lWMWPWWWWWWW
^ WWWMWWMWM
— 3 —
WWW
ftcUie . Xit Versammlung lotltf seinen Aussührungen Beisall
und nahm seine diesbezügliche Lhese mii grofier MajorilLI an .
In dem darauftolgenden » eseraii , Wie können die Lehrer
die « rbeiten der » esamiarchiv « der deuischen
Juden unterstützen ? ' machte Herr Seminar - Dozent Dr . Bronn
in seiner gewohnten , trefflichen Art die Kollegen Mil den Zielen
und dem Zwecke de « Archiv « vertraut und führte de « wetteren
« u » , wie dessen Arbeiten seiten « der Lehrerschaft ge -
sörderi ׳ " < " יי י ■ k önn t . » Hi « » . ■ ■ « m . h o ^ n — B A br » « - lden .
dura einen instrukttvrn , inhaltsreichen , oft von Beisall unter »
drochenen Bortrag über die Wünsche der Lehrer und Kultus -
beamten betress » der geplanten einheitlichen Organi »
satlon btt jüdischen Gemeinden Preußen « .
Reserent betonte in seinen Thesen die Notwendigkrit einer solchen
Organisafton , sprach dem D . I . < 8 . L . und dem verbände der
deMschenJudensür ihr « diesbezüglichenBemühungenDanl und An -
« rlennung au « und gab der Erwartung aus ein gute « Gelingen
und reichen Legen der Selamtoraaiiisation Au « druck , sali » die -
selbe ihre Fürsorge daraus lenft : Ijdatz überall ausreichend « Le -
legrnheit zur religiösen Lebenthaltung und zu religiöser Unter -
Weisung der Jugend geboten wird : 2 > das , der veligion » unter -
licht nach einem Rormal - Lehrplan mit obligatorischem Lharafter
von geschulten Kräften erteilt und von einem zu diesem Zwecke
angeftelllen unabhängigen , sachoerstündigen Provinzial - oder
Veztrks - Schulinspeftoi von Zeit z » Zeit inspiziert wird : « > das !
den Lehrern bezw . Kultusbeamten der Neinen Gemeinden in
Iragcn der Schule und de « Kullu » innerhalb ihrer Gemeinde -
Verwaltung eine beratende Stimme eingerLuml wird : es das ,
die Anstellung « - , Besoldung « - und Pensions - Verhältnisse der
Lehrer und Kultusbeamten der kleinen Gemeinden in derselben
Weise und unter denselben Bedtngmigen , wie die der preufitschen
Volksschullehrer , geordnet werden : , bj Der Verein hült bei aller
Hochschühung vor dem ehrwürdigen Stand der Rabbiner
die Bildung von B ezi rk « - Rabbinalen — in Erwägung ,
daß sie die religiösen . Verhältnisse der Neinen Gemeinden nicht
zu sördern , das , sie den geistigen Aufschwung und die materielle
Lage de « Lehrer » resp . Kultusbeamten zu beeinträchtigen geeignet
sagte n » p » , ein gute « Auge ' . Der erste Schrftt zur inneren Der -
söhnung der von den Leiben » erbitterten Herzen ist , das , sie
Anderen wieder ein Gute « gönnen . A . Jehoschua und H . Jose , Mt
wohl die Beobachtung gemacht haben mögen , wie dte Menschen
in ihrem Schmerze und in ihrem allen grundlosen Parteihaber
( ״ww ) sich von einander abaelchlossen hatten , vertraten dir
Anficht , daß die Menschen ihr ifonette « Leben ausgeben , wieder
in Lieb « und vertrauen mit einander ln Verkehr treten , ihre Ge -
suhle und Gedanken gegenftitig au « tauschen müssen . N . Simon
meiner , « tri Blllun u d , 1 v,ll e a » » g limn mir ftwffind « » mll — —
חנייי n » wenn die Maischen wieder von « ottvertrauen durch -
drungen find und mit verjüngter Hoffnung der Zukunft en » .
gegen schauen , « t . Eteasar endlich sprach die Ansicht au » , dafi
den Menschen vor Allem a » ab ein beruhigte « , wohlwollende «
Herz nottue .
Frankfurt a , M Rabb . « Iraufi .
nrfotete carmaUalert • ,
EellferOstete ( latierM
rmirTlwii . t da • Amu • dank
bavurt • llmawatbodew
11 P l i » H m V . Nid ' UKBo . per % KD *
M . ijo , iao , 1 . 50 , 1 « 0,1 . 70/130 , uni , roo .
1 m V « U | 6 Mfeaaak . MMt ui hm .
hm absehen zu wollen . * Rach einer langen , eingehenden Debatte
wurden die ersten vier Thesen mit geringfügigen Modifattionen
angenommen , die Abstimmung über dte letzte , die Frage der
BezirkSrabbinate betreffende , au - gesetzt . um auch die Herren
Rabbiner gelegentlich der nächsten Versammlung durch ein
Korreferat zu Dort kommerr zu lassen . AuS der ganzen Stimmung
der Versammlung war jedoch zu ersehen , datz oieselbe gegen die
Einführung von BezirkS - Rabbtnaten ist . Setten - vieler Lehrer
avurde Herr Bäbr ersucht , seinen Vortrag durch den Druck zu
veröffentlichen . Nachdem sodann Herr B r o ck - Schweidnitz noch
ein kurze - Referat über׳ die neu erschienenen Gebet -
b ü ch e r gehalten , wurde die inhalt - reiche Sitzung mit Danke - -
wonen an den verdienten Vorsitzenden , Pros . Dr . B a dt , und
an den Schriftführer , Lehrer M o o p S - BreSlau , sür ihrk treue ,
htnaebung - volle Arbeit im Dienste de - Verein - , um 7 Uhr
geschlossen .
München , U - Januar . Herr I . Wetzler , der seit nahezu
Drelfiig Jahren al - Ährer au der jüdische n Vol ksschule in Flost
segensreich wirkt , ist zum Hauptleyrer ernannt worden !
שדכן
Heirat vermittelt absolut tzvnararkrel .
V « täe » Sie sieb vertrauensvoll an
Frrb . gtnbtmann , Berlin N . 24 , | « 1 » AU » « t 1 pr . 5 .
Dldfieekt » » , Ugeftcheet .
Kein Chlor
Reine Seife
Zur « ? rkkärun « » er « ischnih Abotb II . « .
Die erklärenden Notizen zu dieser Mischnah , die Herr Robb -
iner Dr . Stein - Gchwetiisurt tu der vorigen Rumnter d . Bl .
aegebeu hat . sind recht einleuchtend , allein die mehrsachen Schwier ״
wetten werden durch dieselben keineswegs gelost . Zu -
nächst ist zu fragen , wa - wohl Rabbi Jochanan den Satlai
veranlagt hat , eine solche Forderung , der wir sonst nirgends
wieder begegnen , an seine Schüler zu stellen , zudem mit den
Worten um w » . gehet hinaus und sehet / als ob wir nicht die
geschriebene Lehre vor unS hätten , in der unS Weg und Nicht -
schnür sür da - Leben , sotvohl in religiöser al - tu ethischer Be *
ziehuna vorgezeichnet ist sMicha V1,81 . Geradezu unverständlich
Ist e » ferner , wie z . B . Rabbi Jehoschua e - als den Inbegriff
eine - guten Lebensweges bezeichnen konnte , ein guter Genosse
oder gar ein guter Gesellschafter zu fein , ferner wieso Rabbi Aose
die Gtaeuschasi al - Rockbar hierfür nennt . Htinnkommt . dag
Rabbt I . b . S . diele Ansichten seiner Schüler nicht adaewiesen ,
sondern aewissermatzkn gutgeheitzen hat . Alle diese Schwierig -
ketten dürsten vielleicht im Folgenden ihre Lösung finden : Rabbi
I . b . S - , der dte Zerstörung de - zweiten Tenipels mtterlebte . fühlte
sich als berufener Führer seiner RettgionSaemetnschast . Bekannt
ist , wie er von dem römischen Imperator die Erlaubnis erwirkte ,
tn Jamnia ein Lehrhatts in Verbindung mit dem Gqnhedrion
zu gründen . Bekannt find ferner dte von ihm getroffenen nupn .
wie sie ihm nach der Zerstörung des Tempels nifolge der ver -
änderten ZeitverhLl ntsse geboten erschienen . Aber mtt seinem
Feuereifer und seiner ausgedehnten Tätigkeit für die Thora und
ihre Jnstituttonen verband er ein warmfühlrnde » Herz für dte
Leiden seine - Volke - . Sr gewahrte , wie do - selbe infolge der oll -
gemeinen Zerrüttung und der sttrchtbaren Krieg - leiden von Er -
ottterung und dumpfer Verzweiflung ergriffen rvar , wie e » ver -
roht . trost - und hoffnungslos jeden moralischen Hatt verloren
hakte . Da wollte er denn auch hier helfend und rettend ein -
grellen , daL Volt wieder n , einer höheren mosaNjchen Stufe em -
ppHsimhÄtd tf Dertef seine fünf auserlesen ften Schüler mtt der
Forderung vn או * , gehet hinaus unter das Volk und sehet , wo
es fehlt und wo die Besserung einzusetzen hat . Rabbi Slieser
Vampf - Rtisvtierei ״Schneewittchen “
Franz Machol ,
Vtln « ■ • « • , Frltdrlek - Mr , 1140 .
Pn » erlni « , Prrii - Cmraal !
tner :
Umwitchwri ן