170
Im deutschen Reich .
macht und darauf verwiesen , daß außerhalb der Grenze des
deutschen Reiches Millionen Juden leben , mit denen man sich
in deutscher Sprache verständigen kann . Wenn auch die meisten
im Ausland lebenden Inden das wenig bekannte Juden -
Deutsch als Muttersprache haben , dürften doch auch die
ein reines Deutsch sprechenden Ausland - Juden nach Millionen
zahlen . Mit Rücksicht daraus , daß Stützpunkte der Sprache
zugleich solche für den Handel und mit der Sprache große
geistige Interessen verbunden sind , sei die Frage , inwieweit
die Sprachgemeinschaft auch einer Interessengemeinschaft
dienstbar werden könnte , der Erwägung wert .
Die Entscheidung darüber , ob das Jüdisch - Deutsch in
das Gebiet der deutschen Sprachbestrebungen einzubeziehen
sei , liege bei der Praxis . Jeder Deutsche , der in Ost - Europa
durch die Unkenntnis der Landessprache in Verlegenheit ge¬
raten sei , werde aber bestätigen , daß es ihm willkommen war ,
irgendeinen Juden anzusprechen , um verstanden zu werden
und Auskunft zu bekommen .
Die Veröffentlichungen des „ Vereins für das Deutsch¬
tum im Ausland " haben schon wiederholt dargelegt , wie er¬
heblich das jüdische doppelsprachliche Element in deutschen
Auslandsschulen vertreten sei . An vielen Orten im Aus¬
land bestehen jüdische Schulen mit deutschem Sprachunterricht ,
während namentlich in England und Nordamerika der ein¬
seitig konfessionelle Charakter des Unterrichts in deutschen
Schulen jüdischen Kindern den Besuch dieser Schulen unmög¬
lich macht . Gegen die allzu sehr vorwiegende Förderung der
französischen Sprache in Kleinasien und Nordafrika durch die
Alliance Jsraelite Universelle seit aus deren Mitte von deut¬
scher Seite Widerspruch erhoben worden . Wenn das Hand¬
buch des Deutschtums im Auslande 11 Millionen Deutsch -
sprechende angenommen habe , heiße das nicht , daß diese
11 Millionen kein Englisch redeten . Wer lange in Nord¬
amerika gelebt habe , wisse , daß bei vielen dieser Deutsch¬
redenden das Deutsche erst die zweite Sprache sei .
Die wirtschaftliche Wichtigkeit der Erhaltung und Er¬
weiterung des eigenen Sprachgebietes werde weder in Deutsch¬
land noch in anderen Kulturländern unterschätzt , aber nicht
minder wichtig sei die Frage des Verhältnisses zwischen Volk
unb Volk . Der Verfasser betont deshalb am Schluß seiner