„PALÄSTINA."
Monatsschrift
für die wirtschaftliche Erschliessung Palästinas.
Zentralorgan der jüdischen Kolonisationsbewegung im Orient.
V. Jahrgang 1908 Heft 10.
Dr. Franz Oppenheimer, Berlin :
Zur Theorie der Kolonisation.
Nachstehend eine Lesefrucht, die auch ohne Kommentar für
unsere Kreise Interesse genug darbieten dürfte. Sie stammt aus
dem berühmten Werk Sismonde de Sismondi's: „Etudes sur
le'Economie politique" I. Paris 1837 pag. 349 ff. Die Ausfüh¬
rungen betreffen Irland und die Irländer, lassen sich aber mit
geringen Abänderungen fast Wort für Wort auf die russisch-
rumänischen Juden und einerseits ihre Heimat und anderer¬
seits Palästina übertragen. Die von Sismondi, einer der berühm¬
testen Autoritäten auf dem Gebiete der Agrarpolitik und Agrar-
geschichte, entwickelten Gedanken haben an Wert nichts ver¬
loren.
* *
*
„Zwei Dinge sind erforderlich, um sie ihrem beklagens¬
werten Zustand zu entreissen und um das furchtbare Unglück
abzuwenden, das ihre Verzweiflung auf das ganze Reich herab¬
ziehen kann. Man muss Irland von seiner übergrossen Bevöl¬
kerung entlasten teils durch die Auswanderung, teils durch die
Urbarung seiner wüsten Bezirke; man muss dann die land¬
wirtschaftliche Bevölkerung fest mit dem Eigentum am Boden
verbinden, wie sie es in allen gedeihenden Ländern ist. Man
muss vor ihr die Ewigkeit (des Besitzes) erschiiessen, damit
alle Verbesserungen, die ihre Geduld und Ausdauer dem Boden
bringen wird, ihr zukünftig selbst zu Gute kommt, anstatt, dass
sie nur dazu dient, ihre Lage immer mehr zu verschlimmern....
Aber man muss immer daran denken, dass eine Massen¬
auswanderung sehr beträchtliche Vorschüsse verlangt. Man
muss den Auswanderer mit seiner Familie auf das Stück Land
selbst transportieren, wo man ihn anzusetzen gedenkt. Man
muss diesem Manne, der völlig entblösst die Kajüte veriässt,
eine kleine Ausstattung, sei sie auch noch so beschränkt, an