Wöchentlich 1 Nummer
Bierteljäbrlicher Aden
nementspreis i Tl ' lr
— 27 kr . Bei krankir
ter Zusendung untr '
Kreuzband jährlich
2 fl . 12 kr .
Bestellungen nebmei .
alle Postämter und
Buchhandlungen o . n . 1
X e r
tlnzeigen z » 1 ~ « t .
die Pc ^ izeilk .
Einsenrultgen entweder
direkt an den vcrant -
rvortlikben Redakteur
oder an rie
Berlagsbandlung .
Organ für die Schule , die Familie und das Gemeindeleben des Zudcntlmms .
^ Herausgegeben
von Z . Klingenstein , Igna ; Lehmann und 21 . Treu .
N ° . « «
Mainz , den 9 . Juni 1864 - - ( Vierter Jahrgang ' . )
Verein
zur Unterstützung hilfsbedürftiger isr . Lehrer , Lehrer - Wittwen
und Waisen in Deutschland .
Zur Regelung unserer Angelegenheiten ist es dringend
geboten , Folgendes festzusetzen : ,
1 ) Diejenigen Herren , welche das prov . Hauptcomitö
mit der Bildung vln Bezirkscomite ' s betraut hat , werden
gebeten , ihre desfailsigen Entschließungen uns höchstens bis
zum 2 < i . Juni zukommcn zu lassen , andernfalls . mir die
Uebernahme , dieses Postens als von diesen abgelehnt be¬
trachten , und andere Herren darumbitten müssen .
Herren , welchen bisher in ihrem Kreise
r Bildung von Bezirkscomite ' s bekannt
2 ) Diejenigen
noch nichts von dl
geworden , und wc che selbst ein solches Amt übemehmen
wollen , wollen un ^ ebenfalls iil kürzester Frest hievoil An¬
zeige machen .
3 ) Tie Herrest Mitglieder der bereits gebildeten Be -
zirkscomits ' s wollcr gütigst alsbald die in ihrem Kreise
wohnenden Lehrer auffordern , ihre Annicldungen längstens
bis zum 15 . Juli an diese ( die Mitglieder des Comits ' s )
abzugeben , und di ^ se dann bis zum l . August längstens
und zwar zur Ersparung unnöthiger Poitis aus einmal an
uns einzuieyden . diejenigen Anmeldungen , iwelche nicht
längstens bis dahin bei uns eintreffen , können i eventuell in
diesem Jahre nicht mehr berücksichtigt werden , und so wie wir
einestheils nicht dafür einstehcn , daß solchen nock Jahrbücher
verabfolgt werden können , da fürs erste Jahr i ur eine ge -
meffene Zahl gedruckt werden soll , so ist es andrerseits
selbstverständlich , daß Diejenigen , deren Namen nicht uns
bis dahin mitgetheill und int Jahrbuche ausgenpmmen sind ,
zu Nachzahlung aufgefordert werden können .
4 ) Jedenfalls bitten wir die Herren Präsidenten der
Bezirkscomitös höchstens bis zum 1 . August eine aus¬
führliche Liste der Mitglieder , Spenden und Subskriptionen
in ihrem Kreise an uns einzusenden , und zugleich ein wo¬
möglich an der Bahn wohnendes Mitglieh ^ drs Co ^
mite ' s zu bezeichnen , an welches wir die Bücher einsenden
können . Ueber die Einziehung der Gelder werden wir bis
zur Versendungszeit weitere Ordre geben .
5 ) Genauere Instruktionen für die Bezirkscomite ' s
- 1 - - -
werden wir später veröffentlichen . * ) Bis dahin wollen die
Herren Präsidenten und Mitglieder der Comites nach Mög¬
lichkeit die Interessen des Vereins wahren , ihre Thätigkeit
soweit ihnen möglick , ist , ausdehmn , und mit ganzer Kraft
an der Heranziehung und Betheiligung aller in ' ihrem Be¬
zirke wohnenden Lehrer arbeite » , was sowohl durch Ver¬
sammlungen , persönliche Besprechungen , als auch verniittelst
Briese unter Beilegung der Statuten , Ausrufe x . ge¬
schehen kann . \ i
Odernheinr , den 29 . Mai .
Für d . prov . Hauptcomite .
Der Geschäftsführer :
I . Klingcnstrin .
Nicderbcugcn und . Heben .
( Schluß . )
Wieder also begegnen uns Mächte genug , die wohl
ini Stande sind , uns niederzubcugen . Und doch niüffen wir
wieder hinauf ; denn nur ausrecht leisten wir etwas Tüch¬
tiges ; ja der Erzieher von rechtem Schrot und Korn be¬
findet sich fast immer in einer gehobenen Stimmung . Die
Hebel . für uns selbst liegen in der Freude , die uns die
tüchtigen Schüler bereiten , deren Zahl ja gottlob noch im¬
mer die Zahl der Untüchtigen zu übertreffen pflegt , liegen
in dem Bewußtsein , tagtäglich unsere Schuldigkeit gethan
zu haben , in der Gewißheit steten eigenen Foitschritts in
Betreff der Lehrkunst und endlich in denk Genuß , den eine
einzige wohlgelungene Stunde ! gemährt . Dieser Genuß wiegt
in der Thal viel Trübes aus ; ja er Hilst uns über die
Misere des iäglicken Lebens ! am leichtesten hinweg . . Wer
sich ihn am häufigsten zu verschaffen vermag , olne dabei
ein eitler und selbstgerechter Narr zu sein , der ist der Beste !
Entschieden am aufregendsten und aufreibendsten ist
diejenige Thätigkeit unseres Berufs , welche man Vorzugs - ;
weise als die erziehliche zu bezeichnen pflegt . Cie wäre un¬
endlich viel leichter , wenn wir den jungen Menschen von
vornherein in unserer Hand hätten und bei den Eintreten -
• ) Die geeilten Herren , die um schriftliche Instruktionen gebeten
baden , bitten wir um Entschuldigung , wenn dies di - her nicht gesäehcn
konnte . Es ist uns rein unmöglich , tie Lorrespondenz in solchem Maaße
auSzudehnen , als dann « klbig wäre .