bung und eine Zeichnung des Tempelraumes von Dr. L. Grünhut. Des
weiteren erwähnen wir die Studie aus dem deutschen evang. archäoL
Institut von Prof. Dalman über „topogr. Notizen zum Weg nach Petra""
und „Epigraphisches" und von Pfarrer Thomä über das „Kidronthal'%
Dr. Mommert liefert noch einen kurzen Aufsatz: „Die Memoria sancte
Gethae zu Therbe." —
Die Halbinseides Sinai in ihrer Bedeutung nach Erkenntnis-
und Geschichte auf Grund eigener Forschung an Ort und Stelle dargestellt
von Professor Dr. E. Dagobert Sdhoenfeld. Mit einer Karte,.
3 Textabbildungen und 16 Lichtdrucktafeln, enthaltend 20 Abbildungen-
Berlin 1907. Dietrich Reimer. Gr. S °. Geb. 8 Mk.
Schoenfeld stellte sich auf seiner Expedition im Jahre 1903 die Auf¬
gabe, die Glaubwürdigkeit des biblischen Berichts von dem Auszug der
Kinder Israel aus Aegypten und ihrem Aufenthalt in der Wüsta durch
Verfolgen der im Pentateuch genannten Wanderlinie an Ort und Stelle
nachzuprüfen. Als Ergebnis findet er den biblischen Bericht in allem
Wesentlichen durch die Natur der Oertlichkeit, durch den Charakter der geo¬
graphischen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Landes und seiner Be¬
wohner bestätigt. Der Standpunkt des Verfassers ist der der Verbalinspi-
ration, die moderne Wissenschaft wird daher bei manchen seiner Aufstellungen
Fragezeichen machen. Aber trotzdem wird auch sie aus dem Buche lernen,
das den Theologen, den Religionshistoriker, den Geographen, Ethnographen
und Völkerpsychologen gleicherweise interessieren muss, wenn wir es auch
nicht in Parallele mit Petrie, Kesearehes in Sinai (1906) stellen können.
Jedenfalls ist es eine durch die vorzüglichen Reproduktionen doppelt an¬
ziehende Reisebeschreibung und eine fesselnde Schilderung von Land und
Leuten; und wer von Prof. Schoenfelds Sinai-Artikel in „Altneuland" 1904
Genuss und Gewinn gehabt hat, dem sei auch dies schön© Werk warm
empfohlen. Vgl. auch die Besprechung in „Palästina" 1907. S. 309.
| «£> # BRIEFKASTEN # #
Deutsche und österreichische Marken werden an Zahlungsstatt ge¬
nommen. Die Zeitschrift ist bei der deutschen Post zu bestellen.
Redaktion: Felix Theilhaber, Mönchen, Pettenkoferstr. 25.
O. E
228
Druck and Verlag von Max Steinebach, München.