3
-gelungen, das Jahrbuch in Inhalt und Form so aus-
.zustatten, daß wir mit Zuversicht auf seine freundliche
Aufnahme bei den Mitgliedern unserer Vereine rechnen
dürfen.
Leider hat der Verband auch diesmal schmerzliche
Verluste zu verzeichnen. Im letzten Jahre sind in das
Reich der Ewigkeit eiugegangen: Rabbiner Dr.Guttmann-
Culm, Lehrer H. Greifenberg-Marienwerder, Rentier
Oscar Sor au er-Neiße, Geheimer Regierungsrat Prof.
Dr. Jacob Barth, Prediger Dr. Moritz Lev in-Berlin
und Dr. med. Mislowitzer-Schneidemühl, der aus dem
Felde der Ehre gefallen ist. Das Andenken dieser
Männer, die durch Wort und Schrift die uns allen
heilige Sache des Judentums in hervorragender Weise
vertreten haben, wird in unseren Vereinen als ein ge¬
segnetes und Segen spendendes fortleben.
Wir schließen unseren Bericht mit dem innigen
Wunsche, daß das kommende Jahr die blutigen Wunden,
die das vergangene geschlagen, heilen und den von der
ganzen gebildeten Welt heißersehnten Frieden bringen
möge, zum Glück und Segen der Menschheit, an deren
Kulturarbeit das Judentum von jeher großen Anteil
genommen und, so Gott will, auch ferner teilnehmen
wird.