V :
\ Jr :
Seite 462 .
D e f « H it r u n .
Nr . 30 .
in der merkwürdigeil Aengstigung , daß man de » Romancier in deut -
- scheu Landen ans den Namen „ Mainz " hin für einen Inden halten
könnte . „ Das wäre auch kein Unglück gewesen, " fügt der
Dichter hinzu , wenn er diese Episode erzählt . r Eine Lehre für viele
/ - Inden , die um keinen Preis durch ihren Namen ihre Abstammung
; ; verraten möchten . / ■ ; /, •
Jüdische Beduinen . Es . dürfte für die Leser nicht
liuiutercffdnt sein , zu erfahren , daß in der Rahe Mckka ' s ein
jüdischer Noinadenstamin existiert , der genau die Lebensweise
der arabischen Beduinen führt . Sein Haupleinkoinlnen ist
— die Brandschatzung der Mekka - Karawanen , die sich , wenn
sie nicht ausgeplündert werden wollen , von ihm loskaufen
müssen ; genau fy , wie einst die Kaufleute von den Raub¬
rittern . Mehrere gegen diesen , Stamm - gesandte türkische
Armeen wurden mit blutigen Köpfen lwimgeschickt , daher
unsere nontadisierenden Stzmnmesgenossen auch das Privilegium
' - genießen , keinen Tribut gn die Regierung zahlen zu brauchen ,
/ - wie die anderen Beduiüenstänune . Die Leute bezeichnen sich
selbst als „ Jahudim " und , werden auch von . ihren arabischen
/ Nachbarn so genannt , daher ihre jüdische Zugehörigkeit ohne
Zweifel ist / / . v ' // . - . » . / . ' • . . ' '
x : Le livre des cbrätiens et le . lirre des Jnlfs
des pucbesses d ’ Autricliö par 8 . Sfcbweinburg - Eibep « »
schitz . Der Verfasser / $ ein . / • unermüMi $ er . - in
. alten Skripturen und fördert aus dem Meere der Vergangen ?
heit dann und wann für den - Historiker , für den Rlltionat -
ökoiromen und , für den Kulturhistoriker / wertvolle/Perlen
herauf ; bringt aus dem Wust staubiger Archive ' so manche
interessante Momente an das Licht drs ' Täges > Zhtes ' dttz : LKsÄag <
- so man ^ er Rätsel ermöglichen .
« . In der obenftehenden . Arbeit führt er uns zwei alttzttüm - -
- liche / „ Grundbücher : : das Puech ( Buch ) der Christen " und
„ das . Puech her Juden " vor , wie dieselben im 14 . , . 15 ' . . unk
- 16 . Jahrhundertin Wien geführt wurden . - Die beiden -
, . Bücher dienten zur Eintragung von Hypothekardarlehen - / ;
" / Später liehen auch die Christen , ja selbst Klöster Geld auf
- Zinsen , mitunter auf recht wucherische .
. - Da nur Christen Grundbesitz erlangen durften , so wurde
. den H y p 0 t h e k a r s chulden besondere Aufmerksamkeit ge¬
schenkt, , damit ja kein Immobil einem Juden zufalle . / -
IN dieser . Broschüre sind ' folgende Daten besonders inter - ,
. effünt : Jm,13 . — iMgJahrhundett waren die . Gemeinden von ^
Wiener - Neufta . dt un . d ^ Krems ' die . größten , da in den dortigen
Synagogen die Mtlichen Erlässe publiziert wurden . Außer¬
dem ' gab . . es . yoch in . Wien , Mödling Und ' Klosterneuburg
Synagogen . / < . . . . / • ' • • • , . v
In den hälachischen Gutachten ( nyiMt aus dem
13 . , 14 . und 15 . Jahrhundert werden öfters ? die Wiener
. Rabbiner ooti ' osn ) ' erwähnt , doch hat man sich vergeblich
bemüht , auf diesen Umstand bezügliche Dokumente zu finden ,
weil Kreuzfahrer die österreichischen Gemeinden geplündert
und zerstört haben . Blos die Korrespondenzen des Jsaac den
Mosche , Rabbiner zu Wien ( yvn tix ) , seines Sohnes Chaim
( lvpn piit in « ) und einige Sammlungen von Minhagim des
Abraham Klausner und des Jsaac Tirnau , sowie endlich die
Werke des Jsserls aus Neustadt , das Maharil und Rabbi
Jakob Weil bezeugen in etwas unvollkommener Weise , daß
die jüdische Wissenschaft in Oesterreich Vertreter hatte .
Abraham Klausner und Meier halewi werden in diesem
„ Jud « ipuech " sehr oft zitiert . In dem „ Judenpuech " ist vor
' der Eintragung ein polnischer Jude mit einem Beile und
Amtiichk
4ln der irr . Waisenknüben - Anstalt
zu Posen ist die Stelle emes
AufpelUors zu besetzen ) die Vakanz
tritt spätestens am 1 . April 1895
ein . Vorbedingungen sind laut § 52
des Status : • - /
„ daß der Anznstellende sowohl
als seine Ehefrau einen reli¬
giösen sittlichen Lebenswandel
führen , daß beide Eheleute bei
Besorgung des eigenen . Haus¬
wesens Umsicht wie Sinn für
Ordnung und Reinlichkeit an
den Tag gelegt haben , und daß
/ . Beide vollkommen gesund und
rüstig seien , auch das mittlere
Lebensalter nicht überschritten
haben usw . "
. Geeignete Bewerber , welche zu¬
gleich pädggygisch geschult sind , im
mittleren Lebensalter stehen und ver¬
heiratet sind , wollen ihre Meldung
wie den Nachweis ihrer Onalifikation
an dix Adresse llnscres Vorjitzenven ,
de « Herrn Rabbiner ' Dr . . ,B l 0 ch
richten . . '
P oft » , de » 5 / Juli 1894 . ;
pir Mrekliilt
der isr . Wajsk « Knabkv - A » ft « lt .
Tie Stelle eines .
WKchKmll
ist zum . . . 1 / ScptembE auch , schon
früher, ' in , der hiesigen Gemeinde
vakant . Gehalt 75 « M . ' u . freie
Wölumng . - 1 v . s ; :
' Bewerber wollen sich unter Ein¬
sendung ihrer Zeugnisse an den Vor¬
stand zu Regenwaldc wenden .
Die . hiesige
p « .
ist sofort zU besetzen . Gchalt4 » 00 Mk . ,
freie Wohnung u . Nebeneinnahmen .
Reisekosten werden nur dem Ge¬
wählten erstattet .
M r 0 t s ch e u , d . 4 . Juli 1894 .
Der Korporatious - Borsteher :
M . Casparius .
h . Die Kantor - n . S . Rcl . - Lehrer -
' stelle ( Kore : Tokea u . mögl . auch
Mohel ) ist mit einem Gehalt von
Mk . 1500 zum 1 . Januar zu be¬
setzen . Sem . geh . Bewerber ,
d . Die Schächtcrstclle verb . mit
Synag . - Dienst ist zu dcms . Ter¬
min zu besetzen - Gehalt 900 Mk .
n . Ncbcneiunahmen . Bewerber
müssen an Wochentagen vorbeten
können .
Vorstand der jüd . Gemeinde
i » Könitz Wpr .
ür die bevorstehenden Feier¬
tage wird Engagement als
in einer Gemeinde Ostpxeiißcns , wo¬
möglich in der Nähe von Königs¬
berg , gesucht , von wo aus auch fas . ,
sondere . Empfehlung durch ' Herrn
Kantor Belkin erfolgen kann .
Gefl . Offerten unter B . % 100
a n die Exped . dies . Blattes erbeten .
Die Stelle eines
Schächter »
soll neu besetzt werden . Gehalt
2000 < Dit . Bevorzugt werden solche ,
die als HilfSvorbctcr und Kore
amtieren können . Bewerbungen an -
das Gemeinde - ^ Sekretariat , Popa -
gopenstr . 3 .
Der Vorstand der Hochdeutschen
Israelit . Gemeinde in Altoua . -
3 um 1 . Oktober , spätestens zum
1 . Januar ist die Stelle eines
Elementartehrers , Vorbeters und
Schällsters zu besetzen . ( Die Stelle
ist staatlich » . . Aufaugsgehalt 800 M .
nebst freier möblierter Wohnung mit
Bett und Bettwäsche und freier Hci -
zung . ^
Diepholz , 15 . . Juli 1894 /
I . Jaeobsohu ,
Vorsteher .
Kimisr - , Kchächiw ,
Kare - « . WkaW . « -
700 Mk . , Nebeneinkommen 300 bis
400 Mk . und freie Wohnung ) ist
sofort zu besetzen .
Der Korporations - Vorstand zu
Neustadt a . ,W . ( Pr . Posen ) .
9 ie Lchrerstelle au unserer Schule
ist bis September b . I . yeu zu
besetzen . Aufaugsgehalt M . 12 ( ff > .
' Meldungen an unseren Vorsitzenden
Herrn Julius Ettlinger .
Ma . nnhcim , 3 . Juli 1894 .
Verein zur Förderung
das israel ^ Relig . - Unterrichts .
Für die hiesige Snuagogcn - Ge -
meinde werden tüchtige Chorsänger :
- ix ' * . Tenöre ,
1 tiefer Bast ,
zum sofortigen Antritt gesucht .
Monatsgehalt , je nall , den Lei¬
stungen , bis zur Höhe von
60 WM .
Musikalische länger wollen sich
Melden bei
Cd . Birnbaum ,
Erster Kantor d . Syn . - Gemdc .
Königsberg ( Pr . ) .
Weidendantm 17 .
Ein Rel . - Lehrer u . Kantor wird
zum 1 - Oktober gcs . Gehalt MD
bis 1000 Mk . n . rr . Wohn .
Rheda , Westfalen .
. Der Vorstand
der Synag . - Gemeinde .
f
. if