrift . ,Unity “ unter anderen ! :
„ Die Tragödie der Teilung Palästinas fin¬
det ein Analogon in der Teilung Irlands
durch die englischen Imperialisten . Die Tei¬
lung Palästinas in drei Telle , ein britisches
Mandat, ' eineu kleinen jüdischen Staat und
in die Einverleibung des übrigen Landes in
den arabischen Staat Transjordanien , dient
einem dreifachen Zweck : England behält die
militärische Kontrolle » über Palästina , hofft
die jüdischen Sympathien zu erhalten und
einen großen Teil der Mohammedaner zu¬
frieden zu stellen , insbesondere die Mo¬
hammedaner in Indien .
Indien hat eine trrößzre mohammedanische
Bevölkerung als irgend ein Land in der
Welt » Englands Politik besteht nun darin ,
die Sympathien der indischen Mohamme¬
daner zu gewinnen , um so Indien leichter be¬
herrschen zu können , Di « Behauptung der
Herrschaft über Indien ist das Hauptprinzip
der britischen Diplomatie und di « Kontrolle
über Palästina und über den Weg nach In¬
dien ist nur ein Mittel zu diesem Zweck .
England will di « Hegemonie über den Mitte
leren Osten , die Länder zwischen dem Suez -
Kanal und Indien .
Nun sollen die Araber Palästina « auf
Kosten der Juden befriedigt werden . Das
kann aber keine . endgültige Lösung be¬
deuten .
Polen wurde dreimal geteilt , and beute
ist Polen geeint Die Juden haben ebenso
wie die Hindus Jahrtausende überlebt . Die
Hindus wollen hoffen , daß die Juden nicht
nur diese Zeit überdauern werden , sondern
daß sie durch ihre Esisterir « inen wunder¬
baren Beitrag für den Fortschritt der
Menschheit leisten werden , während große
Staaten inzwischen verschwinden werden . “
Nach Daranyi — Homan
Wir taten letzthin aus der Raaber Rede
des ungarischen Ministerpräsidenten « eine
Vorschläge zur „ Lösung der Juden -
frage “ mitgeteilt , die darin bestehen , daß
die Stellen der Juden an die Ungarn falle «
« ollen . Das liege im Interesse des Juden¬
tums . weii dann der Antisemitismus ge¬
ringer würde . Im » Sinne dieser Ausführungen
wurde nach der Rede auf dem Ratbans von
Raab die Hakenkreuzfahne gehißt .
Der ungarische Kultusminister Hom an
hat die Linie Daranyi « weiter verfolgt Er
nat in c z e n t es zur Judenfrag « gesprochen
und hat die gesetzmäßigen Mittel zur Lösung
angegeben :
„ Die christliche ungarische Jugend soll
durch fiae entsprechende Erziehung kon¬
kurrenzfähig gemacht und tu i t
entsprechender Unter¬
stützung in das Wirtschaftsleben ein¬
geführt werden . Ferner « oll das illegale ,
eingesickerte und unerwünschte Judentum
entfernt und die neuerliche Einwande¬
rung solcher Elemente verhindert
werden . Schließlich — und dies ist eine
Aufgabe de « Judentums selbst — - « ollen
die Juden dazu erzogen werden , « ich
A u f f a
supassen und alle
ihrer Gemeint chaft
die sich der allge -
Jifljifi 14 t - Eil ! « raf
Sonntag , 13 . Marz , 7,11 Uhrvcrm ,
im EUIE - KIN 0 , 1 , Wollzeile Nr . 34
meinen nationalen Auffassung und dem
allgemeinen Geist entgegenetelien . “
Was würde ein ungawoher Minister « agan , . . d alMn _ jüdischen Interessen
wenn man ihn auffordern würde , ungarisch « • “ « read dlö ^ Christen noch
Landsleute , die sich irgendwie _ ' « gehen , ™ dr “ ßen gtehe * , md nur durch
immer draußen stehen — ~
Lta » * "
verantworten . Ein Verein kann Mitglieder ; Auf der iberischen Halbinsel wurden anno
; irv * ( n " » - * • » ! } . c : > e rationale ode - konfer « io - 1498 die Juden teils verbrannt , teils . ver -
nclle GevaeiBecliaft kann das nicht . Ist ein ' rieben , teils zwangäget & uft . Angesichts
Ungar , der einen Mord verübt deshalb kein : dieser geschichtlichem Tatsache seiden es un -
l ' ngar mehr : Wenn der Minister , wes in Uu - i leugbare Schwierigkeiten zu haben , Ereig -
garn und im deutschen Kreis so oft ge - ! niese , die sich heute in dem seit Jahrhunder -
schieht , dem Judentum die Kommunisten j ten gewaltsam entjudeten 1 - a . nde abspielen ,
an lasten will , so muß gesagt muri n , daß ' auf das Konto de » Judentum » zu setzen ,
diese Kommunisten » och selbe : von Jom Doch bekanntlich sind es gerade die Sebwie -
Judentum loege - unt haben , insoferne sie • , rigkeiten , die den Mutigen loeken , und mutig
jüdischer Abkunft waren . Sie sind übrigens ; sind die Judenfeinde unserer Zeit . Mit Nach¬
in einer verschwindenden Minderheit gegen - fahren der Verbrannten oder Vertriebenen
über den magyarischen Kommunisten ge - ' können sie freilich ihre kühne These nicht
wesen . Wenn aber Gesetze und Verhältnisse ! nützen , daher halten sie sich an die Spröß -
berbeigeftthrt werden , dir » die jüdische Ju - j lirtste der einst Zwangsgetauften und heref -
gend " zum Hunger treiben , dann ist damit ; ehern die antisemitische Terminologie durch
weder dem Staat noch der Gesellschaft ge - Idle Fortud : „ die Marancn sind schuld ! “
holfM ’ ! Wie die Leser der . . Stimme “ schon wis -
wirtsrha . tnehe Oyautfation _ _ » ,u . , n . pf5n hatien prs , un iän,gst die portugiesischen
Juden begründet und auepebaut worden ist .
Welche Folgen der Antisemitismus hat , da «
hat das Goga - Exr,eriment gezeigt , auf da «
Graf Bethlen warnend hingwiwen hat .
Zionlstenfag
in Witkowltz
Mährisch - Ostrau , 8 . März . ( JTA . ) Am
II . März fand im großen Saal des Bt rghotels
in Vfitkowitz der 18 . Tschechoslowakische
Zionistentag statt . Es nahmen an ihm teil :
Delegierte der Allgemeinen Zionisten ,
Delegierte des Arbeitenden Erez Israel ,
des Makkabi Hazair , außerdem noch
20 Mitglieder dos Zionistischen Laodes¬
komitee » und zahlreiche Gäste . Die Eröff -
ingsrede hielt , Dr . Josef Rufeisen . Er
wandte eich energisch gegen die „ Bestre¬
gen der tschec ho jüdischen
Ass imilant ? n , die jüdische Gemeinde
Ihres Inhaltes zu entleeren “ , und wie »
darauf hin . daß dieser Kampf nur dazu ar »
getan ist , in der nichtjüdischen Öffentlich¬
keit Antisemitismus zu erregeu .
Dr . Rufeisen hielt dann ein großaugeleg -
tes Referat über die zionistische Situation
im jetzigen Augenblick . . Vach dem Rechen¬
schaftsbericht der von dem Mitglied des
Geschäftfführenden Ausschusses der Zioni¬
stischen Organisation in der Tschecho¬
slowakei . Fränkel . erstattet wurde , be -
l die Generaldebatte . Im Anschluß daran
tagten die Kommissionen , die noch in dei
Nacht , auf Montag ihre Berichte erstatteten .
Als » Sitz tlea neuen Geschäftsführenden Aus -
» ? es wurde wiederum Mährisch -
rau bestimmt . Dr . Rufeisen tritt aus
v a t o n Gründen von der Leitung
der Zionistischen Organisation zurück .
Schweizerische Handels '
agentur ln Palästina
Da « „ Israelitische Wochenblatt “ teilt mit :
f ^ ohon « eit längerer Zeit schwebten zwischen
r Schweiz , Zentrale für Handelsförde ' ttng
und der Exekutive der Jewiah Agency Ver¬
handlungen über die Förderung der beider -
Jigen Handelsbeziehungen . Am letzten
richer Kongreß brachte die persönliche
Fühlungnahme von Dr , Rouenst reich ,
dem Leiter des Handetedepartements der
1 ~ — leb Agency , mit den : Vorstände d «
delezentrale in Zürich und Laueanne
weitergehende Richtlinien . Trotz der Krise
in Palästina hat « ich der Handel mit der
Schweiz verstärkt . Mit anderen Ländern ist
er zurückgegangen . Ir - Würdigung der « tei¬
genden Bedeutung Palästina * für den
schweizerischen Export hat die Zentrale für
Handelsförderung nunmehr hcscWoseen .
ne Handelsagentur in Paiä -
5 n a zu errichten . Znm Leiter und somit
n schweizerischen Handelsvertreter wurde
Herr Dr . B . W e i n c r t aus Zürich gewählt .
Der » Sitz der neuen Handelsagentur wird
" " ' - Aviv sein .
Der Frauen - NotdiensS
hilft
Marannen durch Eröffnung einer Synagoge
in Oporto ihre . Treue zum Glauben ihrer
Väter bekundet « ad auch von spanischen
Marannen sind erhebende Beweise ihres un¬
erschütterlichen Festhaltens am jüdischen
Glauben wiederholt - bekannt geworden . Diese
in der Geschichte aller Religionen einzig¬
artige Erscheinung mag zunächst äußere
Gründe gehabt haben . Ein Wiener Auti -
semitenblalt , die „ Volkspreese “ . veröffent¬
licht soeben sehr lehrreiche Dokumente , au «
denen deutlich die geringe Freude er¬
hellt . mH der das « panische Volk die erfolg¬
reiche Juder . bekehning zum Christentum —
mgebltah das sittlich religiöse Ziel aller
' “ . der heiliger » Inquisition —
hat . Die Judenverbrenmmgen
n beliebten Vnlksbolustigungs -
u . , u „ £ - » » » , . , _ > 1 geworden , für die auch die Stier -
HauptaussrtuL Vertreten . " ' lV den Bezirks - j kämpfe keinen ganz ausreichenden Er » »
stellen arbeiten gleichfalls die Vertreterin - 1 boten . Vor allem mußte man zu den , - tter *
neu aller österreichische ! ; Fraueugruppen . | Jj ^ mpfer
Wie immer waren die Zentrale und die
Bezirksstelleri gleichermaßen bestrebt , aus¬
giebig zum großm Hilfswerk beizutragen .
Im Mittelpunkt der karitativen Tätigkeit
standen begreiflicherweise die Besch
gen , die im Dezember gegen
etter da « ihre getan Not and Elend u
er Mitbürger nach Kräften zu milder . . . ( _
r Frauen,Notdienst wird nach » len Grund - 1 Gram
zen der InterkonfesMonalität geführt . j anfgenommen
! : l < di ' , s < > V ; * U Fürst : ge Ishi
Eidesleistung des Ober -
rabbiners von Bukarest
Bukarest , 8 . März . ( JTA . ) Oberrahbiner
Dr . L N i e m i r o w e r hat in die Hand des
Ministers für Unterricht und Religion ,
Iamandi , den Eid auf die neue Verfas¬
sung abgelegt .
urden Ur
Stützungen in Naturalien wie in barem
währt Höchst erfreulich ist , daß nicht
die einzelnen Helferinnen und Helfer ,
ziehungsweäsc Freunde der Aktion ta
Eintrittsgeld bezahlen ,
Torrcro « für die Gefährdung ihres Lebens
| und ihrer Gesundheit reichlichen Lohn ver -
I langten . Dagegen erfolgte die Judenverbren -
| nung nicht “ nur , wie alle frommen Verrieb -
j tungen , ganz gratis , sondern trugen dein
i Volke noch etwas ein , da man den jüdischen
Besitz plündern und Schuldscheine vernich¬
ten konnte . Es ist klar , daß der Verlust die¬
se » seelisch erhebenden und materiell vor¬
teilhafter » Feiertagspläsiers die Volksmassen
rebellisch machte , und da es keine ungetauf -
ten Juden mehr im Lande gab , hielt man sich
einfach an die getauften . Vergebens wandten
sich diese um Schutz an die höchste kirch¬
liche Autorität . . Päpstliche Bullen , die die
Christen ermahnten , getaufte Juden als
Glaubensbrüder zu behandeln , wurden zwar
verfaßt , drangen aber nicat nach Spanien ,
was uns Heutigen durchaus eiuleuchtet da
auch jetzt noch trotz der technischen Ver¬
vollkommnung des modernen Nachrichten¬
dienstes päpstliche Verlautbarungen gegen
Antisemitismus der Gegenwart in der
, » „ nt katholischen Presse Österreichs ver -
diese , . Wissenschaft “ m V erlegen - j geblich gesucht . wcr dcn .
heit . Man sollte dies zwar nicht für möglich
halten bei einem System , das sich auch über 1 aber anderseits sogar eine so intransi -
die kühnsten Widersprüche der Logik be - idente Weltanschauung , wie die Rassenlehre »
denkenlos hinwe ^ zusetzen liebt und für di « ! « 16 Möglichkeit anerkennt , daß innerhalb
Laster des Finanzkapitals ebenso wie für die , ' 5reier getaufter Generationen ans Juden
Exzesse des Bolschewismus , für Kriegshetze S Arier werden , mußte unter der Vorberr -
genaa so wie für pazifistische Bestrebungen i * chaf t religiöser Anschauungen die
einen und denselben Sündenboek verant - i Taufo eines Juden doch zumindest , an dessen
wörtlich macht — aber trotzdem treten ge - j Urenkel ihre Kraft erweisen Wenn trotzdem
egtntlich Situatimen ein , in denen dieser ! ( J S6 Maranen nicht bloß durch drei , sondern
Sündenboctk tückisch , wie er iü seiner rassi - 1 . , rc ^ dreuuic ^ wanzig Generationen hin *
sehen Minderwenigkeit nun einmal ist , zu . Reiben Jahrhunderte Jang , dem Juden *
versagen droht , weil er einfach unanffind - 1 j Um heimlich die Treue hielten , müssen zu
lieb ist : Wo es keine Juden gibt , dort kann : /, ® äußeren Gründen doch auch innere
« s auch keine Judenentlarvungen geben — j Überzeugungen sich gesellt , haben , da « heißt ,
rollte man glauben . Aber dieser Glaube trügt , J , ! ^ e,ltl ! ,n mußte emo geistige
und wer ihn hegt , der vergißt , daß der Wegl 1 ^ * ? 4 bewähren , die , in der ganzen Welt -
Erforschung der Weltgeheimnisse nicht ! R ^ ohichte beispiellos dasteht .
1 3 * Vielleicht wird die Rassen - und Familien -
Die Htamneft smd schuld
Daß die Juden an allem schuld sind ,
was auf Erden Schlechtes geschieht , ist be¬
kanntlich schon eine alte Entdeckung der
zünftigen Rasseforscbung . Bisweilen kommt j t, » »
a, ) er krumme Judennasen , sondern auch vieumcnt wjra aao Kassen - und Famtiien -
iber gutentwickelte Geruchsorgane der forschtmg , die heute noch in den Kinder -
tudenschnüffler ftlhrt . o die äußerlich schuhen steckt » einmal ein © solche Voll ”
narkante Kenntlichkeit der ersteren ver - kommenbeit erreichen , daß sie den fanati -
ssgt , dort tritt der i n n e r e Vorzug der letz - sehen Judenhaß jetziger Antisemiten als —
t & ren unfehlbar ln Aktion . Und so erfährt S jüdisches Ertönt zw entiarrec vermag . Bo -
c . e staunende Welt jetzt immer wieder au « j lange sie diese Höhe noch nicht erreicht hat ,
politischen Kundgebungen ungeduldiger j dürfen überall Konjunkturritter , deren
^ Spantenbefreier “ die Enthüllung , daß das ! Rassenreinheit gerade noch für drei Genera ,
widerspenstige Spanien , dessen verzweifelte ^ tionen nachweisbar ist , gegnerischen Politi -
/ . bwehr der so gutgemeinten Befreiungsver - j kern des In - und Auslandes jüdische Ab -
siebe seitens ausländischer „ Retter “ zu einer stammunc aufdisputiere ! ) und ihre Ent -
sAndig wachsenden Verlegenheit der Welt - 1 ttnschung über die Endlosigkeit » ’ D ? spanl -
plitik geworden ist , In Wahrheit ein | sehen Bürgerkrieges in die Forme ! kleiden »
„ Sowjetjudäa “ darstellt , dessen Heroismus „ Die Maranen sind schuld ! “ Dr . H , 8p .