fllonatsfrfuiff ifec im Karlell - Eonoent aeceinigfen Korporationen .
„ Die Verbindungen im If < £ . [ teilen auf dem Boden deulschvaterländischer Gesinnung . Sie
baden zum Zweck den Kampf gegen den Anlisemiiismus in der deutschen Studentenschaft und
die Erziehung ihrer Mitglieder zu selbstbewußten Juden , die im Bewußtsein , daß die deutschen
Inden einen durch Geschichte , Kultur « und Rechtsgemeinschast mit dem deutschen vaterlande
unlöslich verbundenen volksteil bilden , jederzeit bereit und iinstande sind , für die politische und
gesellschaftliche Gleichberechtigung der Juden einzutreten .
Zn politischen und religiösen Sonderbestrebungen innerhalb des Judentums , sofern sie der Tendenz
von Absatz 1 nicht widerstreben , nehmen die Verbindungen im K . C . keine Stellung . "
Mr . 10 11 . 1 . Juli . 1912 . S . Jahrgang .
Die Zeitschrift erscheint am 1 . jedes Monats .
Bezugspreis halbjährlich 2 Mk . Linzel - Nummer 50 Pf .
Bestellungen übernimmt der Verlag .
preis der l fach gespaltenen Zeile für Inserate 50 Pf .
Bei gi ößeren Aufträgen und bviederholungen
wird Rabatt bewilligt .
Insesatenannahme durch den Verlag .
Flachdruck der Original - Artikel , mit Ausnahme der durch einen besonderen vermerk gegen Aalt » druck geschuhten , unter
Onellenangabe gestattet .
Abschied zutn Kemesterschkus ; . >
Von B . Jacob . Dortmund lViadrinae - Breslan » .
Noch einmal fcheuft Den Humpen voll
Und laßt ihn fröhlich kreisen ,
9 ! od ) einmal schivürmet jngendtoll ,
Dann ittag . mein Heimatsrnf erscholl ,
In Gottes Zinnien reisen .
Dem Feind zu Trotz mit blankem Stahl
Mit krästper Hand und Webe ,
So [ tauben mir so manche ' . Mal ,
Uns schreckte nicht der Feinde Zahl ,
Bereit zu . Uainps und Fehde .
Äloch einmal laßt vorüber,pehn
In seligem ( Bedenken
Des Bundes erstes Frühlingsblühn ,
Dann mögt ihr anSeiltanderfliehn
Und heim die Schritte lenken .
Doch auch bei frohem Inp - mdscherz
In tränier Zecherrnude
Schlup gleichen Schlag das Frenndesherz ,
Bergessen war bald S Jiot und Schmerz
Und Ort und Zeit und Stunde .
Denkt ihr daran , nne wir , bereit
Zu kämpfen nnd zu sterben ,
Zuerst gelobt mit Schwur und Eid
Für Ehr nnd Necht , in Einigkeit
Der großen Ahnen Erben ?
Drum , zieht , da das Geschick gebeut .
Ein Freund uns heut von dannen ,
So map — o Traum voll Seligkeit !
Erinnrung an die Jugendzeit
Ihm alle Schatten bannen .
Ans beim ! das schivarz golo ^ rvte Band
Um eure Brust geschlungen
Schwörts noch einmal mit Herz und Hand :
Und trennen uns auch Meer und Üand
Hoch Biadrina ! dir getreu ,
_ Bis einst dies Herz zersprungen !
* ) Beim . grauten unter alten Papieren finde ich die folgenden gereimten Zeilen . Es i ' t offenbar das
in Verstoß geratene Gedicht , von dem ich in meinen Erinnerungen au die erste Biadrinenzeit in diesen
Blattern OJloö . 1911 ) sprach . Da eö demnach anyenscheinlich nicht verloren gehen soll , so mag es sein
Schicksal erfüllen und einen Nachtrag zu jenen Erinnerungen bilden . B . I .
Denkt ihr daran , wie wir geschart
Ans einsam hoher Warte .
Entflammt für unsres Stammes Art ,
Gepflanzt , geschirmt und treu bewahrt
Des Judentums Standarte ?