— 158 —
128 407 M. (i. V. 93 306 M.), und zwar haben hierzu beigetragen: Zinsen 88 234
Mark (L V. 62 038 M.)> Agio 37 219 M. (i. ST. 29 493 M.), Provisionen und
Effekten 2954 M. (i. V. 1774 M.). Dagegen erfordern Unkosten 62 287 M. (i. V.
65 972 M.) und Abschreibungen 23 523 M. Hiernach verbleibt ein Reingewinn
von 42 5.97 M., aus dem eine Dividende von 5 pCt. (i. V. 0) mit 38 650
Mark verteilt werden soll. 640 M. dienen zu Tantiemen und 3306 M. sollen in
Reserve gestellt werden. Nach der Bilanz betragen bei 800 000 M. Aktienkapital
die Kreditoren 1 450 932 M. (i. V. 622 215 M.) und die Depositen 216 961 M.
(i. V. 172 687 M.). Diesen stehen gegenüber 225 248 M. (i. V. 157 637 M.
Kasse, 653 651 M. (i.V. 375 722 M.) Wechsel und 1 644 961 M. (i.V. 1007 920
Mark) Debitoren. Hierin sind 357 995 M. (i. V.. 106 990 M.) Bankguthaben ent¬
halten. Der Landbesitz figuriert mit unverändert. 49 310 M. Der im Vorjahre
mit 28 396 M. ausgewiesene Effektenbestand erscheint nicht mehr. Das laufende
Geschäftsjahr hat sich gut angelassen. Die letzten Folgeerscheinungen der ver¬
lustbringenden Geschäfte, über die wir vor zwei Jahren berichten mussten, sind
nicht nur getilgt, sondern es verbleibt auch noch aus der Zusammenlegung ein
Sicherheitsbestand, der in der Bilanz unter dem Titel „Delkredere-Fonds" erscheint.
Die Direktion hofft nunmehr, den Aktionären wieder regelmässige Erträgnisse
liefern zu können. — In der gestrigen Generalversammlung wurde der Abschluss
genehmigt, die Dividende auf 5 pCt. auf . die Vorzugsaktien festgesetzt und Ent¬
lastung erteilt. Es wurde ferner beschlossen, den Besitzern derjenigen Stamm¬
aktien, die die Umwandlung in Vorzugsaktien nicht angemeldet haben, die nach¬
trägliche Umwandlung gegen Zahlung von 10 pCt. anheimzugeben. Es wnrde
dabei bemerkt, dass diese 10 pCt. lediglich diejenigen Kosten ausmachen, die der
Gesellschaft in Beobachtung der gesetzlichen Bestimmungen des H. G. B. er¬
wachsen sind. Des weiteren wurde beschlossen, das Kapital um 200 000 M. auf
1 Mill. M. durch Ausgabe von neuen, vom 1. Januar 1906 ab dividenden¬
berechtigten Vorzugsaktien zu erhohen. Wie der Vorstand hierzu als Begründung
ausführt, brauche die Bank neue Betriebsmittel, denn es lasse sich das Geschäft
gut an, und es werde voraussichtlich notwendig sein, eine neue Filiale in Syrien
zu errichten. In den Aufsichtsrat wurden die Herren Bankier Karl v. d. He3'dt
und Abgeordneter Cahensly wiedergewählt.
Palästina-Handelsgesellschaft in Hamburg.
Am 19. April fand in Hamburg die Generalversammlung der Palästina-
Handelsgesellschaft statt.
Aus dem Jahresberichte geht hervor, dass die Gesellschaft,. die ihre
Tätigkeit nicht auf Palästina beschränkt, sondern im ganzen Orient Geschäfte
treibt, im verflossenen Jahre mit einem kleinen Verluste gearbeitet hat, der
hauptsächlich durch die Kosten einer Orientreise des Direktors Benezra hervor¬
gerufen wurde. Die infolge dieser Reise angeknüpften mannigfachen Verbindungen
lassen aber für die nächsten Jahre eine Ausdehnung des Geschäftes und damit
einen Gewinn erwarten.
In der Generalversammlung wurde gerügt, dass die Gesellschaft ihr
Augenmerk zu wenig auf Palästina richte; es wurde auch beschlossen, in Zukunft
•die Tätigkeit mehr auf Palästina zu konzentrieren. Die Versammlung nahm mit