Korrespondenzen .
143
unsere Auffassung von konservativer Weltanschauung so
herabgezerrt zu sehen , daß sie auf dieselbe Höhe mit dem
Boden gerät , auf dem es der s l a w i s ch e n Zer st ö r u n g s -
w u L 11 n b H i n L e r h a l L i g ke i t vergönnt ist , sich au
Verkörperungen höher gerichteten Geistes auszutoben . "
In einem „ Pestilenz und Politik " überschriebenen Artikel
hat der sonst so russenfreundliche Berliner Antisemiten -
Moniteur den russischen Schlendrian in der mongolischen
Sphäre gegeißelt und von den Kulturverhältnissen des Zaren¬
reiches gesagt : „ Sie legen dar , wie wenig eine in Un¬
wissenheit und ' A be r gl au b e u e r h nltene B e -
v ö l k e r u n g in sich das erforderliche Kulturbewußtsein tragen
kann , das etwaige Regierungsmaßregeln zur Abwendung von
S e u ch e n erleichtern , in letzter Linie überhaupt verwirk¬
lichen Hilft . Sie entblößen aber auch schonungslos die Unter¬
lassungssünden , die die Kulturwelt der russischen Regierung
aufs Konto setzen muß . " Daß das auch für die anti -
s e mi t i s che S e u ch e in Rußland gilt , die von den deutschen
Antisemiten so milde beurteilt wurde , darüber schweigt deo
Sängers Höflichkeit . — Früher las man es in der „ Staats¬
bürger - Zeitung " ganz anders über Rußland , da handelte es
sich freilich nur — um Juden !
— Dem Frankfurter „ Israelit " wird aus Berlin über
einen Vorgang berichtet , der bezeichnend ist für die Mittel ,
mit denen die Taufjuden das Bekanntwerden ihres Ueber -
tritts durch die Veröffentlichungen in dem von der Berliner
jüdischen Gemeinde begründeten Gemeindeblatt zu hinter¬
treiben suchen . Danach ist ein kürzlich aus dem Judentum
ausgetretener Gerichtsreferendar , nachdem er auf dem Bureau
der jüdischen Gemeinde die Verschweigung seines Namens
nicht erreicht hatte , sofort zu dem Polizeipräsidenten v . Jagow
gegangen , um ihm die Veröffentlichung der betreffenden Liste
als eine gesetzwidrige Bloßstellung und öffentliche Be¬
schimpfung darzustellen und das sofortige Verbot der monat¬
lichen Veröffentlichung zu verlangen . Er erlangte nun
die für einen juristisch gebildeten jungen Manne besonders
beschämende Belehrung : „ Die katholische Kirche gibt nicht
nur die Namen der Ausgetretenen an den Portalen und
sonstigen frequentierten Orten der Kirchengebäude durch An¬
schlag bekannt , sondern läßt diese Anschläge sogar ein ganzes