Schulraths und ehemaligen Ober-?lusseherS der jüdischen Scbu-
<en Herrn Herz Homberg, der im Jahre 1749 .in dem
Flecken Lieben bei Prag geboren worden. Sein, besonders fru-
heres, pädagogisches Wirken, sowie seine große nützliche literarische
Wirksamkeit sind bekannt, und sein Andenken verdient daher in
Israel geehrt zu werden, so wie sein Name unvergänglich sein
wird. (Man sehe: dessen Biographie, zugleich mit Angabe sei-
ner Schriften, im 4. Hefte des 3. Jahrg. der Sulamith, Seite
258. Dort ist damals aber 1769 als sein Geburtsjahr, durch
einen Druckfehler angegeben.)
Die Israelitische Franzschule in Deßau, begründet !m No--
vember 1799, in welcher, mit Inbegriff des Direktors der
selben, acht Lehrer (nämlich sechs Israelitische und zwei christ--
liche) Unterricht ertheilen*), erwirbt sich fortwährend durch ihre
Leistungen die Zufriedenheit der Eltern und Schulfreunde. Ueber-
all steht sie daber in dem verdienten guten Rufe, daß aus Hersel-
ben tüchtige Israelitische Lehrer, besonders auch Religionslehrer und
Redner, ausgezeichnet brauchbare Kaufleute u. s. w. bervorgehen.
Die Zahl der fremden Zöglinge, selbst aus dem fernen 'Aus--
lande, vermehrt sich jetzt auf eine starke und erfreuliche Weise
durch ein Zuströmen aus verschiedenen Gegenden und Ländern.
Die schöne Lage der Residenzstadt Deßau, diese Stadt selbst und
die nähere Verbindung mit den Bewohnern Berlins, Leip-
zigS, Dresdens, Magdeburgs u. s. w., die durch die Eisenbah-
nen Deßau näher gerückt sind, ermuntern zugleich viele auswär-
tige Israelitische Eltern jetzt noch mehr, ihre Unterrichts- und
bildungsfähigen Kinder hieher zu schicken. Diese Zöglinge sind
theils bei dem Direktor der Franzschule (dem Herausgeber dieser
Zeitschrift) und theils bei einigen Lehrern dieser Schule in Pen-
sion, da hier keine eigentliche Israelitische Pensionsaustalk, als
solche, vorhanden ist. **) Ehestens mehr hierüber und über
Israelisches Schulwesen überhaupt.
*) Als: die Herren % 1־ n h e \ m , C o h n, L o 11!' e, Sander, B a-
charach (die 3 letztern waren einst Schüler dieser Schule)- der Gym-
nasial-Rektor Hr. vr. Richter und Hr. Or. Schütz.
**) Der gnädigst consirmirten Schulordnung gemäß, haben sich alle
Diejenigen, auch Auswärtige, welche ihre Söhne die Franzschule in De-
ßau besuchen lassen wollen, zuvörderst an den obenerwähnten Direktor
derselben zu wenden, welcher ihnen gern über Alles, was sie in Betreff
dieser Anstalt u. s.w. zu wissen wünschen, dasNöthige amtlich mittheilt.
- Zugleich wird noch bemerkt, daß diese Schule von der Herzoglichen
hohen Landesregierung zu Deßau human und kräftig unterstützt wir!)