728
Im deutschen Reich .
arbeitenden Stände haben ein Recht zu verlangen , daß sie
nicht um die Früchte ihrer Arbeit durch schwindelhafte Prak¬
tiken gebracht werden , zu denen sie selbst nicht fähig sind .
Da es sich hierbei vielfach um G e s ch ä f t s m e L h o d e n
Handelt , d i e das Judentum in das geschäftliche
Leben eingebürgert hat , möchte ich bei dieser Ge¬
legenheit erklären , daß wir vom Standpunkte un¬
seres d e u t s ch n a t i o n a l e n Prag r a m m e s a u s d e n
schädliche n j ü d i s ch e u Eins 1 it ß auf wirtschaftlichem Ge¬
biete r ücksichtslos z u b e k ä m pfen b e r " eit sind ,
a b e r a u ch v o m n a t i o n a l e n S t a n d P u n ! t c a u s
e n t s ch i e d e n e Gegner des I u d e n t u m s s i n d . B o it
diese m Sta n dpunkte aus k ö n n e n ir > i r d i e I u d en
n i ch t als B e st a n d t e i l n n sere s B o l k s t n in s ^ a n -
erkennen , sondern sind im Gegenteil der Ueberzengung . .
daß der jüdische Einfluß in unserem Bolkskörper tuie ein zer¬
setzendes Gift wirkt . Das gilt insbesondere von . dem Ein¬
flüsse der jüdischen Presse , die ihre international organisierte
Macht stets nur zur Förderung der Interessen der eigenen
Rasse und zur Aufrichtung einer rücksichtslosen Herrschaft
über das Volk , tu dem das Judentum seine parasitäre
Existenz führt , verwendet hatD
Wenn der T i r o 1 e r L a n d e s v e r b and f ii r
F r e m d e n Verkehr derartige Gesinnungen seiner
Sekretärs nicht desavouiert , sollten ihm die reichs -
deutschen Juden die Möglichkeit bieten , zu beweisen , ob er
d it r ch r eligiöse Und u l d s a m feit it n d d u r ch B e r -
h e tz u u g A n d e r s g l ä u b i g e r d e n F r e m d e n v e r -
k e hr he be n ober a u ch nur a n f de r j e tz i g e n
H ö h e e r h alte n k a it n . B o n d e n d e n t s ch en Jude n
c r \ v a r t e n w i r a b c r s o v i e l S e l b st g e f ii hl , d a ß
s i e s i ch n i ch t so l ch e n T i r o l e r n a u f d r ä n g e n , d i e
z w a r i h r G e l d n e h m c n , s i e a b e r n il r a l s g e -
duldete Fremdlinge an sehen ? Die Tiroler sollen
nicht uns boykottieren ; wir wollen sie meiden ! Es gibt
genug Alpenhöhen , auf denen o o r n r t e i l s l o s e Men¬
schen w o h n e n ! A . L .